Schwefeltyrann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schwefeltyrann
Schwefeltyrann (Pitangus sulphuratus)

Schwefeltyrann (Pitangus sulphuratus)

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Familie: Tyrannen (Tyrannidae)
Gattung: Pitangus
Art: Schwefeltyrann
Wissenschaftlicher Name
Pitangus sulphuratus
(Linnaeus, 1766)

Der Schwefeltyrann (Pitangus sulphuratus) ist ein Sperlingsvogel und die einzige Art der Gattung Pitangus.

Merkmale[Bearbeiten]

Nahaufnahme des Kopfs

Der 22 Zentimeter lange und 63 Gramm schwere Schwefeltyrann ist ein Vogel mit brauner Oberseite, schwarz-weiß gestreiften Kopf, gelben Scheitelstreif, weißer Kehle und gelber Unterseite. Der kurze, dicke Schnabel ist schwarz gefärbt.

Vorkommen[Bearbeiten]

Der Schwefeltyrann brütet vom südlichen Texas und Mexiko bis nach Argentinien. In der Karibik kommt er auf Trinidad, Bermuda und Tobago vor. Der Vogel brütet im offenen Waldland mit einigen hohen Bäumen und auch um menschliche Siedlungen.

Verhalten[Bearbeiten]

Der Schwefeltyrann ist ein lauter, geselliger Vogel, der sein Revier auch gegen größere Vögel verteidigt. Der Allesfresser ernährt sich von Insekten, Nagetieren, Eidechsen, Fröschen, aber auch von Früchten. Außerdem fängt er sturztauchend Fische und vermag kleine Fledermäuse (u.A. Myotis albescens) im Flug zu fangen [1].

Fortpflanzung[Bearbeiten]

Beide Elternvögel bauen auf einen Baum oder einem Telefonmast ein großes, gewölbtes Nest aus Pflanzenstängeln und Moos. Nur das Weibchen brütet zwei oder drei cremefarbene rotbraun gefleckte Eier aus.

Unterarten[Bearbeiten]

Es sind zehn Unterarten bekannt:[2]

  • Pitangus sulphuratus texanus van Rossem, 1940[3] - Diese Unterart kommt im Süden von Texas bis in den Südosten Mexikos vor.
  • Pitangus sulphuratus derbianus (Kaup, 1852)[4]- Die Subspezies ist im Osten Mexikos verbreitet.
  • Pitangus sulphuratus guatimalensis (Lafresnaye, 1852)[5] - Diese Unterart ist vom südöstlichen Mexiko bis ins zentrale Panama verbreitet.
  • Pitangus sulphuratus rufipennis (Lafresnaye, 1851)[6] - Diese Unterart kommt im Norden Kolumbiens und dem Norden Venezuelas vor.
  • Pitangus sulphuratus caucensis Chapman, 1914[7] - Diese Subspezies kommr im westlichen und südlichen Teil Kolumbiens vor.
  • Pitangus sulphuratus trinitatis Hellmayr, 1906 - Die Unterart ist im Osten Kolumbiens, dem Süden und Osten Venezuelas und Nordwesten Brasiliens, sowie in Trinidad präsent.
  • Pitangus sulphuratus sulphuratus (Linnaeus, 1766)[8] - Die Nominatform kommt in den Guyanas und im Norden Brasiliens, dem Südosten Kolumbiens und Osten Ecuadors bis in den Südosten Perus vor.
  • Pitangus sulphuratus maximiliani (Cabanis & Heine, 1859)[9] - Das Verbreitungsgebiet dieser Unterart erstreckt sich über den Norden Boliviens über Paraguay in den Osten und Süden Brasiliens.
  • Pitangus sulphuratus bolivianus (Lafresnaye, 1852)[10] - Diese Unterart kommt nur im Osten Boliviens vor.
  • Pitangus sulphuratus argentinus Todd, 1952[11] - Diese Subspezies kommt in Paraguay, dem Südosten Brasiliens über Uruguay bis ins zentrale Argentinien vor.

Literatur[Bearbeiten]

  • Bryan Richard: Vögel. Parragon , Bath, ISBN 1-4054-5506-3
  •  Carl von Linné: Systema Naturae per Regna Tria Naturae, Secundum Classes, Ordines, Genera, Species, Cum Characteribus, Differentiis, Synonymis, Locis. 12 Auflage. Bd. 1, Laurentii Salvii, Stockholm 1766 (online, abgerufen am 2. März 2015).
  •  Frédéric de Lafresnaye: Sur deux nouvelles espèces de Tyrans d'Amérique. In: Revue et magasin de zoologie pure et appliquée (= 2. Bd. 3). 1851, S. 470–476 (online, abgerufen am 2. März 2015).
  •  Frédéric de Lafresnaye: Sur quelques nouvelles espèces d'Oiseaux. In: Revue et magasin de zoologie pure et appliquée (= 2. Bd. 4). 1852, S. 460–469 (online, abgerufen am 2. März 2015).
  •  Walter Edmond Clyde Todd: New tyrant flycatchers from South America. In: Annals of the Carnegie Museum. Bd. 32, Nr. 5, 1952, S. 291-304.
  •  Frank Michler Chapman: Diagnoses of apparently new Colombian birds. In: The Condor. Bd. 33, Nr. 12, 1914, S. 167–192 (online (PDF; 2,634 MB), abgerufen am 2. März 2015).
  •  Johann Jakob Kaup: Descriptions of some new birds in the Museum of Earl of Derby. In: Proceedings of the Zoological Society of London. Bd. 19, Nr. 221, 1852 (1851), S. 39-53, Tafeln 36-38 (online, abgerufen am 2. März 2015).
  •  Jean Louis Cabanis, Ferdinand Heine junior: Museum Heineanum Verzeichniss der ornithologischen Sammlung des Oberamtmann Ferdinand Heine auf Gut St. Burchard vor Halberstadt, II. Theil, die Schreivögel. R. Frantz, Halberstadt 1859 (online, abgerufen am 2. März 2015).
  •  Adriaan Joseph van Rossem: Notes on some North American Birds of the genera Myiodynastes, Pitangus and Myiochanes. In: Transactions of the San Diego Society of Natural History. Bd. 9, Nr. 17, 1940, S. 79-86 (online, abgerufen am 2. März 2015).
  •  Carl Eduard Hellmayr: On the birds of the Islands of Trinidad. In: Novitates Zoologicae. Bd. 13, Nr. 1, 1906, S. 1–60 (online, abgerufen am 2. März 2015).

Quellen[Bearbeiten]

  1. E. Fischer, R.L. Munin, J.M. Longo, W. Fischer, P.R. De Souza (2010) Predation on bats by Great Kiskadees. Journal of Field Ornithology 81. S. 17-20
  2. IOC World Bird List Tyrant flycatchers
  3. Adriaan Joseph van Rossem, S. 82.
  4. Johann Jakob Kaup, S. 44, Tafel 36.
  5. Frédéric de Lafresnaye (1852), S. 462.
  6. Frédéric de Lafresnaye (1851), S. 471.
  7. Frank Michler Chapman, S. 179.
  8. Carl von Linné, S. 137.
  9. Jean Louis Cabanis u.a., S. 63
  10. Frédéric de Lafresnaye (1852), S. 463.
  11. Walter Edmond Clyde Todd, S. 291.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schwefeltyrann – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien