Schweringen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Schweringen
Schweringen
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Schweringen hervorgehoben
52.7476083333339.181608333333320Koordinaten: 52° 45′ N, 9° 11′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Nienburg/Weser
Samtgemeinde: Grafschaft Hoya
Höhe: 20 m ü. NHN
Fläche: 20 km²
Einwohner: 794 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 40 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 27333,
27324 (Ziegelei Schweringen)Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/PLZ enthält Text
Vorwahl: 04257
Kfz-Kennzeichen: NI
Gemeindeschlüssel: 03 2 56 028
Gemeindegliederung: 3 Ortsteile
Adresse der Verbandsverwaltung: Schloßplatz 2
27318 Hoya
Webpräsenz: www.schweringen.de
Bürgermeister: Bernd Meyer (WGWFS)
Lage der Gemeinde Schweringen im Landkreis Nienburg/Weser
Steinhuder Meer Nordrhein-Westfalen Landkreis Diepholz Landkreis Oldenburg Landkreis Schaumburg Landkreis Heidekreis Landkreis Verden Region Hannover Balge Binnen Binnen Binnen Binnen Bücken Diepenau Drakenburg Estorf (Weser) Eystrup Eystrup Gandesbergen Hämelhausen Hämelhausen Haßbergen Haßbergen Hassel (Weser) Hassel (Weser) Heemsen Hilgermissen Hoya Hoyerhagen Husum (bei Nienburg) Landesbergen Leese Liebenau (Niedersachsen) Linsburg Linsburg Marklohe Nienburg/Weser Pennigsehl Raddestorf Rehburg-Loccum Rodewald Rohrsen Schweringen Steimbke Steyerberg Steyerberg Stöckse Stolzenau Uchte Warmsen Wietzen WarpeKarte
Über dieses Bild

Schweringen (plattdeutsch Swering) ist eine Gemeinde in der Samtgemeinde Grafschaft Hoya im Landkreis Nienburg/Weser in Niedersachsen.

Geografie[Bearbeiten]

Die Gemeinde Schweringen gliedert sich in die Ortschaften Schweringen, Eiße und Holtrup.

Geschichte[Bearbeiten]

Schweringen wurde erstmals 1139 in einer Urkunde des Klosters St. Pauli in Bremen erwähnt. Dieses Kloster besaß in Holtrup und Schweringen Ländereien. Holtrup (Holthrope) und Schweringen (Sveringe) werden als frühe Siedlungen im Wesertal mit sandiger Geest und fruchtbarer Marsch erwähnt.

Am 1. März 1974 wurde die Nachbargemeinde Holtrup eingegliedert.[2]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Jahr 1961 1970 1987 1992 1997 2002 2007 2008 2009 2010 2011
Einwohner 991 971 755 818 849 861 846 848 846 805 792

(1961: 6. Juni, 1970: 27. Mai, jeweils mit Holtrup[2], ab 1987 jeweils am 31. Dezember[3])

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderatswahl 2011[4]
Wahlbeteiligung: 72,34 %
 %
50
40
30
20
10
0
46,89 %
45,69 %
7,40 %

Die neun Sitze des Gemeinderates verteilen sich wie folgt:

  • Wählergemeinschaft „Wir für Schweringen“ 4 Sitze
  • CDU 4 Sitze
  • GRÜNE 1 Sitz

(Stand: Kommunalwahl am 11. September 2011)

Wappen[Bearbeiten]

In Grün ein goldener Wellenbalken; oben ein goldenes Wagenrad, beiderseits begleitet von einem goldenen Eichenblatt, unten ein goldener Fährbuchtnachen mit Topplicht.

Für die Gemeinde Schweringen ist die Weser geographischer Mittelpunkt des beiderseits der Weser gelegenen Gemeindegebietes. Der Wellenbalken steht daher als Wappenzeichen symbolisch für die Weser. Die Fähre, ein jahrhundertealter, urkundlich erwähnter Weserübergang und bis heute in Betrieb, ist ein weiteres Wappensymbol. Dargestellt als Wappenfigur ist nicht die eigentliche Wagenfähre, sondern ein in der Fachsprache „Fährbuchtnachen“ genanntes Boot. Das Wagenrad soll Bezug auf den Haupterwerbszweig der Gemeinde nehmen, nämlich die Landwirtschaft. Außerdem sollen mit dem Rad Handwerk, Handel, Gewerbe und Verkehr symbolisiert sein.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

In öffentlich zugänglichen Gebäuden in Schweringen befinden sich insgesamt sieben großflächige Kunstwerke des Schweringer Künstlers Gottlieb Pot d'Or (1905–1978). Sie stammen aus der Zeit nach dem 2. Weltkrieg bis zum Jahr 1977:

  • Bilder aus gebranntem Ton an der Außenfassade des Schweringer Jugendheimes (Mitte 1950er Jahre)
  • im Innenraum des Jugendheimes zwei große Fresken (Mitte 1950er Jahre)
  • in der Schweringer Kirche ein „Altarbild, das in Form eines Triptychons aufgebaut ist und in expressionistisch-realistischer Manier die Kreuzigung Christi vor dem Hintergrund des tosenden und chaotischen Kriegs- und Weltgeschehens als ein beeindruckendes Zeugnis menschlichen Leidens“ zeigt (Zitat von Cornelia Heising) – ein Bild der Nachkriegsperiode
  • Auferstehung Christi (1968) ist ein großflächiges Mosaik aus Keramikfliesen für die Friedhofskapelle Schweringen. Es ersetzte ein in den 1930er Jahren gemaltes Wandbild
  • eine großflächige Wandarbeit in der Volksbank Schweringen. Die abstrakt-figurative Komposition stammt aus den 1970er Jahren
  • ein Mosaik aus Weserkieseln an der Fassade der Turnhalle in Schweringen aus dem Jahr 1977

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Der Ort verfügt über die letzte Weserfähre im gesamten Mittelweser-Bereich. Sie verbindet den Ort mit dem östlichen Weserufer. Der von der östlichen Fährstelle nächstgelegene Ort ist Gandesbergen.[5]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Gottlieb Pot d'Or (* 1905 in Bremen; † 1978 in Schweringen), Maler und Grafiker, hat von 1932 bis zu seinem Tod in Schweringen gelebt und gearbeitet. Zahlreiche Wandbilder und großflächige Mosaiken in und an öffentlichen Gebäuden (Schulen, Kirchen, Friedhofskapellen, Sparkassen und Banken) in Schweringen und Umgebung stammen von ihm und erinnern an ihn.
  • Helga Nordhausen (* 1929, † 2012), Autorin, die vor allem in Plattdeutsch schrieb, lebte im Ortsteil Eiße
  • Tomas Cramer (* 1967), Autor von Jugend- und Sachbüchern, lebt seit 1991 in Schweringen

Literatur[Bearbeiten]

  • Ortschronik Schweringen. Schweringen 1987
  • Cornelia Heising: Von Bremen nach Nienburg. Auf den Spuren des Malers Gottlieb Pot d'Or. In: Wendula Dahle (Hrsg.): Im Land der Moore und Deiche. Ausflüge links und rechts der Weser. Ein Reise- und Lesebuch. Bremen 1998 (352 S.), S. 181–189; ISBN 3-86108-466-X
  • Cornelia Heising: Pot d’Or. (Hrsg.: KulturKontor), Bremen 1995, 24 S. m. zahlr. Abb.
  • Friedrich Wilhelm Brandt: Fähre Schweringen. Die letzte schwimmende Brücke der Mittelweser. (Veröffentlichungen der „Arbeitsgemeinschaft Binnenfähren in Deutschland“, Band 2), Bremerhaven 1999, 40 S. m. 20 Abb.
  • Tomas Cramer: Schweringen Impressionen. Druck: Holtzbrinck GmbH, Berlin 2013, edition-ecclesia.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schweringen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, Fortgeschriebene Einwohnerzahlen zum 31. Dezember 2012 (Hilfe dazu)
  2. a b  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 191.
  3. LSKN-Online
  4. http://wahl.kdo.de/?kommune=Samtgemeinde%20Grafschaft%20Hoya&instflash=yes&noflash=&wahl=2011_____Gemeinderatswahl%20Schweringen%2011.09.2011_____110711134531498&showData=tabelle
  5. Christian, hol über. Die letzte Fähre der Mittelweser verkehrt zwischen Schweringen und Gandesbergen. auf weser-kurier.de vom 11. September 2012