Schwarzhöschen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schwarzhöschen
MonographTrochi4Goul 0314.jpg

Schwarzhöschen (Eriocnemis derbyi)

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Seglervögel (Apodiformes)
Familie: Kolibris (Trochilidae)
Gattung: Wollhöschen (Eriocnemis)
Art: Schwarzhöschen
Wissenschaftlicher Name
Eriocnemis derbyi
(Delattre & Bourcier, 1846)

Das Schwarzhöschen (Eriocnemis derbyi), auch als Schwarzfeder-Höschenkolibri bezeichnet, ist eine Kolibriart aus der Gattung der Wollhöschen. Es sind derzeit keine Unterarten bekannt.[1]. Die Art gilt daher als monotypisch.

Beschreibung[Bearbeiten]

Das Schwarzhöschen erreicht eine Größe von 9,7 Zentimetern. Der Schnabel ist gerade und etwa 20 mm lang. Die Oberseite ist metallisch grün und der Bürzel ist kupferfarben. Die Unterschwanzdecken sind glitzerndgrün. Der schwarze Schwanz ist spitz und gegabelt. Die Unterseite ist glitzerndgrün. Das Männchen ist durch schwarze Federhöschen charakterisiert. Das Weibchen ist etwas kleiner. Die Unterseite ist weiß mit glitzerndgrünen Flecken. Die Federhöschen bestehen aus weißen und schwarzen Federn.

Vorkommen und Lebensraum[Bearbeiten]

Das Schwarzhöschen kommt in Höhenlagen zwischen 2500 und 3600 m (gewöhnlich aber oberhalb 2900 m) vor. Die Art wurde erstmals am Puracé nahe Popayán in Kolumbien entdeckt.[1] Das heute bekannte Verbreitungsgebiet liegt in den Zentralanden und erstreckt sich von Tolima und Nariño in Kolumbien bis ins nördliche Ecuador. Das Schwarzhöschen bewohnt die Grenzen von Feuchtwäldern sowie Buschland, Wiesen und buschartige Schluchten.

Lebensweise[Bearbeiten]

Das Schwarzhöschen ist sehr aktiv. Seine Nahrung besteht aus Blütennektar. Die Brutzeit ist im Februar.

Gefährdung[Bearbeiten]

Aufgrund der fortschreitenden Zerstörung seines Lebensraumes ist es örtlich schon recht selten geworden. Gegenwärtig wird es von BirdLife International als potentiell gefährdet klassifiziert.

Literatur[Bearbeiten]

  • Steven L. Hilty (1986): A Guide to the Birds of Colombia. Princeton University Press. ISBN 0691083711 (Online)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b J. Del Hoyo, A. Elliot, J. Sargatal (Hrsg.): Handbook of the Birds of the World. Volume 5: Barn-Owls to Hummingbirds. Lynx Edicions, Barcelona. 1999. ISBN 8487334253

Weblinks[Bearbeiten]

  • Eriocnemis derbyi in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2008. Eingestellt von: BirdLife International, 2008. Abgerufen am 31. Januar 2009