Schweizer U20-Eishockeynationalmannschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Schweizer U20-Eishockeynationalmannschaft ist die nationale Auswahlmannschaft der U20-Junioren der Schweiz, die zwischen 2006 und 2009 als Gastmannschaft am Spielbetrieb der National League B teilnahm.

NLB-Teilnahme[Bearbeiten]

Die Teilnahme am Spielbetrieb einer professionellen Liga sollte die Juniorenspieler auf die jährlichen Weltmeisterschaften vorbereiten und das Spielverständnis der einzelnen Angriffsformationen untereinander verbessern. Dadurch erhielt jedes NLB-Team ab 2006 ein zusätzliches Heimspiel und die U20-Auswahl hatte die Möglichkeit, selbst gegen Herrenmannschaften anzutreten. Dieses Modell, das im finnischen Eishockey und auch im Schweizer Handball bereits angewandt wurde, wurde aufgrund des positiven Feedbacks aus Finnland durch den SEHV in die Ligenplanung eingebracht und von den meisten NLB-Klubs für gut befunden.

Viele Juniorenspieler erhalten bei ihren NLA-Klubs nur wenig Eiszeit und kommen daher meist in der unausgewogenen Nachwuchsliga Elite A zum Einsatz, einige auch in der NLB. Auf jene Ergänzungsspieler, und nicht unbedingt auf die Stammspieler, wird daher auch das Hauptaugenmerk und der Hauptnutzen der Teilnahme an der NLB liegen. Die Spieler können so in den Monaten vor WM-Beginn zu einer Mannschaft zusammenwachsen und sich an ein höheres Spieltempo gewöhnen.

Im Juni 2009 entschied die Gesellschafterversammlung von Swiss Icehockey, dass die Schweizer U20-Eishockeynationalmannschaft nicht mehr als Gastmannschaft an der NLB teilnehmen wird.[1]

U20-Weltmeisterschaft 2008[Bearbeiten]

Bei der U20-Weltmeisterschaft 2008, die im tschechischen Pardubice und Liberec ausgetragen wurde, konnte die Schweizer U20-Auswahl lediglich ihr letztes Spiel in der Abstiegsrunde gegen Aufsteiger Dänemark gewinnen. Durch vorangegangene Niederlagen gegen die Mitkonkurrenten Slowakei und Kasachstan stieg sie dadurch in die Division I ab.

Kader[Bearbeiten]

Quelle: IIHF[2]

# Spieler Verein
Tor
20 Robert Mayer Saint John Sea Dogs (QMJHL)
30 Lukas Flüeler GCK Lions
Benjamin Conz HC Servette Genève
Abwehr
2 Marc Welti Kloten Flyers
3 Patrick Geering GCK Lions
4 Marco Maurer EV Zug
5 Lukas Stoop HC Davos
7 Yannick Weber Kitchener Rangers (OHL)
22 Luca Sbisa Lethbridge Hurricanes (WHL)
27 Roman Josi SC Bern
Angriff
6 Dino Wieser HC Davos
8 Roman Schlagenhauf Kloten Flyers
10 Etienne Froidevaux SC Bern
11 Denis Hollenstein Guelph Storm (OHL)
13 Kevin Lötscher Lausanne HC
15 Gianni Donati HC Davos
17 Arnaud Jacquemet Kootenay Ice (WHL)
18 Grégory Sciaroni HC Ambrì-Piotta
19 Andrei Bykow Fribourg-Gottéron
23 Aurelio Lemm ZSC Lions
24 Reto Suri Kloten Flyers
25 Pascal Berger SC Bern
29 Gaëtan Augsburger HC Servette Genève
Trainer Assistenten
Jakob Kölliker Andreas Ritsch
Alex Reinhard

Statistik[Bearbeiten]

Quelle: IIHF[3]

Feldspieler

Spieler GP G A Pts PIM
Dino Wieser 6 1 2 3 4
Yannick Weber 6 2 4 6 14
Etienne Froidevaux 6 1 5 6 4
Arnaud Jacquemet 6 2 6 8 4
Andrei Bykow 5 1 3 4 4
Aurelio Lemm 6 3 3 6 0
Reto Suri 6 2 2 4 0

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Torhüter

Spieler GPI MIN GA SVS SOG Sv% GAA SO W T L
Robert Mayer 5 303:04 16 136 152 89.47 3.17 0 1 0 4
Lukas Flüeler 1 59:16 4 37 41 90.24 4.05 0 0 0 1

(Legende zur Torhüterstatistik: GP oder Sp = Spiele insgesamt; W oder S = Siege; L oder N = Niederlagen; T oder U oder OT = Unentschieden oder Overtime- bzw. Shootout-Niederlage; Min. = Minuten; SOG oder SaT = Schüsse aufs Tor; GA oder GT = Gegentore; SO = Shutouts; GAA oder GTS = Gegentorschnitt; Sv% oder SVS% = Fangquote; EN = Empty Net Goal; 1 Play-downs/Relegation)

U20-Weltmeisterschaft 2007[Bearbeiten]

Nach der Vorbereitung in der NLB traf das Team in der Vorrunde des Turniers auf die U20-Vertretungen von Russland, Finnland, Tschechien und Weissrussland. Mit einem Sieg gegen die Weißrussen und drei Niederlagen erreichte man nur Platz vier in der Tabelle der Gruppe B. Dadurch verpasste die Auswahl das Viertelfinale, konnte aber in der Abstiegsrunde sowohl die deutsche, als auch die slowakische U20-Nationalmannschaft besiegen. Damit spielte die Schweiz auch 2008 in der A-Gruppe der U20-Weltmeisterschaft.

Kader[Bearbeiten]

Bei dem Turnier, das im schwedischen Mora und Leksand ausgetragen wurde, trat die Schweiz mit folgender Mannschaft an:

# Spieler Verein
Tor
1 Lukas Flüeler Ottawa 67's
20 Reto Berra GCK Lions
Abwehr
2 Marc Welti HC Thurgau
4 Marco Maurer EV Zug
5 Robin Grossmann Kloten Flyers
6 Sébastien Schilt HC Servette Genève
7 Yannick Weber Kitchener Rangers (OHL)
31 Antoine Morandi HC La Chaux-de-Fonds
34 Roman Josi SC Bern
Angriff
9 Juraj Simek Brandon Wheat Kings (WHL)
10 Etienne Froidevaux SC Bern
11 Janick Steinmann EV Zug
12 Grégory Sciaroni HC Ambrì-Piotta
13 Kevin Lötscher SCL Tigers
16 Fadri Lemm EHC Chur
17 Dario Bürgler EV Zug
19 Andrei Bykow Fribourg-Gottéron
24 Samuel Friedli Rapperswil-Jona Lakers
26 Gaëtan Augsburger HC Servette Genève
27 Arnaud Jacquemet Kootenay Ice (WHL)
28 Jérôme Bonnet HC Servette Genève
29 Steve Kellenberger Kloten Flyers
Trainer Assistenten
Jakob Kölliker Alex Reinhard
Manuele Celio

Platzierungen[Bearbeiten]

Weltmeisterschaften[Bearbeiten]

  • 2001: 6. Platz
  • 2000: 6. Platz
  • 1999: 9. Platz
  • 1998: 3. Platz
  • 1997: 7. Platz
  • 1996: 9. Platz
  • 1995: 1. Platz B-WM, Aufstieg in A-WM
  • 1994: 8. Platz A-WM, Abstieg in B-WM
  • 1993: 1. Platz B-WM, Aufstieg in A-WM
  • 1992: 8. Platz A-WM, Abstieg in B-WM
  • 1991: 7. Platz
  • 1990: 1. Platz B-WM, Aufstieg in A-WM
  • 1989: 2. Platz B-WM
  • 1988: 3. Platz B-WM
  • 1987: 6. Platz A-WM, Abstieg in B-WM
  • 1986: 7. Platz
  • 1985: 1. Platz B-WM, Aufstieg in A-WM
  • 1984: 8. Platz A-WM, Abstieg in B-WM
  • 1983: 1. Platz B-WM, Aufstieg in A-WM
  • 1982: 8. Platz A-WM, Abstieg in B-WM
  • 1981: 1. Platz B-WM, Aufstieg in A-WM
  • 1980: 8. Platz A-WM, Abstieg in B-WM
  • 1979: 1. Platz B-WM, Aufstieg in A-WM
  • 1978: 8. Platz A-WM, Abstieg in B-WM

National League B[Bearbeiten]

  • 2008/09 Teilnahme als Gastmannschaft, 1 Sieg (4 Punkte)
  • 2007/08 Teilnahme als Gastmannschaft, 3 Siege (10 Punkte)
  • 2006/07 Teilnahme als Gastmannschaft

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. sport.sf.tv, Keine U20-Nati mehr in der NLB
  2. stats.iihf.com, Team Roster SUI-Switzerland (PDF; 15 kB)
  3. stats.iihf.com, Player Statistics - Switzerland (PDF; 11 kB)

Weblinks[Bearbeiten]