Schwedenbitter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Schwedenbitter oder Schwedenkräuter ist die Bezeichnung für eine Bitterspirituose. Er stellt jedoch kein Genußmittel im herkömmlichen Sinn dar, sondern gilt als ein Naturheilmittel.[1] Die innerliche und äußerliche Anwendung sollte nach entsprechenden Dosierungsempfehlungen erfolgen. Außer Fertigprodukten sind auch die Grundzutaten („Schwedenkräuter“), sowie Anleitungen zur eigenen Herstellung im freien Handel erhältlich, sodass die Bitterspirituose mit unterschiedlichsten Bezeichnungen und Zusammensetzungen zur Anwendung kommt. Dem Schwedenbitter wird eine wohltuende und teils heilende Wirkung nachgesagt. So soll er eine Vielzahl von Missempfindungen und Leiden lindern, was wissenschaftlich jedoch nicht belegt ist. Die Produkte sind nicht immer eindeutig zu klassifizieren und bewegen sich in einer Grauzone zwischen Lebens- und Arzneimittel. Geschmacklich ähnelt der Schwedenbitter dem Angosturabitter.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Name geht auf die Nationalität der schwedischen Ärzte und Chemiker Urban Hjärne und Klaus Samst zurück. Urban Hjärne hatte ein Labor auf Kungsholmen, in dem er eigene Medikamente aus »geheimen« Zutaten bereitete. Im Jahr 1692 erhielt er die Erlaubnis zum Verkauf von Elexir amarum durch Apotheken. Der Arzt Klaus Samst soll die Rezeptur offenbar im 18. Jahrhundert wiederentdeckt haben. Sie war früher bereits in der Familie Samst bekannt gewesen, jedoch in Vergessenheit geraten. Ferner soll auch bereits Paracelsus im 16. Jahrhundert eine ähnliche Arznei entwickelt haben. Die österreichische Kräuterkundige Maria Treben verhalf dem Schwedenbitter mit ihrem 1980 veröffentlichten Bestseller Gesundheit aus der Apotheke Gottes schließlich zu größerer Bekanntheit.

Zusammensetzung[Bearbeiten]

Die folgende beispielhafte Rezeptur bezieht sich auf eine Menge von 1,0 Liter Branntwein, Kornschnaps oder ähnlichem:

Umfangreichere Zusammenstellungen mit weiteren Ingredienzien sind ebenfalls bekannt, woraus die Bezeichnung kleiner und großer Schwedenbitter resultiert.

Kritik[Bearbeiten]

Weder die Bezeichnung „Schwedenbitter“ selbst, noch die Rezepturen sind in irgendeiner Form durch Patente oder Urheberrechte geschützt. Die Zusammensetzung und Produktqualität, und infolgedessen mögliche Wirkungen, können schwanken. So beklagen offizielle Stellen die Nutzung und Verbreitung von „Schwedenbitter“ und ähnlichen Produkten als lebens- und arzneimittelrechtlich bedenkliche Weitergabe von medizinisch möglicherweise wirksamen, jedoch unkontrollierten Substanzen und Zusammensetzungen. [1]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Chemisches und Veterinäruntersuchungsamt Karlsruhe: Schwedenbitter, ein leidiges Thema aus dem Graubereich zwischen Arzneimitteln, Lebensmitteln und kosmetischen Mitteln

Literatur[Bearbeiten]

  • Maria Treben: Gesundheit aus der Apotheke Gottes - Ratschläge und Erfahrungen mit Heilkräutern, Ennsthaler Verlag, Steyr, 1980, ISBN 978-3-85068-090-5 (Dosierung und Anwendung ab S. 60)
Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!