SciDAVis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SciDAVis
Logo von SciDAVis
Bildschirmfoto von SciDAVis 0.2.3 auf Fedora.
SciDAVis 0.2.3 auf Fedora.
Basisdaten
Maintainer SciDAVis Entwicklerteam
Aktuelle Version 1.D5
(21. März 2014)
Betriebssystem plattformunabhängig
Programmier­sprache C++, Python, Qt
Kategorie Statistik, Funktionsplotter
Lizenz GPL[1] (Freie Software)
Deutschsprachig ja
scidavis.sf.net

SciDAVis ist eine freie Software zur Visualisierung und Analyse von Messwerten. Es ist eine Abspaltung von QtiPlot und steht unter der GPL.[1]

Funktion[Bearbeiten]

SciDAVis ist vergleichbar mit Programmen wie Origin, bietet allerdings nicht die gleiche Funktionsvielfalt. SciDAVis lässt verschiedene Importmöglichkeiten zu:

  • direktes Eingeben der Messwerte
  • Öffnen und Importieren von Grafiken
  • ASCII-Import mit verschiedenen Formatierungen in eine neue Tabelle.

Nach Verarbeiten der Daten mittels mathematischer Funktionen lässt sich das Ergebnis mittels 2D/3D-Diagramme verschiedener Arten darstellen. Hier können weitere Funktionen des Programmes verwendet werden, wie Fitting, FFT, Integration/Differenziation. Abschließend lässt sich ein Diagramm noch mit Grafikwerkzeugen verbessern. Als Exportmöglichkeiten stehen sehr viele Formate zur Verfügung, unter anderem PDF, EPS, JPEG, PNG. SciDAVis verfügt über eine Skriptunterstützung für die Sprachen MuParser[2] und Python, mit der eigene Funktionen hinzugefügt werden können.

Geschichte[Bearbeiten]

SciDAVis ist ursprünglich eine Abspaltung von QtiPlot in der Version 0.9. Die Versionen 0.1.0 (vom 5. August 2007) bis 0.1.4 unterschieden sich nicht sehr von QtiPlot. In der Version 0.2.0 wurden weitgehende Neuerungen eingeführt, vor allem was Tabellen und Matrizen betrifft. Mit den Versionen 0.2.1 bis 0.2.3 folgten verschiedene Bugfixes und Sprachpakete.[3]

Ziele[Bearbeiten]

SciDAVis hat sich zum Ziel gesetzt, sowohl bei einfachen wie auch bei anspruchsvolleren Aufgaben möglichst intuitiv bedienbar zu sein. Teil des Bedienkonzeptes dabei ist ein integrierter Fenstermanager. Vor diesem Hintergrund, aber auch mit der Absicht den Anwendern eine freie Alternative zu dem eher restriktiven und zunehmend gewinnorientierten QtiPlot an die Hand zu geben, entfernt es sich zunehmend von QtiPlot, welches sich seinerseits an Origin orientiert.

Die Entwickler von SciDAVis arbeiten mit den Entwicklern von LabPlot zusammen, um zwei verschiedene Benutzeroberflächen mit einem gemeinsamen Backend zu schaffen. LabPlot soll sich gut in KDE integrieren, wohingegen SciDAVis nur Qt-Abhängigkeiten besitzt und so plattformunabhängiger sein soll[4].

Verbreitung[Bearbeiten]

SciDAVis hatte bisher (Stand 11. Mai 2010) über 70.000 Downloads von der Projekthomepage[5]. Allerdings wird ein großer Teil der Installationen nicht erfasst worden sein, da SciDAVis in den Paket-Repositorys der großen Linux-Distributionen vorhanden ist.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatLizenz von SciDAVis. Abgerufen am 8. September 2009 (englisch).
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatmuParser Homepage. Abgerufen am 8. September 2009 (englisch).
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVersionsgeschichte. Abgerufen am 8. September 2009 (englisch).
  4. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatSciDAVis Roadmap. Abgerufen am 8. September 2009 (englisch).
  5. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatDownloadstatistik. Abgerufen am 8. September 2009 (englisch).