Schwedischer Befreiungskrieg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schwedischer Befreiungskrieg
Stockholmer Blutbad(handkolorierter Kupferstich von 1676 nach einem Holzschnitt von 1524)
Stockholmer Blutbad
(handkolorierter Kupferstich von 1676 nach einem Holzschnitt von 1524)
Datum 1521 bis 1523
Ort Skandinavien
Casus Belli Stockholmer Blutbad
Ausgang Schwedische Unabhängigkeit
Auflösung der Kalmarer Union
Friedensschluss Vertrag von Malmö
Konfliktparteien
SchwedenSchweden Schweden
Flag of the Free City of Lübeck.svg Hansestadt Lübeck
DanemarkDänemark Dänemark
Flag of the Kalmar Union.svg Kalmarer Union
Befehlshaber
Gustav Vasa Christian II.


Der schwedische Befreiungskrieg (1521–1523) (schwed.: Befrielsekriget) war ein Bürgerkrieg in Schweden, in dem der schwedischen Adlige Gustav Vasa erfolgreich den dänisch-norwegischen König Christian II. absetzte. Die Kalmarer Union wurde aufgelöst. Die Dänisch-norwegische Personalunion blieb noch bis 1814 bestehen.

Am 6. Juni 1523 wurde Gustav Vasa in der Stadt Strängnäs zum neuen König von Schweden gewählt. Im Jahre 1522 verbündete sich die Hansestadt Lübeck geführt von ihren Bürgermeistern Nikolaus Brömse und Hermann Plönnies mit der schwedischen Seite. Nach der Übernahme von Stockholm im Juni 1523 durch die Lübecker Flotte geführt von Plönnies und Berend Bomhover wurde Schweden tatsächlich befreit. Bis zum September war auch Schwedisch Finnland befreit. Mit dem Vertrag von Malmö vom 1. September 1524 trat Schweden aus der Kalmarer Union aus.

Schlachten[Bearbeiten]

Referenzen[Bearbeiten]