Science Fantasy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Dieser Artikel behandelt das Genre Science Fantasy, für das gleichnamige Magazin siehe Science Fantasy (Magazin)

Science Fantasy ist ein Genre der Literatur, das aber auch in Filmen und Spielen vorkommt. Es vereinigt Science Fiction und Fantasy, zwei populäre Genres.

Beispiele[Bearbeiten]

Einige ausgezeichnete Science-Fantasy-Geschichten wurden in Magazinen veröffentlicht, zum Beispiel Robert A. Heinleins Magic, Inc., Fletcher Pratt und Lyon Sprague de Camp entwickelten die Harold Shea-Serie. All diese waren relativ rationalistische Geschichten, die in John W. Campbells Unknown Magazine veröffentlicht wurden. Henry Kuttner und C. L. Moore veröffentlichten Romane in Startling Stories, allein und zusammen, die auch als sehr gut angesehen werden und viel romantischer sind. The Magazine of Fantasy and Science Fiction veröffentlichte neben anderen Werken alle außer der letzten Folge der Operation-Serie von Poul Anderson. Diese Geschichten zeichneten ausgehend von den Mitt-Fünfzigern das Mittelklasse-Leben eines Werwolfs namens Steve Matuchek, der mit einer Hexe namens Virginia verheiratet ist.

Die Marsbewohner-Geschichten von Leigh Brackett könnten als Science Fantasy angesehen werden, wie auch die Virconium-Romane von M. John Harrison, oder Gene Wolfes Book of the New Sun. Viele Werke von Edgar Rice Burroughs, besonders seine Barsoom-Romane, fallen eindeutig in diese Kategorie.

Das vielleicht bekannteste Beispiel von Science Fantasy ist Star Wars.