Science Fantasy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Dieser Artikel behandelt das Genre Science Fantasy, für das gleichnamige Magazin siehe Science Fantasy (Magazin).

Science Fantasy stellt ein hybrides Genre der Literatur, des Films und der Computerspiele dar, welches vor allem Elemente der Science Fiction und der Fantasy vereint.

Erstmals in den 1950er Jahren im Umfeld sogenannter Pulps kreiert, umschreibt der Begriff in erster Linie Geschichten, in denen das Unmögliche oder Magische im Rahmen einer ansonsten real erscheinenden Umgebung plausibel dargestellt werden soll.

Frühe Vertreter dieser Mischgattung sind unter anderem Robert A. Heinlein mit „Magic, Inc.“, Fletcher Pratt und L. Sprague de Camp mit „The Enchanter“, Henry Kuttner und C. L. Moore mit „Startling Stories“, Poul Anderson mit „Operation“, Leigh Brackett mit „The Nemesis from Terra“, M. John Harrison mit „Virconium“, Gene Wolfe mit „Book of the New Sun“ sowie vor allem die Romanreihe „Barsoom“ von Edgar Rice Burroughs.

Das vielleicht bekannteste Beispiel stellt gegenwärtig die Filmreihe „Star Wars“ dar.