Schwarzweiße Kegelschnecke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schwarzweiße Kegelschnecke
Gehäuse von Conus ebraeus

Gehäuse von Conus ebraeus

Systematik
Unterordnung: Hypsogastropoda
Teilordnung: Neuschnecken (Neogastropoda)
Überfamilie: Conoidea
Familie: Kegelschnecken (Conidae)
Gattung: Conus
Art: Schwarzweiße Kegelschnecke
Wissenschaftlicher Name
Conus ebraeus
Linnaeus, 1758

Der Hebräische Kegel oder die Schwarzweiße Kegelschnecke (Conus ebraeus) ist eine Schnecke aus der Familie der Kegelschnecken (Gattung Conus), die im Indopazifik und an der Pazifikküste Mittelamerikas lebt.

Merkmale[Bearbeiten]

Der Körperumgang des Schneckenhauses von Conus ebraeus ist breit kogelförmig und leicht konvex. Bei ausgewachsenen Schnecken erreicht das Haus eine Länge von 2,5 bis 6,2 cm. Die Grundfarbe des Gehäuses ist weiß. Die Oberfläche des Körperumganges hat drei bis vier spiralig verlaufende Reihen schwarzer, viereckiger (oft parallelogrammförmiger), länglicher Flecken. Die Windungsumgänge haben eine ähnliche weiß-schwarze Zeichnung. Das Gewinde bildet einen flachen Kegel, der leicht konvex sein kann. Das Periostracum ist gelblich olivgrün, dünn, durchscheinend und glatt.

Die Oberseite des Fußes ist schwarz mit einer beigefarbenen Zone entlang des mittleren und hinteren Fußrandes und einem roten vorderen Rand. Der Kopf ist schwarz, die Fühler rot. Der Sipho ist schwarz mit roter Spitze oder rostrot mit schwarzen Flecken und hellerer Spitze. Die Fußsohle ist gelbbraun.

Verbreitung[Bearbeiten]

Die Schwarzweiße Kegelschnecke tritt in einem Großteil des Indischen und des Pazifischen Ozeans einschließlich der Pazifikküste Mittelamerikas auf, fehlt jedoch im Roten Meer.

Lebensraum[Bearbeiten]

Schwarzweiße Kegelschnecken leben auf Felssimsen in der Gezeitenzone der Küste oder in Korallenriffen bis 3 Meter Tiefe.

Lebenszyklus[Bearbeiten]

Wie alle Kegelschnecken ist Conus ebraeus getrenntgeschlechtlich, und das Männchen begattet das Weibchen mit seinem Penis. Aus den Eikapseln schlüpfen Veliger-Larven, die wiederum eine Metamorphose zur Schnecke durchmachen. Die Eikapseln sind 7 bis 10 mm mal 6 bis 10 mm groß. Eine Kapsel enthält 1500 bis 3000 Eier, die einen Durchmesser von 170 bis 180 µm haben. Hieraus wird zurückgeschlossen, dass die pelagische Periode der Veliger mindestens 25 bis 26 Tage dauert.

Nahrung[Bearbeiten]

Schwarzweiße Kegelschnecken fressen Polychaeten, die mittels einer Harpune mit einem giftigen Radulazahn getötet werden. Zur Hauptbeute von Conus ebraeus gehören in großen Teilen des Indischen Ozeans und westlichen Pazifiks (z.B. Malediven, Great Barrier Reef, Okinawa, Guam) Borstenwürmer der Familie Eunicidae (z.B. Eunice cariboea, Lysidice collaris und Arten der Gattung Palola), um Hawaii und die Seychellen besteht die Beute dagegen vor allem aus Vertretern der Familie Nereididae (z.B. Perinereis helleri).[1]

Bedeutung für den Menschen[Bearbeiten]

Conus ebraeus ist auf Grund seiner gemusterten Gehäuse ein beliebtes Sammlerobjekt, so dass der Mensch als ein Hauptfeind gelten kann. Er wird allerdings nicht in der Roten Liste aufgeführt.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Duda T.F. Jr., Chang D., Lewis B. D. & Lee T. (2009). "Geographic Variation in Venom Allelic Composition and Diets of the Widespread Predatory Marine Gastropod Conus ebraeus". PLoS ONE 4(7): e6245. doi:10.1371/journal.pone.0006245
  2. Fischhaus Zepkow: Familie Conidae - Kegelschnecken

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schwarzweiße Kegelschnecke – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien