Schwarzmeerflotte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Schwarzmeerflotte (Russland))
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schwarzmeerflotte
Sleeve Insignia of the Russian Black Sea Fleet.svg
Verbandsabzeichen
Aufstellung 1783
Land Russisches Kaiserreich 1914Russisches Kaiserreich Russisches Reich (1783–1917)
Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion (1917–1991)
RusslandRussland Russland (seit 1991)
Streitkräfte Russische Streitkräfte
Teilstreitkraft Russische Marine
Typ Flotte
Hauptquartier Sewastopol
Auszeichnungen Rotbannerorden
Kommandeur
Kommandeur Vizeadmiral Alexander Witko[1]

Die Schwarzmeerflotte (russisch Черноморский Флот; transkribiert Tschernomorski flot) ist der Teil der Seestreitkräfte Russlands bzw. der UdSSR, der im Schwarzen Meer und im Mittelmeer operiert. Sie ist in verschiedenen Häfen des Schwarzen und des Asowschen Meeres stationiert. Ihr Hauptstützpunkt ist seit dem 18. Jahrhundert die Hafenstadt Sewastopol an der Südwest-Spitze der Krim. Die fortdauernde Nutzung dieser Marinebasis führte in den vergangenen Jahren wiederholt zu Irritationen in den russisch-ukrainischen Beziehungen. 2010 zählten mehr als 16.000 Soldaten und über 40 Schiffe zur Flotte.[2]

Zeit des Russischen Kaiserreiches (1783–1922)[Bearbeiten]

Russische Flotte in Sewastopol. Iwan Aiwasowski, 1846
Stapellauf in Nikolajew, hier Linienschiff Imperatriza Jekaterina Welikaja

Nachdem 1695 Zar Peter I. einen Zugang zum Schwarzen Meer erobert hatte, befahl er die Gründung der sogenannten Asow-Flottille. Mit den territorialen Gewinnen nach dem Russisch-türkischen Krieg 1768–1774 wurden der Schiffbau und der Aufbau einer neuen Flotte begonnen. Im Jahre 1783 wurde die Flotte auf Befehl der Zarin Katharina II. gegründet.Diese Flotte wurde schnell mit Schiffsneubauten aufgerüstet und ausgebaut. Im 18. und 19. Jahrhundert kämpfte die Schwarzmeerflotte in verschiedenen Kriegen sowohl gegen die türkische als auch gegen die französische Marine.

Nachdem Napoleon Bonaparte 1798 in das von den Osmanen verwaltete Ägypten eingefallen war ("Ägyptenfeldzug"), schlossen sich Russland und das Osmanische Reich zu einem Bündnis gegen die Franzosen zusammen. Ein Geschwader der Schwarzmeerflotte und türkische Flottenkräfte operierten im Mittelmeer gemeinsam unter dem Kommando vom Admiral Fjodor Fjodorowitsch Uschakow gegen die französische Flotte.

Nach der Gründung von Nikolajew im Jahre 1789 war hier bis 1898 die Admiralität der russische Schwarzmeerflotte stationiert.

Im Krimkrieg (1853–1856) war die Schwarzmeerflotte zwar zunächst gegen die Türken in der Schlacht von Sinope erfolgreich, verhielt sich jedoch nach dem Erscheinen britischer und französischer Flotten passiv und beschränkte sich auf die Verteidigung Sewastopols, wobei die Schiffe nur als schwimmende Küstenbatterien eingesetzt wurden. Als Sewastopol 1856 fiel, wurden die noch existierenden Schiffe durch ihre Besatzungen gesprengt (Selbstversenkung), um die Nutzung der Bucht von Sewastopol für die Alliierten zu verhindern. Im Frieden von Paris, der den Krieg beendete, wurde das Schwarze Meer neutralisiert und Russland untersagt, mehr Kriegsschiffe darauf zu halten als die Türkei. Diese Beschränkung wurde 1871 auf der Londoner Pontuskonferenz wieder aufgehoben.

Nach der Oktoberrevolution in Russland fuhr die Schwarzmeerflotte unter der roten Fahne der Bolschewiki. Um während des Russischen Bürgerkrieges die Flotte nicht in die Hände der Konterrevolution und ausländischer Interventen fallen zu lassen, gab Lenin am 18. Juni 1918 den Befehl zur Selbstversenkung der Flotte.

Die Zerstörer Scharkiy, Sorkiy und Swonkiy 1924 in Bizerta

Ein Teil der Schwarzmeerflotte schloss sich jedoch der sogenannten Weißen Bewegung an, die im Russischen Bürgerkrieg gegen die Ergebnisse der Oktoberrevolution kämpfte, und unterstützte den Kampf der Weißen Armee gegen die Bolschewiki im Schwarzmeerraum. Als die Rote Armee im November 1920 auch die Halbinsel Krim eroberte, verlegten diese Schiffe am 14. November nach Istanbul. Dort wurden sie am 21. November in das so genannte Russische Geschwader unter dem Befehl von Konteradmiral Michail Alexandrowitsch Kedrow (1878-1945) umorganisiert, und nachdem der französische Ministerrat am 1. Dezember 1920 der Verlegung des Geschwaders nach Bizerta im damaligen französischen Protektorat Tunesien zugestimmt hatte, verlegte die Flotte in der Zeit von Dezember 1920 bis Februar 1921 dorthin und wurde dort interniert. Als Frankreich am 29. Oktober 1924 die Sowjetunion völkerrechtlich anerkannte, übergab es die Schiffe formell an die Sowjetunion. Sie waren inzwischen aber so veraltet und aus Mangel an Geld und Wartung in so schlechtem Zustand, dass sie als nicht mehr verwendungsfähig befunden wurden. Sie wurden verkauft und nach und nach abgewrackt. Der Großteil der Besatzungen blieb als Emigranten in Tunesien bzw. Frankreich.

Zeit der Sowjetunion (1922–1991)[Bearbeiten]

Nach dem Bürgerkrieg wurde die Schwarzmeerflotte neu aufgebaut. Dazu wurden selbst versenkte Schiffe gehoben und instand gesetzt sowie Schiffsneubauten der Flotte zugeführt. Im Zweiten Weltkrieg nahm die Schwarzmeerflotte aktiv am Kampf gegen Deutschland und seine Verbündeten teil. Neben Kampfschiffen wurden Angehörige der Schwarzmeerflotte an allen Fronten auch als Bodentruppen eingesetzt.

Im Juni 1941 bestand die Flotte aus folgenden Schiffen:

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Schwarzmeerflotte zu einem modernen operativ-strategischen Verband der Sowjetischen Seekriegsflotte aufgerüstet.[3] Neben dem Einsatz im Schwarzen Meer war die Schwarzmeerflotte auch im Mittelmeer eingesetzt. Aus Anlass des 20. Jahrestages des Sieges über den Faschismus – 1965 wurde der Tag des Sieges eingeführt – wurde die Flotte am 7. Mai 1965 mit dem Rotbannerorden ausgezeichnet. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion 1991 wurde der Schiffsbestand der Schwarzmeerflotte zwischen der nun unabhängigen Ukraine und Russland aufgeteilt. Russland hat (Stand 20xx) erhebliche Schwierigkeiten, die Gefechtsbereitschaft seiner Schiffe zu gewährleisten. Die Ukraine ist auf Grund ihrer angespannten wirtschaftlichen und finanziellen Situation kaum in der Lage, ihre Schiffe in Fahrt zu halten.

Die Flotte ist von großer historischer und geopolitischer Wichtigkeit für Russland, jedoch ist ihr militärischer Wert seit dem Zerfall der Sowjetunion wegen der Aufteilung und wegen starker Etatkürzungen erheblich gesunken. Der strategische Wert der Marine im Schwarzen Meer ist hinsichtlich ihrer Verwendung im Mittelmeer dadurch eingeschränkt, dass sich der Bosporus seit dem türkischen NATO-Beitritt 1952 unter westlicher Kontrolle befindet und zudem den Nutzungsbeschränkungen der Konvention von Montreux unterliegt. Andere sowjetische beziehungsweise russische Flotten erlangten zudem als Teile der strategischen Nuklearkräfte eine größere Bedeutung als die Schwarzmeerflotte.

Aufteilung zwischen der Russischen Föderation und der Ukraine (1992–1995)[Bearbeiten]

Raketenkreuzer „Moskwa“ in Sewastopol

Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion im Dezember 1991 und der daraus resultierenden Unabhängigkeit der Ukraine befand sich die Schwarzmeerflotte der sowjetischen Marine größtenteils auf dem Territorium der Ukraine. Am 2. Januar 1992 verfügte der ukrainische Präsident Leonid Krawtschuk die Unterstellung aller auf dem Territorium der Ukraine stationierten vormals sowjetischen Truppen einschließlich der Schwarzmeerflotte unter ukrainischen Oberbefehl. Ausgeschlossen wurden nur die strategischen Militäreinheiten. Am 7. April 1992 stellte der russische Präsident Boris Jelzin per Dekret die Schwarzmeerflotte unter russische Kontrolle und forderte weitere Verhandlungen zur Beilegung der Krise. Am 2. August 1992 einigte sich Krawtschuk mit dem russischen Präsidenten Boris Jelzin im Konflikt um die Schwarzmeerflotte dahingehend, dass beide Staaten für eine Übergangszeit bis 1995 ein gemeinsames Oberkommando über die rund 380 Schiffe und Boote bilden.

Am 17. Juni 1993 unterzeichnen Krawtschuk und Jelzin in Moskau ein weiteres Abkommen über die überwiegend auf der Krim stationierte Schwarzmeerflotte. Danach sollten von September 1993 bis 1995 die rund 300 Schiffe und Boote umfassende Flotte sowie die Gebäude und Hafenanlagen jeweils zur Hälfte aufgeteilt werden und gemäß dem Abkommen die Schwarzmeerflotte weiterhin gemeinsam verwaltet und finanziert werden und unter dem gemeinsamen Oberbefehl der Präsidenten Russlands und der Ukraine stehen. Bereits am 3. September 1993 vereinbarten die beiden Präsidenten in Massandra, das bisherige Abkommen zur Schwarzmeerflotte zu revidieren. Russland hatte zuvor den Druck erhöht und mit einem Stopp der Erdöl- und Erdgaslieferungen gedroht. Die Ukraine stimmte dem Verkauf des ukrainischen Anteils von 50 % an der Schwarzmeerflotte an Russland zu. Der auf ukrainischem Staatsgebiet liegende Flottenstützpunkt in Sewastopol auf der Krim wurde von Russland gepachtet. Entsprechende Pachtzahlungen zugunsten der Ukraine wurden mit den Schulden der Ukraine bei Russland verrechnet. Diese Entscheidung des ukrainischen Präsidenten Leonid Krawtschuk wurde im Parlament heftig kritisiert.

Am 15. April 1994 gab es in Moskau erneut Verhandlungen über die Schwarzmeerflotte. Die Ukraine einigte sich mit Russland, dass der verbliebene ukrainische Anteil von 50 % über die rund 300 Schiffe und Boote der Flotte ein weiteres mal auf rund 15 bis 20 % reduziert wird. Somit wurde 30 bis 35 % des Anteils an der Flotte an Russland verkauft. Den ukrainischen Seestreitkräften blieben mehr als 60 Schiffe und einige noch nicht fertiggestellte Schiffsrümpfe der ehemals sowjetischen Schwarzmeerflotte. Der größte Teil davon befand sich in einem schlechten Zustand und war nicht seetüchtig. Zudem fanden Verhandlungen zur Nutzung der Marinestützpunkte auf der Krim statt. Russland verlangte das alleinige Nutzungsrecht der Marinebasis in Sewastopol. Sewastopol, der Heimathafen der Schwarzmeerflotte, hatte in der Sowjetunion einen besonderen Status, der auch während der Zugehörigkeit der Krim zur Ukraine von 1991 bis 2014 bestehen blieb. Am 9. Juni 1995 unterzeichneten der russische Präsident Boris Jelzin und der ukrainische Präsident Leonid Kutschma in Sotschi ein Abkommen, demgemäß der Marinestützpunkt von Sewastopol weiterhin Stützpunkt der russischen Marine bleibt und die militärische Infrastruktur der Krim von Russland genutzt werden darf. Die ehemals sowjetische Schwarzmeerflotte wurde erneut aufgeteilt. Russland erhielt nach Artikel 4 des Abkommens 81,7 % und die Ukraine 18,3 % der Schiffe der Schwarzmeerflotte. Mit dem 31. Dezember 1995 endete formal die gemeinsame Kontrolle durch Russland und die Ukraine.

Am 31. Mai 1997 unterzeichneten die Präsidenten Russlands und der Ukraine, Boris Jelzin und Leonid Kutschma, in Kiew erneut ein dreiteiliges Abkommen über den Status der Flotte. Russland pachtete die Militäranlagen in Sewastopol für die nächsten 20 Jahre und nutzte die Häfen in Sewastopol und der Karantinnaja-Bucht sowie die Einrichtungen in Streletskaja gemeinsam mit der ukrainischen Marine. Nach der Ratifizierung der Parlamente beider Staaten trat das Abkommen erst am 12. Juli 1999 in Kraft.

Schwarzmeerflotte der Russischen Föderation[Bearbeiten]

Leonid Kutschma (l.) und Wladimir Putin bei einem Besuch auf dem Flaggschiff Moskwa in Sewastopol im Juli 2001
Unterzeichnung des Vertrages 2010

Seit den frühen 1990er Jahren ist die Flotte nuklear abgerüstet. 1995 waren der Schwarzmeerflotte rund 48.000 Soldaten unterstellt, die über 14 U-Boote, 31 Überwasserkampfschiffe, 43 Patrouillen- und Küstenschutzboote, 125 Kampfflugzeuge und 85 Hubschrauber verfügte.

Neuere regionale Konflikte in der Kaukasusregion (besonders in Georgien) und die Entwicklung des Öltransits in der Region verhalfen der Schwarzmeerflotte der Russischen Föderation nach 1992 zu begrenzten neuen Aufgaben. Ihre Marineflieger, Marineinfanterie und Landungsboote nahmen am Tschetschenienkrieg sowohl unterstützend als auch direkt teil. Während des Krieges um Südossetien 2008 war die Schwarzmeerflotte an der Blockade der georgischen Küste beteiligt und griff die Marine Georgiens an.

Beim Streit um die Preiserhöhung russischen Gases an die Ukraine auf Marktpreisniveau 2005/2006 wurde auch eine Erhöhung der Pacht für die russischen Stützpunkte in der Ukraine ins Gespräch gebracht. In einem neuen Abkommen wurden der Ukraine 97 Millionen US-Dollar pro Jahr an Liegegebühren zusichert.[4]

Nachdem die Schwarzmeerflotte während der Amtszeit von Wiktor Juschtschenko immer wieder zum rhetorischen Angriffsobjekt der ukrainischen Führung wurde, einigten sich im April 2010 der russische Präsident Dmitri Medwedew und sein damaliger ukrainischer Kollege Wiktor Janukowytsch auf eine Verlängerung der Stationierung der Schwarzmeerflotte um weitere 25 Jahre nach Ablauf des bisherigen Vertrags im Jahr 2017. Somit bleibt die russische Schwarzmeerflotte bis 2042 auf der Krim stationiert. Als Gegenleistung erhält die Ukraine einen Preisrabatt in Höhe von 30 % beim Gasbezug.[5] Die Parlamente von Russland und der Ukraine haben dem Vertrag am 27. April 2010 zugestimmt. Im ukrainischen Parlament kam es bei der Sitzung zu Schlägereien; Oppositionspolitiker warfen Rauchbomben.[2] Ein weiterer Schwarzmeerhafen Russlands ist Noworossijsk.

Im Februar 2014 begann die Krimkrise 2014. Das Verteidigungsministerium der Russischen Föderation teilte am 22. März 2014 offiziell die Übernahme der militärische Kontrolle über die Krim mit. Insgesamt wurden über 147 ukrainische Militäreinrichtungen unter russische Kontrolle gebracht und die russische Schwarzmeerflotte hat 54 von insgesamt 67 Schiffen der ukrainischen Seestreitkräfte übernommen.[6]

Chor der Schwarzmeerflotte[Bearbeiten]

Chor der Schwarzmeerflotte: Auftritt im eigenen Theater in Sewastopol 2004

Die Schwarzmeerflotte betätigt sich musikalisch, wie viele andere militärische Organisationen auch: Der 'Chor der Schwarzmeerflotte' tritt in einem eigenen Theater in Sewastopol auf – er macht regelmäßig internationale Tourneen und gilt als sehr erfolgreich. (siehe auch: Alexandrow-Ensemble für den Chor der Roten Armee, sowie Militärmusikdienst für eine Übersicht der musikalischen Tätigkeiten der Bundeswehr)

Schiffe und Boote[Bearbeiten]

30. Kriegsschiff-Division[Bearbeiten]

11. Anti-U-Boot-Brigade[Bearbeiten]

(Stand 2014)

197. Landungsschiff-Brigade[Bearbeiten]

247. U-Boot-Bataillon[Bearbeiten]

68. Kriegsschiff-Brigade[Bearbeiten]

400. Anti-U-Boot-Bataillon[Bearbeiten]
418. Minenabwehr-Bataillon[Bearbeiten]
  • Projekt 266M Natya-Klasse
    • Kowrowez
    • Iwan Golubez
    • Turbinist
    • Wize-Admiral Schukow

41. Raketenschiff-Brigade[Bearbeiten]

166. Raketenschiff-Bataillon[Bearbeiten]
259. Raketenschiff-Bataillon[Bearbeiten]

184. Brigade[Bearbeiten]

  • Projekt 1124M Grischa-III-Klasse
    • Poworino
    • Jeisk
    • Kassimow
  • Projekt 266ME Natya-Klasse
    • Walentin Pikul
  • Projekt 12660
    • Schelesnjakow
  • Projekt 1265 Sonya-Klasse
    • Mineralnyje Wody
    • Leitenant Iljin

9. Brigade Hilfsschiffe[Bearbeiten]

  • Projekt 320 Jenissei (russisch Енисей), Lazarettschiff[9]
  • Projekt 1559B Iwan Bubnow (Иван Бубнов), Einsatzgruppenversorger[10]
  • Projekt 3228
    General Rjabikow
    (Генерал Рябиков), Waffentransportschiff[11]

Einheiten der ukrainischen Marine[Bearbeiten]

Infolge des Beitritts der Autonomen Republik Krim zur Russischen Föderation wurden unter anderen folgende Einheiten der ukrainischen Marine vorübergehend der Schwarzmeerflotte unterstellt:[12][13]

Am 3. April 2014 gab das russische Außenministerium bekannt, daß die ukrainische Militärtechnik, und damit auch die Schiffe, an die Ukraine zurückgegeben würden.[15][12] Am 19. April 2014 nahmen die „Kirowograd“, die Korvette „Winnyzja“, das Kanonenboot „Cherson“, der Schlepper „Kowel“, das Tankschiff „Horliwka“ und der Schlepper „Nowooserne“ Kurs auf Odessa.[14] Am 3. Juni 2014 wurden drei weitere Versorgungsschiffe an die Ukraine zurückgegeben. Die Rückgabe soll bis Ende 2014 abgeschlossen sein.[18] Am 5. Juli 2014 wurde die Rückgabe der Militärtechnik aufgrund der Situation in der Ostukraine ausgesetzt.[13]

Aviatik[Bearbeiten]

Neben dem auch von den ukrainischen Luftstreitkräften verwendeten Flughafen Sewastopol besitzt die Schwarzmeerflotte den eigenen Militärflugplatz „Chersonesski Majak“ in Sewastopol.[19]

Zudem ist sie Mitbenutzerin der Militärflugplätze Gwardejskoje[20] bei Simferopol und Katscha[21] bei Sewastopol.[22]

Kommandeure[Bearbeiten]

Russisches Kaiserreich
Russischer Bürgerkrieg (Weiße Garde, Russische Eskadre)
  • Adm Wasili Kanin (26. November 1918–25. März 1919)
  • VAdm Michail Sablin (25. März–20. August 1919)
  • VAdm Dmitri Nenjukow (20. August 1919–8. Februar 1920)
  • VAdm Michail Sablin (8. Februar–17. Februar 1920)
  • VAdm Alexander Gerassimow (17. Februar–19. April 1920)
  • VAdm Michail Sablin (19. April–12. Oktober 1920)
  • VAdm Michail Kedrow (12. Oktober–3. Dezember 1920)
Russischer Bürgerkrieg (Rote Garde)
Sowjetunion
Russische Föderation

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schwarzmeerflotte von Russland – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. FLOT.com: Назначен новый командующий Черноморским флотом abgerufen am 24. April 2013.
  2. a b Ukraine: Eier und Nebelbomben im Parlament. Deutsche Welle. 28. April 2010. Abgerufen am 28. April 2010.
  3. Sie setzte nach dem Krieg für kurze Zeit zur Minensuche das sowjetische Luftschiff Pobeda ein.
  4. Ukraine will die russische Schwarzmeerflotte aus Sewastopol herausekeln. russlandonline. 15. Juni 2005. Abgerufen am 28. April 2010.
  5. Schwarzmeerflotte bis 2042 in Sewastopol
  6. FAZ: Russland übernimmt offiziell militärische Kontrolle über Krim vom 22. März 2014
  7. Diesel-U-Boot „Noworossijsk“ wird in Dienst gestellt. RIA Novosti, 22. August 2014, abgerufen am 22. August 2014 (deutsch).
  8. BSF to be reinforced with new frigates and subs. FLOT.com. 14. April 2010. Abgerufen am 15. April 2010.
  9. http://flot.sevastopol.info/ship/vspomog/enisey.htm
  10. http://flot.sevastopol.info/ship/vspomog/ivan_bubnov.htm
  11. http://flot.sevastopol.info/photos/photo_vspomog/general_ryabikov_01.htm
  12. a b Russland gibt der Ukraine Schiffe und Waffen zurück. www.watson.ch, 3. April 201, abgerufen am 22. August 2014.
  13. a b Денис Селезнёв: На маленьком флоту. На что сейчас способны остатки украинского флота. korrespondent.net, 6. August 2014, abgerufen am 22. August 2014 (russisch).
  14. a b Russland gibt 6 ukrainische Kriegsschiffe zurück. ukrinform.ua, 19. April 2014, abgerufen am 22. August 2014.
  15. a b Russland gibt Kriegsschiffe an Ukraine zurück. RIA Novosti, 3. April 2014, abgerufen am 22. August 2014.
  16. Russland wird U-Boot „Saporoschje“ an Ukraine zurückgeben, Stimme Russlands am 31. März 2014
  17. Einziges ukrainisches U-Boot wird Museumsstück auf der Krim. RIA Novosti, 22. April 2014, abgerufen am 23. April 2014.
  18. Russland übergibt weitere Schiffe von der Krim an Ukraine. Stimme Russlands, 3. Juni 2014, abgerufen am 22. August 2014.
  19. Koordinaten Militärflugplatz Sewastopol44.5792233.39585
  20. Koordinaten Militärflugplatz Gwardejskoje45.11611111111133.976666666667
  21. Koordinaten Militärflugplatz Katscha44.78027777777833.573055555556
  22. Will Russia invade Ukraine?