Schweizer X-26

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schweizer X-26 Frigate
Schweizer X-26 bei einer Luftfahrtsausstellung
Typ: Experimentalflugzeug
Entwurfsland: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Hersteller: Schweizer Aircraft Corporation
Erstflug: 3. Juli 1962[1]
Indienststellung: wurde nie in Dienst gestellt
Produktionszeit: wurde nie in Serie produziert
Stückzahl: 5

Die Schweizer X-26 Frigate ist ein Segelflugzeug und das am längsten andauernde X-Programm der USA.

Die X-26A wurde von der US Navy benutzt, um Testpiloten in der Handhabung der Gier-Roll-Kopplung zu trainieren. Da Düsenflugzeuge in diesem Zustand sehr gefährlich sind, wurde die X-26 auf Basis der Schweizer SGS2-32 entwickelt. Segelflugzeuge reagieren deutlich langsamer und sind leichter zu kontrollieren, was die X-26 zu einem wesentlich sichereren Ausbildungsflugzeug macht. Ursprünglich wurden vier Flugzeuge dieses Typs bestellt. Von diesen stürzten drei ab, die alle durch neue Flugzeuge ersetzt wurden.

Die X-26B waren umgerüstete X-26A, die mit einem Continental-O-200A-Motor und einem Propeller ausgestattet wurden. Diese Flugzeuge wurden dazu genutzt, verdeckte Aufklärungstechniken für Flugzeuge im Vietnamkrieg zu erproben. Zwei der X-26A wurden umgerüstet und erfolgreich im Vietnamkrieg eingesetzt. Die Forschung in diesem Bereich wurde mit Lockheeds YO-3A-Quiet-Star-Programm fortgeführt, nachdem die X-26B wieder in ihren Ursprungszustand gebracht wurden.

Die US Navy nutzt die X-26A noch immer während der Ausbildung von Testpiloten in der United States Naval Test Pilot School.

Allgemeine Daten[Bearbeiten]

Kenngröße Daten
Länge 7,92 m
Spannweite 17,37 m
Tragflügelfläche 16,7 m²
Flügelstreckung 18:1
Höhe 2,74 m
Geringstes Sinken 0,6 m/s
Nutzlast 261 kg
Leermasse 389 kg
Besatzung 2
Höchstgeschwindigkeit 254 km/h
Triebwerke ein Continental O-200A

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Beschreibung auf history.nasa.gov S. 34. Abgerufen am 14. Januar 2013 (PDF; 1,2 MB).