Schwesterschiff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Die Schiffe Sagres und Gorch Fock.

Für den Begriff Schwesterschiff gibt es zwei Bedeutungen. Umgangssprachlich bezieht er sich auf die große Ähnlichkeit zweier oder mehrerer Schiffe, als ob sie aus einer Familie stammen würden. In der Fachsprache bezeichnet man nur solche Schiffe als Schwesterschiffe, die tatsächlich aus einer Baureihe nach weitgehend gleichen Bauplänen stammen und damit in den wesentlichen Merkmalen identisch sind. Soweit charakteristische Abweichungen innerhalb einer Bauserie bestehen, spricht man auch von Halbschwesterschiffen.

Da im Schiffbau große Kostenanteile sowohl in der Konstruktions- und Planungsphase als auch später auf der Werft entstehen, kann man beim Bau von Schiffen mit der Wiederverwendung der Konstruktionspläne und der beim Bau gemachten Erfahrungen Kosten sparen (Synergieeffekte). Zugleich vereinfacht die Standardisierung den Einsatz. Auch die Ersatzteile bei Reparaturen werden durch solche Kleinserien billiger.

Die erste Einheit einer solchen Baureihe wird Typschiff genannt. Die danach entstehenden Schwesterschiffe gleichen sich anfangs oft sehr stark. Spätere Modernisierungen, Umbauten und Reparaturen führen vielfach dazu, dass nach einiger Zeit charakteristische Unterschiede entstehen, die die einzelnen Schwesterschiffe (oder bestimmte Baugruppen als sog. Unterklassen) kennzeichnen (Schiffs-Genealogie). Gerade bei großen Schiffsklassen lassen sich so ganze „Stammbäume“ einer Typentwicklung aufzeigen. Folgeklassen beruhen oft auf ähnlichen Entwürfen ihrer Vorgänger, so dass bei nur kleinen Veränderungen manchmal streitig bleibt, ob es sich um eine neue Untergruppe einer Klasse oder eine neue Klasse handelt.

In der Regel zeichnen sich Schwesterschiffe zumindest durch einen identischen Rumpf aus, die Aufbauten können variieren oder auch zu verschiedenen Schiffstypen führen (Beispiel: in der Klasse der japanischen Schlachtschiffe Yamato und Musashi gab es durch Änderung der Pläne während der Fertigstellung eine Halbschwester als Flugzeugträger, die Shinano).

Da erst die Praxis zeigt, wie gut ein Entwurf alle an ihn gestellten Anforderungen erfüllt, kann es nach dem Bau des Typschiffs zu Änderungen an einigen Konstruktionsdetails kommen, die dann die Schwesterschiffe von ihrem Typschiff unterscheiden. Beispiele sind andere Fahrgebiete mit oder ohne Eisverstärkung, offene Fahrbrücke für tropische Gebiete, geschlossene für kalte Gebiete, andere Maschinenanlage, andere Aufbauten oder bei Kriegsschiffen abweichende Bewaffnung.

Ziviles Beispiel[Bearbeiten]

Die dritte Europa (vorne an der Kaje) zusammen mit ihrem Schwesterschiff, die vierte Bremen (hinten) in Bremerhaven, 1930

Schwesterschiffe der zivilen Schifffahrt waren zum Beispiel die Olympic (hier als Grundentwurf), Titanic und Britannic der White Star Line, wobei die Olympic das Typschiff, die Titanic das größere Schwesterschiff war. Andere bekannte Schwesterschiffe aus der Ära der Ozeandampfer waren die Mauretania und die Lusitania der Cunard Line oder die Bremen und die Europa des Norddeutschen Lloyds.

Militärisches Beispiel[Bearbeiten]

In der militärischen Seefahrt gibt es regelmäßig bei Einheiten aller Größen so genannte Klassen, die meist nach ihrem Typschiff benannt werden. Eines von zahllosen Beispielen ist die letzte Schlachtschiffsklasse der amerikanischen Marine, die Iowa-Klasse. Die Iowa ist das Typschiff, und ihre Schwesterschiffe sind New Jersey, Wisconsin und Missouri. Schon bei Fertigstellung 1943/44 waren alle Schiffe durch kleinere Unterschiede beispielsweise in der Brücke, der Elektronik und der leichten Flugabwehrbewaffnung zu unterscheiden, aber dennoch insgesamt praktisch baugleich.