Schwarzenbach an der Pielach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schwarzenbach an der Pielach
Wappen von Schwarzenbach an der Pielach
Schwarzenbach an der Pielach (Österreich)
Schwarzenbach an der Pielach
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Niederösterreich
Politischer Bezirk: Sankt Pölten-Land
Kfz-Kennzeichen: PL
Hauptort: Brunnrotte
Fläche: 45,37 km²
Koordinaten: 47° 57′ N, 15° 23′ O47.94694444444415.381666666667510Koordinaten: 47° 56′ 49″ N, 15° 22′ 54″ O
Höhe: 510 m ü. A.
Einwohner: 368 (1. Jän. 2014)
Bevölkerungsdichte: 8,1 Einw. pro km²
Postleitzahl: 3212
Vorwahl: 02724
Gemeindekennziffer: 3 19 39
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Brunnrotte 40
3212 Schwarzenbach an der Pielach
Website: www.schwarzenbach-pielach.gv.at
Politik
Bürgermeister: Ernst Kulovits (ÖVP)
Gemeinderat: (2010)
(13 Mitglieder)
11 ÖVP, 2 SPÖ
Lage der Gemeinde Schwarzenbach an der Pielach im Bezirk Sankt Pölten-Land
Altlengbach Asperhofen Böheimkirchen Brand-Laaben Eichgraben Frankenfels Gerersdorf Hafnerbach Haunoldstein Herzogenburg Hofstetten-Grünau Inzersdorf-Getzersdorf Kapelln Karlstetten Kasten bei Böheimkirchen Kirchberg an der Pielach Kirchstetten Loich Maria-Anzbach Markersdorf-Haindorf Michelbach Neidling Neulengbach Neustift-Innermanzing Nußdorf ob der Traisen Ober-Grafendorf Obritzberg-Rust Prinzersdorf Pyhra Rabenstein an der Pielach Schwarzenbach an der Pielach Weinburg Statzendorf Stössing Traismauer St. Margarethen an der Sierning Weißenkirchen an der Perschling Wilhelmsburg (Niederösterreich) Wölbling St. Pölten NiederösterreichLage der Gemeinde Schwarzenbach an der Pielach im Bezirk Sankt Pölten-Land (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Blick auf den Ortskern mit Gemeindehaus (Zweites Haus von links) und Kirche
Blick auf den Ortskern mit Gemeindehaus (Zweites Haus von links) und Kirche
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Schwarzenbach an der Pielach ist eine Gemeinde mit 368 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2014) im Bezirk Sankt Pölten-Land in Niederösterreich.

Geografie[Bearbeiten]

Schwarzenbach an der Pielach liegt im Mostviertel in Niederösterreich. Die Fläche der Gemeinde umfasst 45,45 Quadratkilometer. 82,16 Prozent der Fläche sind bewaldet. In Schwarzenbach an der Pielach, an der Grenze zu Annaberg liegt der höchste Berg des Bezirkes St. Pölten Ld. der Hennesteck (1334m). Am Pilgerweg Schwarzenbach an der Pielach - Annaberg liegt die zweitgrößte Höhle von Niederösterreich, das Trockene Loch (Trockene Höhle) die Höhle ist besonders geschützt.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende 13 Straßenbezeichnungen, die gibt es schon länger als die Zufahrtsstraßen daher die Bezeichnung "Gegend, Wald und Rotte. Neu dazugekommen ist in den 1980er Jahren die Siedlung mit der Straßenbezeichnung Obertal.(in Klammern Einwohnerzahl Stand 31. Oktober 2011[1]):

  • Brunnrotte (129)
  • Finzenebengegend (2)
  • Grabschifterwald (1)
  • Guttenhofgegend (42)
  • Haslaurotte (30)
  • Hofrotte (46)
  • Loicheckgegend (0)
  • Schwarzenbachgegend (7)
  • Seerotte (38)
  • Staudachgegend (16)
  • Steinrotte (18)
  • Taschlgrabenrotte (19)
  • Obertal (44)

Die Gemeinde besteht nur aus der Katastralgemeinde Schwarzenbach an der Pielach.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Altertum war das Gebiet Teil der Provinz Noricum. Im österreichischen Kernland Niederösterreich liegend teilte der Ort die wechselvolle Geschichte Österreichs.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Am 1. Jänner 2014 gab es 368 Einwohner, nach dem Ergebnis der Volkszählung 2001 waren es 427. 1991 hatte die Gemeinde 450 Einwohner, 1981 476 und im Jahr 1971 511 Einwohner.

Politik[Bearbeiten]

Bürgermeister der Gemeinde ist Ernst Kulovits, Amtsleiter Manuela Niederer. Im Gemeinderat gibt es nach der Gemeinderatswahl 2010 bei insgesamt 13 Sitzen folgende Mandatsverteilung: ÖVP 11, SPÖ 2, andere keine Sitze.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Schwarzenbach an der Pielach

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Nichtlandwirtschaftliche Arbeitsstätten gab es im Jahr 2001 17, land- und forstwirtschaftliche Betriebe nach der Erhebung 1999 46. Die Zahl der Erwerbstätigen am Wohnort betrug nach der Volkszählung 2001 184. Die Erwerbsquote lag 2001 bei 45,66 Prozent.

Sicherheit und Soziales[Bearbeiten]

Gesundheit[Bearbeiten]

Die Dienststelle des Arbeiter Samariterbundes wurde nach Frankenfels eingegliedert, Mitglieder aus Schwarzenbach versehen dort ihren Dienst, wobei das Einsatzgebiet auch Schwarzenbach umfasst.

Feuerwehr[Bearbeiten]

Schwarzenbach an der Pielach besitzt eine eigene Freiwillige Feuerwehr. Kommandant ist Brandrat Andreas Ganaus, der seit 30. Oktober 2009 auch Kommandant des Feuerwehrabschnittes Kirchberg an der Pielach ist[2].

Schilift[Bearbeiten]

Im Winter wurde in Schwarzenbach an der Pielach bis 2009 ein Schlepplift betrieben (Schilift Enne). Der Lift befand sich südwestlich des Ortes unweit der Haslaurotte. Die Pisten sind nach Nordost exponiert, es gab keine künstliche Beschneiungsanlagen.

Verkehr[Bearbeiten]

Eisenbahn / Bus[Bearbeiten]

Die Mariazellerbahn führt zwar nicht durch das Gemeindegebiet von Schwarzenbach, es gibt aber trotzdem einen 6 km entfernten, in der Gemeinde Frankenfels gelegenen Bahnhof Schwarzenbach an der Pielach.

Bis in die 1990er gab es ein- bis zweimal täglich eine Linienbusverbindung vom Bahnhof Schwarzenbach (in manchen Fahrplanperioden vom Bahnhof Frankenfels) in den Ort. Diese Linienbusverbindung wurde eingestellt, und Schwarzenbach ist sei dem nur mit privaten PKW erreichbar.

Straße[Bearbeiten]

Schwarzenbach liegt an einer Landesstraße L 102, die von der B 39 Pielachtal Straße über Schwarzenbach an der Pielach und das Pielachtaler Gscheid nach Türnitz führt, wo sie in die B 20 Mariazeller Straße einmündet.

Galerie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schwarzenbach an der Pielach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Austria, Registerzählung vom 31. Oktober 2011
  2. Bericht des Bezirksfeuerwehrkommandos St. Pölten, abgerufen am 3. November 2009