Schwarzmarkt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Artikel Informelle Wirtschaft, Schattenwirtschaft, Schwarzarbeit und Schwarzmarkt überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. 217.93.75.235 00:19, 5. Jun. 2010 (CEST)

Unter einem Schwarzmarkt (österr. auch Schleichhandel oder Agiotage) versteht man einen Markt, der vom Staat nicht gebilligt wird. Er gehört zur Schattenwirtschaft. Schwarzmärkte entstehen typischerweise dort, wo der Staat bestimmte Marktfaktoren ausschaltet (z. B. durch Preisgesetze oder Rationierungen) oder ganze Märkte verbietet. Der Schwarzmarkt ist vom Grauen Markt zu unterscheiden, auf dem Handel stattfindet, der zwar ordnungspolitisch nicht gewünscht, gleichwohl aber legal ist. Ein Schwarzmarkt weist zwar einige Funktionalitäten des Marktes (z. B. Preisbildung, Allokation, Innovationsförderung) auf, kann in der Regel aber nicht zur allgemeinen Wohlfahrtsbildung beitragen, da er selten Renten erzeugt, denn jeder Marktteilnehmer muss damit rechnen, dass ihm der Staat die Vorteile des Geschäfts nimmt, z. B. indem die Waren eingezogen werden. Auf einem Schwarzmarkt finden Geschäfte in der Regel so statt, dass die gegenseitigen Verpflichtungen entweder schnell vollzogen (Bargeschäfte Zug um Zug) oder einfach besichert (Faustpfand) werden können.

Obwohl auf dem Schwarzmarkt der Handel nicht staatlich kontrolliert, reguliert, oder geschützt ist, funktioniert er aber sehr wohl nach den Regeln des Marktes. Schwarzmarktpreise bilden daher bei staatlich fixierten Preisen bzw. Abgabebeschränkungen den eigentlichen Marktpreis ab. Anstelle von staatlichen Gerichten zur Beilegung von Disputen gelten auf Schwarzmärkten meist andere Regeln der Konfliktlösung, die sich häufig in informellen Strukturen manifestieren, die auf Faktoren wie Ansehen, Vertrauen und Ehre (vgl. Ehrenkodizes) gründen. Da die Durchsetzung des Rechts dann nicht über staatliche Stellen erfolgen kann, kann es zu Gewaltphänomenen („Recht des Stärkeren“) kommen.

Illegale Einwanderer sind oft in doppelter Hinsicht von Schwarzmärkten betroffen: einerseits können sie bestimmte Leistungen nicht auf regulären Märkten einkaufen (z. B. den eigenen Transport in das Zielland), andererseits können sie ihre Arbeitskraft im Zielland oft nicht auf dem weißen Arbeitsmarkt anbieten und müssen auf illegale Beschäftigungsverhältnisse ausweichen.

Beispiele[Bearbeiten]

Beschlagnahmte Waren des Schwarzmarktes, Hamburg 1947
Halt den Schiebern - Keine Waren für die sowjetische Rüstung

Nach dem Zweiten Weltkrieg war die Versorgungslage der Bevölkerung sehr schlecht. Lebensmittel und Güter des täglichen Bedarfs waren nur gegen Lebensmittelmarken und in geringen Mengen legal in Geschäften erhältlich. Neben diesem legalen Markt entwickelte sich ein illegaler Schwarzmarkt, auf dem alles erhältlich war, allerdings zu schwindelerregenden Preisen. Er verschwand trotz häufig durch die Polizei stattfindender Razzien erst nach der Währungsreform 1948, als staatliche Reglementierung abgeschafft und dadurch Marktpreisbildung möglich war („Plötzlich waren die Läden wieder voll“).

Waffenhandel[Bearbeiten]

Handfeuerwaffen sind in Europa typische Schwarzmarktgüter. Da die Hürden für den legalen Erwerb solcher Waffen relativ hoch sind, befriedigt ein ausgeprägter Schwarzmarkt die Nachfrage. Der internationale Handel mit Kleinwaffen (small arms) ist de facto unvollständig reguliert. Der Handel mit Kriegswaffen ist in den meisten Ländern nicht ausnahmslos verboten, sondern bedarf lediglich einer staatlichen Genehmigung.

Alkohol und illegale Drogen[Bearbeiten]

Alkoholische Getränke waren während der Prohibition zwischen 1920 und 1933 in den USA Schwarzmarktgüter und sind es heute noch in Ländern, in denen Alkohol als illegale Droge gilt.

Alltagsgüter[Bearbeiten]

In einigen Ländern der Welt ist Benzin ein typisches Schwarzmarktgut, wenn der Handel durch Mengen- oder Preisbegrenzungen staatlich reguliert wird. Auch Pornografie, Radarwarngeräte und Elfenbein können Schwarzmarktgüter sein.

Währungen[Bearbeiten]

In Ländern, die keinen freien (privaten) Währungshandel gestatten, entsteht regelmäßig ein Schwarzmarkt für Devisen. Für ausländische Anbieter von Waren und Dienstleistungen sind die Währungen dieser Länder in der Regel wertlos, denn diese Länder lassen ihre Währung nicht frei handeln. Damit entsteht im Ausland für solche Währung kein adäquater Gegenwert. Importgüter sind in diesen Ländern dann oft nur gegen „harte“ Währung (in der Regel Euro oder US-Dollar) zu haben, was diese Fremdwährung entsprechend begehrt macht. In solchen Situationen kann es zum ungewollten Abfluss von Devisen kommen, sodass diese Länder mit einem Zwangsumtausch, Ein- oder Ausfuhrverbot reagieren.

Urheberrecht[Bearbeiten]

In Regionen der Welt, in denen Verstöße gegen Urheber-, Patent- und Verwertungsrechte von staatlichen Stellen kaum geahndet werden, finden sich Schwarzpressungen und Schwarzkopien von DVDs und CDs bei Straßenhändlern.

Dienstleistungen[Bearbeiten]

Auch bestimmte Dienstleistungen werden häufig auf einem Schwarzmarkt erbracht, falls sie in dem entsprechenden Land als illegal gelten. Beispiele hierfür können sein: Abtreibung, Prostitution, Schmuggel, Beihilfe zur Steuerhinterziehung und die Hilfe, gestohlene Ware abzusetzen (Hehlerei).

Keine Schwarzmärkte[Bearbeiten]

Andererseits fand die Güterbeschaffung in der Mangelwirtschaft der DDR – entgegen einer landläufigen Meinung – in der Regel nicht auf Schwarzmärkten, sondern auf Grauen Märkten statt, da der nicht-gewerbliche Handel mit eigenen Gütern erlaubt war.

Auch der Verkauf von Eintrittskarten („Schwarzmarktkarten“) zwischen Konsumenten findet in der Regel auf einem Grauen Markt statt, da diese Geschäfte in der Regel nicht gesetzlich verboten sind.

Entgegen der landläufigen Meinung und anders, als der Name vermuten lässt, ist Schwarzarbeit (in Deutschland) keine Schwarzmarkttätigkeit, denn der Anspruch auf Arbeitslohn und Leistung bleibt erhalten.

Graffiti, 2008

Der Schwarzmarkt in der Literatur[Bearbeiten]

Mit seinen Kurzgeschichten Lehmann oder So schön war mein Markt setzte Siegfried Lenz 1964 dem Schwarzmarkt in Hamburg und Norddeutschland nach dem Zweiten Weltkrieg auch ein literarisches Denkmal.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schwarzmarkt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Schwarzmarkt – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen