Scibe Airlift

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Scibe Airlift
Scibe - Zaire Boeing 707
IATA-Code: ZM
ICAO-Code: SBZ
Rufzeichen: Scibe Airlift
Gründung: 1976
Betrieb eingestellt: 1998
Sitz: Kinshasa
Heimatflughafen: Flughafen Ndjili
Flottenstärke: 2
Ziele: national und international
Scibe Airlift hat den Betrieb 1998 eingestellt. Die kursiv gesetzten Angaben beziehen sich auf den letzten Stand vor Einstellung des Betriebes.

Scibe Airlift (ursprünglich SBZ Cargo, später firmierend unter anderem als Scibe Airlift Cargo Zaïre, Scibe-Zaïre und Scibe-Airlift Congo) war eine in der Demokratischen Republik Kongo ansässige Fluggesellschaft, die ihren Betrieb im Jahr 1998 eingestellt hat. Das Unternehmen führte neben nationalen Linienflügen überwiegend internationale Frachttransporte durch.

Geschichte[Bearbeiten]

Eine McDonnell Douglas DC-10, die Scibe Airlift im Jahr 1992 auf Linienflügen nach Brüssel einsetzte.

Scibe Airlift wurde 1976 unter dem Namen SBZ Cargo (Société Bemba Zaïre) von dem Geschäftsmann Jeannot Bemba Saolona und Mitgliedern der Mobutu-Familie gegründet.[1] Präsident Mobutu besaß (zumindest Mitte der 1980er-Jahre) ebenfalls Anteile an dem Unternehmen.[2] Der Flugbetrieb wurde am 22. Oktober 1976 mit einer Vickers Viscount 880C aufgenommen. Einem Monat später erhielt SBZ Cargo eine weiteres Flugzeug dieses Typs.[1][3] Anfänglich beförderte die Gesellschaft Fracht und Personen überwiegend im Auftrag der Regierung innerhalb Zaires. Mit einer geleasten Lockheed L-100, die das Unternehmen im November 1978 erhielt, wurden ab Anfang 1979 erstmals Frachtflüge nach Europa durchgeführt.[4] Im selben Jahr wurde die Fluggesellschaft offiziell der Scibe-Unternehmensgruppe (Société Commerciale et Industrielle Bemba) angegliedert und zur Scibe Airlift Cargo Zaïre umfirmiert.[5][6]

Im Jahr 1982 übernahm Scibe Airlift ihr erstes Düsenflugzeug des Typs Boeing 727, das auf einem neu eingerichteten nationalen Liniennetz sowie für Frachttransporte eingesetzt wurde.[7] Die Gesellschaft konnte ihr nationales Streckennetz schnell ausbauen und beförderte im Jahr 1985 erstmals mehr Passagiere als die staatliche Fluglinie Air Zaire.[8] Zur weiteren Expansion bestellte das Unternehmen fünf Flugzeuge des Typs Fokker 27, die 1986 ausgeliefert wurden.[9] Am Ende desselben Jahres flog das Unternehmen 28 Zielorte in Zaire regelmäßig an und setzte zudem zwei Boeing 707 auf internationalen Frachtflügen nach Europa und in den Mittleren Osten ein.[1] Im Jahr 1987 übertrug Bemba Saolona seinem Sohn Jean-Pierre Bemba die Leitung der Scibe Airlift.[10] Einzelne Flugzeuge des Unternehmens wurden ab Ende der 1980er-Jahre auch kurzzeitig an andere Fluggesellschaften vermietet, unter anderem an die belgische Sobelair und die deutsche Aero Lloyd.[11]

Im Jahr 1992 setzte die Gesellschaft zwei geleaste Großraumflugzeuge des Typs McDonnell Douglas DC-10 auf Passagierflügen nach Brüssel ein, wobei das Unternehmen die Verkehrsrechte und Flugnummern der staatlichen Fluglinie Air Zaire nutzte. Weil Scibe Airlift keine dauerhaften Landerechte von Seiten der belgischen Regierung erhielt, wurden die beiden Maschinen Anfang 1993 an die dominikanische Fluggesellschaft Taino Air weiter vermietet. Infolge der politischen Destabilisierung des Landes reduzierte die Gesellschaft die Anzahl ihrer nationalen Flugverbindungen ab 1993 erheblich und veräußerte im selben Jahr alle propellergetriebenen Flugzeuge.[12] In der Folgezeit führte das Unternehmen überwiegend Frachttransporte durch. Im Sommer 1996 wurde die Gesellschaft wegen ihrer Beteiligung an der Flugzeugkatastrophe von Kinshasa zu Schadensersatzzahlungen in Höhe von 1,4 Millionen US-Dollar verurteilt.[13]

Die engen Beziehungen zum Mobutu-Regime trugen entscheidend zu wirtschaftlichen Erfolg der Scibe Airlift bei. Nach dem Regierungswechsel im Jahr 1997 verlor die Gesellschaft alle Privilegien und wurde unrentabel. Im selben Jahr verließ die Familie Bemba das Land und ging nach Europa ins Exil.[14] Die Fluggesellschaft wurde nach der Änderung des Staatsnamens zwar noch zur Scibe-Airlift Congo umfirmiert, führte aber ab Mitte 1997 nur noch wenige Flüge durch.[15] Die letzte flugfähige Maschine des Unternehmens, eine Boeing 707, wurde am 29. September 1998 auf dem Flughafen Southend-on-Sea eingelagert.[11] Im Jahr 2000 erfolgte die Auflösung der Fluggesellschaft Scibe Airlift.[16]

Die gleichnamige Stammgesellschaft Scibe, die unter anderem auch Beteiligungen an der Fluglinie Hewa Bora Airways besaß, blieb bestehen und setzte anschließend ein einzelnes Geschäftsreiseflugzeug des Typs BAe 125 für firmeninterne Aufgaben ein.[17][18] Die Namensgleichheit der zwei Gesellschaften führte vermutlich dazu, dass die Fluggesellschaft Scibe Airlift noch im Jahr 2006 auf einer von der EU veröffentlichten Flugverbotsliste geführt wurde.[19]

Illegale Waffentransporte[Bearbeiten]

Während des Bürgerkriegs in Angola wurden die Flughäfen Zaires mit Zustimmung der Staatsführung als Umschlagsplätze für Waffen und sonstige militärische Güter genutzt. Viele dieser für die UNITA bestimmten Lieferungen wurden vom amerikanischen Geheimdienst CIA organisiert und durchgeführt.[20] Auch die Scibe Airlift stand mehrfach in Verdacht an diesen Transporten beteiligt zu sein. Der Gesellschaft konnte aber erst Anfang 1997 eine Verwicklung nachgewiesen werden, als die Besatzung eines aus Brüssel eingetroffenen Scibe-Flugzeugs die Zollkontrolle auf dem Flughafen Ndjili verweigerte und anschließend bulgarische Waffen an Bord der Maschine gefunden wurden.[21] Bereits Anfang der 1990er-Jahre hatte Jean-Pierre Bemba gemeinsam mit einem Sohn Mobutus zahlreiche Scheinunternehmen gegründet, die als Partnergesellschaften der Scibe Airlift fungierten und den Weitertransport der militärischen Güter nach Angola mit angemieteten Flugzeugen übernahmen.[22] Eines dieser Flugzeuge verunglückte 1996 beim Start und verursachte die Flugzeugkatastrophe von Kinshasa, die zu den schwersten Unfällen der Luftfahrt zählt.[23] Nach dem Sturz Mobutus und der Flucht der Familie Bemba aus dem Kongo flog Scibe Airlift ab 1997 vermehrt den Flughafen Entebbe in Uganda an, der ebenfalls in Verdacht stand als Waffenumschlagsplatz zu dienen.[24]

Zwischenfälle[Bearbeiten]

  • Am 10. September 1991 wurde eine Fokker 27 (9Q-CBE) der Scibe Airlift bei einem Feuergefecht in Uganda beschädigt. Das Flugzeug wurde als Totalverlust abgeschrieben.[25]
  • Am 13. Dezember 1992 prallte eine Fokker 27 (9Q-CBH) der Scibe Airlift nahe der Stadt Goma gegen einen Berg. Alle 37 Insassen der Maschine kamen ums Leben.[26]
  • Am 18. Januar 1994 stürzte ein Learjet 24 (9Q-CBC) der Scibe Airlift infolge von Treibstoffmangel nahe Kinshasa ab. Die zwei Piloten an Bord der Maschine starben bei dem Unfall.[27]
  • Am 8. Januar 1996 verunglückte eine von der Scibe Airlift angemietete Antonow An-32 (RA-26222) der Moscow Airways beim Start auf dem Flughafen Kinshasa-N’Dolo. Die Maschine raste in einen Marktplatz. Bei dem Unfall wurden mindestens 299 Menschen getötet (siehe Hauptartikel: Flugzeugkatastrophe von Kinshasa).

Eingesetzte Flugzeuge[Bearbeiten]

Zum Zeitpunkt der Betriebseinstellung im September 1998 bestand die Flotte der Scibe-Airlift Congo aus einer fluguntüchtigen Boeing 727-100 (eingelagert auf dem Flughafen Ndjili) und einer Boeing 707-320C.[28]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Aero, Ausgabe 229, Jahrgang 1987, S. 6392
  2. Forbes , 18. November 1985
  3. jp airline-fleets, Edition 77
  4. bsl-mlh-planes.net [1]
  5. jp airline-fleets international 79
  6. Cablegate: Death of Jeannot Bemba Saolana, 2009 [2]
  7. jp airline-fleets international, Edition 83
  8. Africa South of the Sahara 2003, 32nd Edition, S.267
  9. jp airline-fleets international, Edition 86
  10. Jean-Pierre Bemba Gombo désigné Vice-Président de la République Démocratique du Congo [3]
  11. a b Boeing 707-329C (20200/828) [4]
  12. jp airline-fleets international, Edition 94/95
  13. The Forgotten Disaster in Zaire, William Henry, 2006 [5]
  14. Demokratische Republik Kongo, Peter Hunziker, 2003, (PDF) [6] (PDF; 1,5 MB)
  15. jp airline-fleets international Edition 98/99
  16. jp airline-fleets international Edition 2001/02
  17. Air-Britain, Photographic Images Collection [7]
  18. US embassy cable, 25. Januar 2007 [8]
  19. European Union (EU), Black List 2006 [9]
  20. Flight International, 13. Dezember 1989, S. 8 [10]
  21. Washington Post, 21. März 1997
  22. Johan Peleman, "The logistics of sanctions busting: the airborne component", Seite 302 (PDF)
  23. Flight International, 23. Januar 1996, S. 8 [11]
  24. The Arms Flyers. Commercial Aviation, Human Rights, and the Business of War and Arms, Peter Danssaert und Sergio Finardi, 2011 (PDF) [12] (PDF; 3,7 MB)
  25. Aviation Safety Network, 10. September 1991 [13]
  26. Aviation Safety Network, 13. Dezember 1992 [14]
  27. Aviation Safety Network, 18. Januar 1994 [15]
  28. jp airline-fleets international, diverse Ausgaben