Schwerstedt (bei Straußfurt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Schwerstedt führt kein Wappen
Schwerstedt (bei Straußfurt)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Schwerstedt hervorgehoben
51.157510.921666666667155Koordinaten: 51° 9′ N, 10° 55′ O
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Sömmerda
Verwaltungs-
gemeinschaft:
Straußfurt
Höhe: 155 m ü. NHN
Fläche: 12,62 km²
Einwohner: 616 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 49 Einwohner je km²
Postleitzahl: 99634
Vorwahl: 036376
Kfz-Kennzeichen: SÖM
Gemeindeschlüssel: 16 0 68 049
Adresse der Verbandsverwaltung: Bahnhofstr. 13
99634 Straußfurt
Webpräsenz: www.vgstraussfurt.de
Bürgermeister: Jürgen List (FDP)
Lage der Gemeinde Schwerstedt im Landkreis Sömmerda
Alperstedt Andisleben Beichlingen Bilzingsleben Büchel Buttstädt Buttstädt Eckstedt Ellersleben Elxleben Eßleben-Teutleben Frömmstedt Gangloffsömmern Gebesee Griefstedt Großbrembach Großmölsen Kölleda Großneuhausen Großrudestedt Günstedt Guthmannshausen Hardisleben Haßleben Henschleben Herrnschwende Kannawurf Kindelbrück Kleinbrembach Kleinmölsen Kleinneuhausen Kölleda Mannstedt Markvippach Nöda Olbersleben Ollendorf Ostramondra Rastenberg Riethgen Riethnordhausen (bei Erfurt) Ringleben (bei Gebesee) Rudersdorf Schillingstedt Schloßvippach Schwerstedt Sömmerda Sprötau Straußfurt Udestedt Vogelsberg Walschleben Weißensee Werningshausen Witterda Wundersleben ThüringenKarte
Über dieses Bild
Dorfkirche

Schwerstedt ist eine Gemeinde im Landkreis Sömmerda in Thüringen. Sie gehört der Verwaltungsgemeinschaft Straußfurt an, die ihren Verwaltungssitz in der Gemeinde Straußfurt hat.

Geografie[Bearbeiten]

Schwerstedt liegt zwischen Bad Tennstedt und Straußfurt. Zu beiden Orten beträgt die Entfernung etwa 5 km. Durch den Ort fließt der Bach Öde, der südöstlich der Ortslage in den Mittelgraben mündet, der sich wiederum nach rund 2 km im Rückhaltebecken Straußfurt mit der Unstrut vereinigt.

Westlich der Ortslage verläuft die Grenze zum Unstrut-Hainich-Kreis mit der Ortschaft Ballhausen.

Geschichte[Bearbeiten]

Zu Beginn des 9. Jahrhunderts wird Schwerstedt in einem Verzeichnis der Güter des vom Erzbischof Lullus († 786) von Mainz erbauten Klosters Hersfeld als Suegerstede erwähnt.

Schwerstedt war 1678 von Hexenverfolgung betroffen. Eine Frau geriet in einen Hexenprozess.[2]

Südöstlich von Schwerstedt lag das Rittergut Stödten. Bis 1928 existierte es als selbständiger Gutsbezirk und wurde 1928 im Zuge der Auflösung der Gutsbezirke in Preußen mit der Gemeinde Schwerstedt vereinigt. Das Rittergut wurde zur Zeit der DDR in den 1950er Jahren restlos beseitigt, seine Ländereien vom Hochwasserrückhaltebecken Straußfurt überflutet.

Über die Herkunft des Namens von Schwerstedt besagt die Website der Verwaltungsgemeinschaft: Schwegerstede = Swaiga: althochdeutsch für Weide, somit vielleicht Wohnstätte an der Weide.

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat aus Schwerstedt setzt sich aus 8 Ratsfrauen und Ratsherren zusammen.

  • FDP 5 Sitze
  • BIS 3 Sitze

(Stand: Kommunalwahl am 27. Juni 2004)

Bürgermeister[Bearbeiten]

Der ehrenamtliche Bürgermeister Jürgen List wurde am 26. Juni 2004 gewählt.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Kirche von Schwerstedt wurde Anfang des 18. Jahrhunderts gebaut und ist sehr geräumig mit einem großen Chorraum. Das Kirchenschiff ist innen weiß verputzt bzw. gestrichen und mit vergoldeten Rokoko-Ornamenten verziert. Der Kanzelbau stammt aus der Zeit um 1735 und das Taufgestell aus der Zeit um 1740. Die Kirchengemeinde gehört zum Kirchenkreis Eisleben-Sömmerda der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland.[3]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Der Haltepunkt Schwerstedt (Unstrut) lag an der Bahnstrecke Ballstädt–Straußfurt. Die Strecke ist seit 1999 stillgelegt.

Über die L 2165 ist Schwerstedt mit der im Süden zwischen Straußfurt und Gebesee verlaufenden B 4 verbunden. Im Norden der Ortslage mündet die L 2165 in die zwischen Bad Tennstedt und Straußfurt verlaufende L 3176.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Thüringer Landesamt für Statistik – Bevölkerung der Gemeinden, erfüllenden Gemeinden und Verwaltungsgemeinschaften nach Geschlecht in Thüringen (Hilfe dazu)
  2. Manfred Wilde: Die Zauberei- und Hexenprozesse in Kursachsen, Köln, Weimar, Wien 2003, S. 632.
  3. Website der Ev. Kirche in Mitteldeutschland

Literatur[Bearbeiten]

  • Reinhold Andert: Die Tretenburg, Herbsleben und die Königsleutedörfer (Schwerstedt war im Thüringer Königreich bis 531 Königsleutedorf.) In: Der Thüringer Königshort, Dingsda-Verlag, Querfurt 1995, ISBN 3-928498-45-2
  • Reinhold Andert: Der Ring um Herbsleben, In: Der fränkische Reiter, Dingsda-Verlag Querfurt, Leipzig 2006, ISBN 3-928498-92-4

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schwerstedt (bei Straußfurt) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien