Schweizerische Diabetes-Gesellschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Schweizerisch Diabetes-Gesellschaft (SDG) vertritt als Dachverband 19 regionale und kantonale Diabetes-Gesellschaften, welche zusammen die gesamte Schweiz abdecken.

Organisation[Bearbeiten]

Die Schweizerische Diabetes-Gesellschaft wurde 1957 gegründet. Der Verein bezweckt die Verbesserung der Lage der Diabetiker in der Schweiz im Sinne der Internationalen Diabetes-Föderation, insbesondere die geeignete Instruktion, die Förderung der Hilfe zur Selbsthilfe und die psychosoziale Begleitung der Betroffenen und ihrer Angehörigen, die Aufklärung der Öffentlichkeit, wie auch die Früherfassung des Diabetes und die Unterstützung der Erforschung wissenschaftlicher und sozialer Probleme der Krankheit. Der Verein vertritt als Patientenorganisation die Anliegen der Diabetikerinnen und Diabetiker aus einer interdisziplinären Optik gegenüber den Anspruchsgruppen, insbesondere aus Politik, Industrie und Wissenschaft.

Die Schweizerische Diabetes-Gesellschaft engagiert sich bei folgenden Aufgaben:

  • Öffentlichkeitsarbeiten
  • Wahrnehmung der Interessen der Diabetes-Betroffenen
  • Politische Interessenvertretung beim Bund und im (vor-)parlamentarischen Prozess
  • Vereinbarungen mit Behörden und Leistungsträgern
  • Koordination der kantonalen und der regionalen Diabetes-Gesellschaften
  • Fortbildung für Fachkräfte im Diabetes- und Ernährungsbereich
  • Bereitstellen von Informationsbroschüren und -unterlagen

Regionale Diabetes-Gesellschaften[Bearbeiten]

Die 19 regionalen Diabetes-Gesellschaften sind eine Anlaufstelle für Diabetes-Betroffene und ihre Angehörigen. Sie werden betreut von diplomierten Diabetes- und ErnährungsberaterInnen.

Weblinks[Bearbeiten]