Schwimm-/Sink-Verfahren

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Schwimm-/Sink-Verfahren ist ein sehr einfaches Verfahren zur Trennung zweier fester Stoffe. Das Verfahren funktioniert nur, wenn die zu trennenden Stoffe eine unterschiedliche Dichte aufweisen.

Es wird angewendet, indem man ein Gemisch zweier Stoffe in ein Flüssigkeitsbad gibt, dessen Dichte zwischen den Dichten der zu trennenden Stoffe liegt. Oft wird hierfür Wasser verwendet. Ein Stoff sinkt dann aufgrund der höheren Dichte zu Boden, während der zweite Stoff aufgrund seiner geringeren Dichte auf der Oberfläche schwimmt. Nach der Anwendung des Verfahrens kann man das Flüssigkeitsbad vorsichtig dekantieren und filtrieren, um beide Stoffe getrennt zu gewinnen.

Das Schwimm-/Sink-Verfahren wird häufig beim Recycling von Kunststoffen angewandt.[1] Eine weitere Möglichkeit ist das Trennen von Metallen.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Schwimm-Sinkwanne auf navarini.com
  2. Metallrecycling (PDF; 1,5 MB) auf bmukk.gv.at