Schwebeachse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hintere Schwebeachse eines DKW F7 (1937)

Die Schwebeachse ist eine Art der Radaufhängung an einem Fahrzeug. Es handelt sich dabei um eine Starrachse, die an zwei starr an der Achse befestigten Längslenkern und einer hochliegenden Querblattfeder geführt und gefedert ist. Die Konstruktion wurde von den Zschopauer Motorenwerken J. S. Rasmussen (ab Mitte 1932 Teil der neu gegründeten Auto Union) entwickelt, die sie ab Oktober 1932 zuerst im DKW 1001 Sonderklasse (DKW 4=8) verwendete.

Die Querblattfeder ist in Höhe des Fahrzeugschwerpunkts mit Auslegern des Achskörpers verbunden; ein Ende in einem Federauge als Festlager, das andere in einem Gleitstein (Loslager). Die Mitte der Feder ist am Chassis befestigt. Mit dieser Konstruktion wird das Wanken (Seitenneigung) in Kurven vermieden oder verringert, weil der Hebelarm, an dem die Fliehkraft den Wagenkasten nach außen zieht, sehr klein oder zu Null wird. Man findet sie sowohl bei angetriebenen als auch bei nicht angetriebenen Hinterachsen, aber auch an Vorderachsen.

Außer den Vorkriegsmodellen mit Hinterradantrieb DKW 4=8: 1001 Sonderklasse, Schwebeklasse (mit 2 Schwebeachsen) und der im Februar 1937 vorgestellten zweiten Sonderklasse waren Audi 920, Wanderer W23 und W24 mit hinteren Schwebeachsen ausgestattet. Weitere Fahrzeuge waren die frontgetriebenen DKW F5 bis F8 der 1930er Jahre sowie die Nachkriegsmodelle F89, F91 und F93/F94 („Großer DKW 3=6“) sowie der IFA F9 und der Wartburg 311.

Ungünstig ist die große Bauhöhe, die im Motor- und Kofferraum zusätzlichen Platz verbraucht.

Bei den spanischen Talgo-Schlafwagen gibt es eine ähnliche Konstruktion: Die Ausleger an den Achsen ziehen sich bis über die Mitte des Wagenkastens, der sich deshalb in Kurven nach innen neigt.

Weblinks[Bearbeiten]