Schweizer Fussballmeisterschaft 2002/03

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die 106. Schweizer Fussballmeisterschaft fand 2002/03 statt. Schweizer Meister wurde der Grasshopper Club Zürich.

Modus[Bearbeiten]

Die Meisterschaft gliederte sich in zwei Runden. Die Vorrunde wurde im Herbst ausgespielt mit 12 Mannschaften. In der Finalrunde spielten im Frühling die 8 besten Teams der Vorrunde gegeneinander. Für die Finalrunde wurden die bereits erzielten Punkte halbiert. Die letzten vier Mannschaften spielten in der Auf-/Abstiegsrunde mit den vier besten Teams der Nationalliga B um den Verbleib in der Nationalliga A. Durch die Reduktion der zukünftigen Super League auf 10 Mannschaften, konnten nur die 2 besten Teams der Auf-/Abstiegsrunde in der folgenden Saison in der höchsten Liga spielen.

Klassement[Bearbeiten]

Vorrunde[Bearbeiten]

Verein R S U N Tore Diff. Punkte
1. Grasshopper Club Zürich 22 15 4 3 58:26 +32 49
2. FC Basel (M) 22 14 5 3 57:25 +32 47
3. FC Thun (N) 22 9 4 9 33:33 0 31
4. FC Wil (N) 22 8 7 7 43:45 -2 31
5. FC Zürich 22 9 4 9 35:37 -2 31
6. Neuchâtel Xamax 22 8 7 7 30:33 -3 31
7. Young Boys Bern 22 8 6 8 41:41 0 30
8. Servette Genf 22 8 5 9 45:37 +8 29
9. FC Luzern 1 22 7 5 10 31:38 -7 24
10. FC St. Gallen 22 6 6 10 31:48 -17 24
11. SR Delémont (N) 22 6 2 14 24:44 -20 20
12. FC Aarau 22 5 3 14 19:40 -21 18

1Aufgrund Nichteinhaltung von Lizenzbestimmungen wurden dem FC Luzern 2 Punkte abgezogen.

Finalrunde[Bearbeiten]

Verein R S U N Tore Diff. Punkte Bonus 1
1. Grasshopper Club Zürich 14 9 5 0 37:15 +22 57 25
2. FC Basel (M) 14 10 2 2 38:17 +21 56 24
3. Neuchâtel Xamax 14 5 4 5 18:17 +1 35 16
4. Young Boys Bern 14 6 1 7 21:29 -8 34 15
5. FC Zürich 2 14 4 3 7 20:23 -3 31 16
6. Servette Genf 2 14 4 4 6 16:26 -10 31 15
7. FC Thun (N) 14 3 3 8 18:30 -12 28 16
8. FC Wil (N) 14 2 4 8 19:30 -11 26 16

1Die Hälfte der Punkte aus der Vorrunde 2Servette Genf und der FC Zürich verzichteten auf die Teilnahme am UI-Cup.

Legende
Schweizer Meister (Teilnahme an der UEFA-Champions-League-Qualifikation)
Teilnahme an der UEFA-Cup-Qualifikation
Teilnahme am UI-Cup
Teilnahme an der Auf-/Abstiegsrunde
(M) amtierender Schweizer Meister
(N) Neuaufsteiger der letzten Saison


Europaqualifikationen[Bearbeiten]

Auf-/Abstiegsrunde[Bearbeiten]

Der FC Aarau und der FC St. Gallen verblieben in der Super League. Der FC Luzern und SR Delémont wurden in die zukünftige Challenge League relegiert.

Torschützenliste[Bearbeiten]

Torschützenkönig wurde Richard Núñez vom Grasshopper Club Zürich mit 27 Toren.

Zuschauerzahlen[Bearbeiten]

  • Zuschauerdurchschnitt NLA – 7.779
  • FC Basel – 26.872
  • FC St. Gallen – 8.967
  • GC Zürich – 8.518
  • BSC Young Boys – 8.244
  • Servette FC – 7.289
  • FC Zürich – 6.639
  • FC Luzern – 6.056
  • Neuchâtel Xamax FC – 5.711
  • FC Thun – 4.380
  • FC Aarau – 4.279
  • FC Wil – 3.652
  • SR Delémont – 2.450

Weblinks[Bearbeiten]