Schwarzwasser (Abwasser)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Schwarzwasser ist in der Siedlungswasserwirtschaft laut ISO 6107-7:1997 häusliches Abwasser ohne Grauwasser mit fäkalen Feststoffen.

Als Schwarzwasser wird demnach das Abwasser aus Toiletten bezeichnet. Die Bezeichnungen Schwarz- und Grauwasser wurden eingeführt, um unterschiedliche mögliche Wasserkreisläufe in Gebäuden zu benennen. Verschiedene Projekte laufen, um diese Abwässer, die jeweils unterschiedliche Verunreinigungen enthalten, getrennt zu sammeln und im Gebäude selbst oder auf der Ebene der Siedlung wiederaufzubereiten. Dabei wird teilweise, wenn eine Urinseparation mit Trenntoiletten vorgenommen wird, das Schwarzwasser noch weiter in Gelb- und in Braunwasser unterschieden.

Teilströme[Bearbeiten]

Gelbwasser[Bearbeiten]

Gelbwasser ist die Sammelbezeichnung für Urin und Urin mit Spülwasser und ein Bestandteil des Schwarzwassers. Besonders für nachhaltige Sanitärkonzepte spielt die Differenzierung unterschiedlicher Abwasserteilströme eine Rolle. Reines Gelbwasser kann durch Trenntoiletten, die Urin und Fäzes separieren, oder Urinale mit oder ohne Spülung gewonnen werden. Durch den hohen Nährstoffgehalt des Urins kann Gelbwasser verdünnt direkt als Dünger genutzt werden oder zu Struvit verarbeitet werden.

Braunwasser[Bearbeiten]

Braunwasser fällt bei Trenntoiletten als Abwasserteilstrom an. Es ist der Anteil, der ausschließlich Fäzes, Spülwassser sowie Toilettenpapier enthält. Nach der Entwässerung kann Braunwasser zur Kompostierung verwendet werden.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]