Schwiegershausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

51.68320555555610.214255555556180Koordinaten: 51° 41′ 0″ N, 10° 12′ 51″ O

Schwiegershausen
Wappen von Schwiegershausen
Höhe: 180 m ü. NN
Einwohner: 1666 (2012)[1]
Eingemeindung: 1. Februar 1971
Postleitzahl: 37520
Vorwahl: 05522
Schwiegershausen (Osterode am Harz)
Schwiegershausen

Lage von Schwiegershausen in Osterode am Harz

Schwiegershauen ist Dorf in der Kreisstadt Osterode am Harz, Landkreis Osterode am Harz, Niedersachsen.

Geschichte[Bearbeiten]

Am 1. Februar 1971 wurde die Gemeinde Schwiegershausen in die Kreisstadt Osterode am Harz eingegliedert.[1]

Politik[Bearbeiten]

Wahl zum Ortsrat
Wahlbeteiligung: 70,26 % (+6,03 %)
 %
60
50
40
30
20
10
0
46,73 %
(-3,55 %p)
39,73 %
(-9,99 %p)
13,54 %
(n. k.)
2006

2011


Ortsrat[Bearbeiten]

Wappen[Bearbeiten]

Seit 1951 hat das Dorf ein eigenes, von Gustav Völker entworfenes Ortswappen. Es zeigt den Taufstein der Dorfkirche, der auf die Zeit um 1250 datiert wird, sowie zwei Ähren als Symbol für die in der Dorfumgebung geerntete Nahrung auf blauem Schild. Das Wappen wurde auch für die von Friedrich Heinrichsen gestalteten Urkunden übernommen, die zu Konfirmationsjubiläen ausgehändigt werden, und es findet sich auf dem aus Sandstein hergestellten Kriegerdenkmal für die im 2. Weltkrieg gefallenen Dorfbewohner.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Michaelis-Kirche
  • Die Michaeliskirche stammt aus dem Jahr 1680 und wurde an der Stelle einer erstmals 1271 beurkundeten Kapelle errichtet. Am Ende des Siebenjährigen Krieges wurde 1763 der obere Teil des Kirchturmes erneuert und 1806 der Altar. 1874 wurde die Ostwand es Kirchenschiffes versetzt, so dass mehr Sitzplätze entstanden. Die Glocken gingen im Krieg verloren oder mussten abgegeben werden – eine wurde 1925 neu gegossen, die andere 1949 durch J. F. Weule. 1931 wurde eine Sakristei angebaut. Hubert Deininger verglaste 1960 die Fenster des Chores neu. Die Kirchengemeinde bildet mit Dorste und Wulften am Harz einen Pfarrverband, der zum Kirchenkreis Osterode gehört.
  • Museum Hus in Dieke

Kultur[Bearbeiten]

  • Dorfbühne
  • Feuerwehrmusikzug
  • Förderverein Dorfgeschichte und Brauchtum Schwiegershausen e.V. "Hus in Dieke"
  • Handballverein
  • Interessengemeinschaft Streuobst Schwiegershausen e.V. "IG Streuobst"
  • Landfrauenverein
  • Motorradfreunde
  • Naturschutzbund Deutschland Ortsgruppe
  • Trachtengruppe

Weblinks[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Wilhelm Erhardt: Chronik von Schwiegershausen am Harz. 1932
  • Yvonne Niehus: Schwiegershausen am Harz. Ein Dorf mit gelebter Tradition. 2004

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 215.