Schwarzweiße Hutschlange

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schwarzweiße Hutschlange
MP-Naja melanoleuca 2.jpg

Schwarzweiße Hutschlange (Naja melanoleuca)

Systematik
Unterordnung: Schlangen (Serpentes)
Überfamilie: Nattern- und Vipernartige (Colubroidea)
Familie: Giftnattern (Elapidae)
Unterfamilie: Echte Giftnattern (Elapinae)
Gattung: Echte Kobras (Naja)
Art: Schwarzweiße Hutschlange
Wissenschaftlicher Name
Naja melanoleuca
(Hallowell, 1857)

Die Schwarzweiße Hutschlange (Naja melanoleuca) (manchmal auch Schwarzweiße Kobra, Weißlippenkobra oder Waldkobra genannt) zählt innerhalb der Familie der Giftnattern (Elapidae) zur Gattung der Echten Kobras (Naja).

Identifikation[Bearbeiten]

Ausgewachsene Schwarzweiße Hutschlangen erreichen eine Länge von 150 bis 200 Zentimetern. In Ausnahmefällen kann die Schlange bis zu 300 Zentimeter und mehr heranwachsen. Der Kopf hebt sich vom Restkörper leicht ab. Er ist relativ klein für eine Kobra. Farblich kann die Art erheblich variieren. Die Form, die in Südafrika vorkommt, ist beispielsweise braun bis braungrau; die aus Westafrika ist vorwiegend schwarz. Der Bauch hat meist eine gelblich oder weißlich cremefarbene Färbung, teils mit schwarzen Flecken. Die Schuppen sind weich und glänzend.[1]

Die Schlange gilt gemeinhin als sehr aggressiv. Bei Bedrohung richtet sie ihren Vorderkörper auf. Ihre Halsregion wird dann zu einem breiten Schild.

Subspezies[Bearbeiten]

Folgende Unterarten wurden beschrieben:

Vorkommen[Bearbeiten]

Die Schlange bevorzugt feuchte Habitate und kommt häufig in feuchten Waldgebieten vor. Man findet sie oft in semi-aquatischen Lebensräumen. Die Schlange kommt auch in Reisfeldern, in Getreidespeichern oder Abfallhalden vor, wo sie reichlich Nahrung findet. Als Unterschlupf dienen Gesteinshaufen, Termitenhügel und Erdlöcher. Die subfulva"-Unterart kommt in trockeneren Regionen vor.[2] Zu den Ländern, in denen die Schwarzweiße Hutschlange vorkommt, gehören Äthiopien, Angola, Benin, Burkina Faso, Burundi, Demokratische Republik Kongo, Elfenbeinküste, Gabun, Gambia, Ghana, Guinea, Guinea-Bissau, Kamerun, Kenia, Liberia, Malawi, Mali, Mosambik, Niger, Nigeria, Ruanda, Republik Südafrika, Sao Tome, Sambia, Senegal, Sierra Leone, Simbabwe, Somalia, Sudan, Tansania, Togo, Tschad, Uganda und die Zentralafrikanische Republik. Außerdem findet man sie häufig auf Bioko und in Río Muni in Äquatorialguinea.[3]

Nahrung[Bearbeiten]

Bevorzugt ernährt sich die Schlange von kleineren Säugetieren (z. B. Ratten, Mäusen), Vögeln, Eidechsen, anderen Schlangen, Kröten und Fröschen. Auch Fische gehören zur Beute, die sie als gute Schwimmerin im Wasser erbeutet.[4]

Fortpflanzung[Bearbeiten]

Naja-Arten vermehren sich ovipar. In Freiheit haben sie eine Lebenserwartung von etwa 12 Jahren.[5] Durchschnittlich legt die Hutschlange 10 bis 15 Eier. Die Eier sind ca 60 mm x 30 mm groß. Vorzugsweise werden die Eier in hohlen Bäumen, Erdlöchern oder im Falllaub versteckt. Die Jungen schlüpfen nach ungefähr 70 bis 80 Tagen. In diesem Stadium sind sie 35 bis 40 Zentimeter lang.

Toxikologie[Bearbeiten]

Das Gift der Schwarzweißen Hutschlange wirkt neurotoxisch. Die Symptome sind Lähmungserscheinungen.[6] Das Gift entfaltet seine Wirkung im Bereich der Synapsen. Das Gift der Schwarzweißen Hutschlange gilt nach dem der Kapkobra als das zweitgiftigstes aller afrikanischen Kobras.

Literatur[Bearbeiten]

  • Martin C Stucki-Stirn, Snake report 721: A comparative study of the herpetological fauna of the former West Cameroon, Herpeto-Verlag, 1979
  • Sylvia A. Johnson, Cobras, Lerner Publications, 2006, ISBN 978-1-57505-871-9

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Naja melanoleuca – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten]

  1. Richard Mastenbroek: Forest Cobra (Naja melanoleuca). Archiviert vom Original am 18. März 2010, abgerufen am 8. Dezember 2013.
  2. Weißlippenkobra, Waldkobra, Naja melanoleuca
  3. Biodiversidad. Reptiles Naja melanoleuca
  4. Naja melanoleuca. Abgerufen am 8. Dezember 2013.
  5. Kobras der Gattung Naja
  6. Naja sp. afrikanisch neurotoxisch