Schweinsfuß-Nasenbeutler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schweinsfuß-Nasenbeutler
Schweinsfuß-Nasenbeutler

Schweinsfuß-Nasenbeutler

Systematik
Unterklasse: Beutelsäuger (Metatheria)
Überordnung: Australidelphia
Ordnung: Nasenbeutler (Peramelemorphia)
Familie: Chaeropodidae
Gattung: Chaeropus
Art: Schweinsfuß-Nasenbeutler
Wissenschaftlicher Name der Familie
Chaeropodidae
Gill, 1872
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Chaeropus
Ogilby, 1838
Wissenschaftlicher Name der Art
Chaeropus ecaudatus
Ogilby, 1838

Der Schweinsfuß-Nasenbeutler (Chaeropus ecaudatus) ist eine ausgestorbene Beutelsäugerart aus der Ordnung der Nasenbeutler (Peramelemorphia).

Exemplar des Schweinsfuß-Nasenbeutlers im Melbourne Museum (Australien)

Verbreitung[Bearbeiten]

Die Schweinsfuß-Nasenbeutler kamen im gesamten mittleren und südlichen Teil Australiens vor.

ehemalige Verbreitung des Schweinsfuß-Nasenbeutlers in Australien

Beschreibung[Bearbeiten]

Vor allem die Füße unterschieden diese Art von den übrigen Nasenbeutlern. Sie waren lang und dünn, die Vorderbeine hatten nur zwei Zehen mit hufartigen Klauen, bei den Hinterfüßen wurde nur mehr die vierte Zehe zur Fortbewegung benutzt. Die Ähnlichkeit der Vorderfüße mit denen der Paarhufer (wie den Schweinen) hat ihnen ihren Namen gegeben. Das Fell war gräulich bis orangebraun, die Schnauze wie bei allen Nasenbeutlern spitz. Die Ohren waren lang und ähnelten denen der Kaninchennasenbeutler. Die Körperlänge der Schweinsfuß-Nasenbeutler hat rund 25 cm betragen, der Schwanz war rund 10 bis 15 cm lang.

Lebensweise[Bearbeiten]

Schweinsfuß-Nasenbeutler bewohnten neben wüstenartigen Gebieten auch Grasland und buschbewachsene Gebiete. Sie dürften nicht ganz so nachtaktiv gewesen sein wie die anderen Nasenbeutler. Als Ruheplätze dienten Grasnester oder flache Erdmulden. Interessant war die Fortbewegungsweise: während sie bei der Nahrungssuche ähnlich einem Hasen hoppelten, konnten sie bei der Flucht vor Feinden mit galoppierendem Lauf große Geschwindigkeiten erreichen. Schweinsfuß-Nasenbeutler waren Einzelgänger.

Nahrung[Bearbeiten]

Zähne und Verdauungsapparat lassen darauf schließen, dass Schweinsfuß-Nasenbeutler vorwiegend Pflanzenfresser waren. Mit ihrem Geruchssinn suchten sie Gräser und Wurzeln, die sie mit den Vorderpfoten ausgruben. Berichte der Aborigines deuten an, dass sie daneben auch Termiten und Ameisen zu sich nahmen.

Fortpflanzung[Bearbeiten]

Nach zwölftägiger Schwangerschaft kamen zwei bis vier Jungtiere zur Welt, die rund 50 Tage im Beutel der Mutter blieben. Die nach hinten geöffneten Beutel enthielten acht Zitzen, was darauf hindeutet, dass die Weibchen unmittelbar nach der Entwöhnung einen neuen Wurf zur Welt brachten. Die Zitzen schwollen beim Säugen an, sodass die Neugeborenen sich an die anderen hängten.

Aussterben[Bearbeiten]

Das letzte Mal wurde der Schweinsfuß-Nasenbeutler 1901 sicher gesichtet. Gemäß Berichten der Aborigines dürften sie aber in Wüstengebieten bis in die 1950er überlebt haben. Hauptursache für das Aussterben dürfte die großflächigen Änderungen des Lebensraumes gewesen sein, das Ende der traditionellen kleinflächigen Brandrodung der Aborigines, die ein Flickwerk von frisch abgebrannten und neubegrünten Gebieten hervorrief, die diesen Tieren als Lebensraum dienten. Damit verbunden war die Umwandlung großer Flächen in Weideland für Schafe und Rinder. Nur eine untergeordnete Rolle spielte wohl die Nachstellung durch eingeschleppte Räuber wie Katzen und Füchse.

Systematik[Bearbeiten]

Der Schweinsfuß-Nasenbeutler bildet systematisch das Schwestertaxon aller übrigen Nasenbeutler, er wird deshalb mittlerweile in eine eigene Familie, Chaeropodidae, gestellt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Ronald M. Nowak: Walker's Mammals of the World. Johns Hopkins University Press, Baltimore 1999. ISBN 0-8018-5789-9
  • D. E. Wilson, D. M. Reeder: Mammal Species of the World. Johns Hopkins University Press, Baltimore 2005. ISBN 0-8018-8221-4

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Chaeropus ecaudatus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Chaeropus ecaudatus in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2006. Eingestellt von: Australasian Marsupial & Monotreme Specialist Group, 1996. Abgerufen am 10. Mai 2006