Schweizerische Bundeskanzlei

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schweizerische Bundeskanzlei BK
«Corporate Design Bund»
Hauptsitz Bern, Bundeshaus West
Vorsteherin Corina Casanova 2011.jpg
Corina Casanova, Bundeskanzlerin
Stellvertreter André Simonazzi,
Thomas Helbling
Mitarbeitende 250[1]
Aufsicht Bundeskanzlerin
Untergeordnete Ämter
Website www.bk.admin.ch

Die Schweizerische Bundeskanzlei BK (französisch Chancellerie fédérale CF, italienisch Cancelleria federale CF, rätoromanisch Chanzlia federala CF) in Bern ist die Stabsstelle des Bundesrates, der Schweizer Landesregierung (Exekutive). Ihr steht der Bundeskanzler der Schweizerischen Eidgenossenschaft vor. Dieses Amt hat seit dem 1. Januar 2008 Corina Casanova inne. Die beiden Vizekanzler – André Simonazzi, der gleichzeitig das Amt des Bundesratssprechers innehat, und Thomas Helbling – unterstützen die Bundeskanzlerin bei ihrer Arbeit.

Aufgabe[Bearbeiten]

Die Bundeskanzlei erfüllt drei grundlegende Aufgaben:

  • Unterstützung des Bundesrates
  • Planung und Strategie
  • Information und Kommunikation

Gliederung[Bearbeiten]

  • Direktionsstab: Koordinations- und Führungsaufgaben zuhanden des Bundeskanzlers
  • Bereich Bundeskanzlerin
    • Sektion Planung und Strategie (erarbeitet u. a. zusammen mit den Departementen den Bericht über die Legislaturplanung, die Jahresziele des Bundesrats sowie die jährlichen Geschäftsberichte zuhanden des Parlaments)
    • Sektion Politische Rechte (prüft Volksinitiativen, kontrolliert eingereichte Unterschriftenlisten, organisiert Volksabstimmungen sowie Nationalratswahlen, bearbeitet diesbezügliche Beschwerden)
    • Sektion Krisenmanagementausbildung des Bundes
    • Sektion Akten- und Prozessverwaltung
    • Interne Dienste (Personalmanagement, Finanz- und Rechnungswesen, Logistik, Informatik etc.)
  • Bereich Bundesrat: (geleitet vom Vizekanzler Thomas Helbling)
    • Sektion Bundesratsgeschäfte (Vor- und Nachbearbeitung der Bundesratssitzungen)
    • Sektion Recht (Kontroll- und Beratungsfunktion im Gesetzgebungsprozess)
    • Zentrale Sprachdienste
    • Kompetenzzentrum Amtliche Veröffentlichungen (KAV) (gibt Bundesblatt, Amtliche Sammlung und Systematische Rechtssammlung des Bundesrechts heraus)
  • Bereich Information und Kommunikation (geleitet von Vizekanzler und Bundesratssprecher André Simonazzi)
    • Sektion Information und Kommunikation (informiert die Medien und die Öffentlichkeit über die Tätigkeit des Bundesrates und der Bundeskanzlei)
    • Sektion Elektronischer Behördenverkehr (betreut u. a. den Internet-Auftritt der Schweizerischen Eidgenossenschaft)
    • Sektion Kommunikationsunterstützung
    • Eidgenössische Parlaments- und Zentralbibliothek

Der Bundeskanzlei administrativ zugeordnet:

Geschichte[Bearbeiten]

Die Bundeskanzlei ist die älteste ständige Bundesbehörde der Schweiz. 1803 wurde Jean-Marc Mousson zum ersten Eidgenössischen Kanzler gewählt. Die Kanzlei, die er zu führen hatte, war zuständig für die Traktandenlisten, Korrespondenz und Beschlüsse der Tagsatzung. Er musste dabei jährlich mitsamt der Kanzlei und dem Archiv in den jeweiligen Vorort der Eidgenossenschaft ziehen, der jährlich aus den Orten Freiburg, Bern, Solothurn, Basel, Zürich und Luzern gewählt wurde (siehe auch: Mediationsverfassung der Schweiz). Ab 1815 blieben nur noch die Vororte Zürich, Bern und Luzern und der Umzug erfolgte «nur» noch alle zwei Jahre. Dem Kanzler stand ein Eidgenössischer Staatsschreiber zur Seite, der nicht derselben Konfession wie der Kanzler angehören durfte. Mit der Ausarbeitung der Bundesverfassung und Gründung des Bundesstaates von 1848 wurde der Kanzler zum Bundeskanzler ernannt und der Staatsschreiber durch einen Vizekanzler ersetzt. Die Wahl des Bundeskanzlers erfolgt seit daher durch die Bundesversammlung. 1896 kam ein zweiter Vizekanzler hinzu. Bis 1918 betreute die Bundeskanzlei auch die Sekretariate der Eidgenössischen Räte. Diese Aufgabe wird heute von den Parlamentsdiensten wahrgenommen. Der Mitarbeiterbestand der Bundeskanzlei stieg von 192 im 2008 auf 250 im Jahr 2011.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Der Bund kurz erklärt, Seite 46.