Schwarzstirnlöffler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schwarzstirnlöffler
Platalea minor.jpg

Schwarzstirnlöffler (Platalea minor)

Systematik
Ordnung: Schreitvögel (Ciconiiformes)
Familie: Ibisse und Löffler (Threskiornithidae)
Unterfamilie: Löffler (Plataleinae)
Gattung: Platalea
Art: Schwarzstirnlöffler
Wissenschaftlicher Name
Platalea minor
Temminck & Schlegel, 1849

Der Schwarzstirnlöffler (Platalea minor) ist eine extrem seltene Vogelart aus der Familie der Ibisse und Löffler.

Beschreibung und Verbreitung[Bearbeiten]

Das Gefieder dieses 76 cm großen Vogels ist weiß. Gesicht, Schnabel und Beine sind schwarz. Er brütet auf Inseln vor der Westküste Koreas und Chinas. Das Überwinterungsgebiet liegt in Japan, auf Taiwan, in der Volksrepublik China (Hongkong, Macau und andere Gebiete), in Vietnam und Südkorea.

Gefährdung[Bearbeiten]

Aufgrund von Bejagung, Lebensraumzerstörung und Umweltverschmutzung erreichte die Population von 1988 bis 1990 mit 288 Exemplaren ihren geringsten Stand. 2001 war die Art nach erfolgreichen Schutzbemühungen in der Roten Liste von „unmittelbar vom Aussterben bedroht“ auf „stark gefährdet“ zurückgestuft worden. Eine Zählung ergab 969 Einzelvögel, die Vogelschutzorganisation BirdLife International zählte im Jahre 2005 1475 Einzeltiere.

Der Schwarzstirnlöffler erregte 2002/2003 aufgrund eines Massensterbens Medieninteresse. Außergewöhnlich hohe Wintertemperaturen hatten in Taiwan zu mehreren Ausbrüchen des gefürchteten Vogel-Botulismus geführt. Die tödlichen Bakterien entwickeln sich vor allem in überdüngten Gewässern. 73 Vögel starben an den Bakterien, was immerhin sieben Prozent der Weltpopulation entspricht.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Platalea minor – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien