Scientology-Kirche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Church of Scientology
Coa Illustration Cross Scientology.svg
Zweck:
Vorsitz:
Gründungsdatum: 1954
Mitgliederzahl: 10 Millionen (nach eigenen Angaben)
Sitz: Riverside County, Kalifornien Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Website: www.scientology.org

Die Scientology-Kirche (englisch Church of Scientology) ist die größte religionsgemeinschaftliche Organisation, die die Lehre von Scientology als Neue Religiöse Bewegung vertritt. Mutterkirche ist die Church of Scientology International (CSI).[1]

Name

Die Hauptniederlassung der „Church of Scientology“ in Clearwater, Florida

Die Scientology-Organisation bezeichnet sich selbst als Kirche im Sinne einer Analogie zu etablierten Religionsgemeinschaften. Mitglieder traditioneller und gesellschaftlich anerkannter Religionsgemeinschaften besonders christliche Groß- oder Staatskirchen, Kritiker und Gegner und Apostaten Scientologys und der Scientology-Organisation sowie staatliche Behörden vermeiden dagegen die Bezeichnung „Kirche“ im Zusammenhang mit Scientology und verwenden stattdessen die Bezeichnungen „Wirtschaftsunternehmen“, „Sekte“, „Church“, „Organisation“, „Verein“ u. ä. Da das Führen der Bezeichnung Kirche in Deutschland weder rechtlich geschützt noch an besondere Voraussetzungen geknüpft ist, steht es jedem frei, die Scientology-Organisation als Kirche zu bezeichnen.[2]

Der Begriff Scientology ist eine eingetragene Wortmarke unter anderem für Registrierkassen, Rechenmaschinen, Schmuckwaren, Druckereierzeugnisse, Schuhwaren, Kleidung, Erziehung, religiöse Beratung, Instrumente zur Messung des mentalen Zustandes beim Menschen und vieles mehr.[3] Ebenso ist beispielsweise L. RON HUBBARD eine von zahlreichen Marken[4] des Religious Technology Center Los Angeles.

Gliederung

Der Hauptsitz der 1954 in Kalifornien gegründeten Church of Scientology ist Los Angeles. Nach dem Tod L. Ron Hubbards im Jahr 1986 übernahm David Miscavige den Vorsitz. Derzeit ist Heber Jentzsch Präsident der Church of Scientology.

Die Church of Scientology ist durch kontinentale Dachorganisationen (für Europa in Kopenhagen), sowie durch Organisationen auf nationaler und subnationaler Ebene vertreten. Sie hat Niederlassungen in den folgenden europäischen Ländern: Belarus, Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Irland, Italien, Lettland, Litauen, Mazedonien, Moldawien, Niederlande, Österreich, Portugal, Rumänien, Russland, Schweden, Schweiz, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechien, Ukraine, Ungarn.[5]

Niederlassungen (Missionen) der Scientology-Kirche in Deutschland, Österreich und der Schweiz sind als eingetragene Vereine organisiert. Die Vereine führen die Teilbezeichnung „Scientology-Kirche“ als Namensbestandteil und erheben Anspruch auf Gemeinnützigkeit, die ihnen in Deutschland, der Schweiz und Österreich (mit Ausnahme der Wiener Mission)[6][7] bislang versagt geblieben ist. In Deutschland gibt es 19, in der Schweiz zwölf, in Österreich vier Niederlassungen.[8]

Anhängerschaft

Die Mitgliederzahl aller Scientology-Organisationen weltweit wird von einigen Quellen auf 150.000 geschätzt. Scientology selbst spricht von über 10 Millionen Anhängern weltweit.[9] In Deutschland soll es laut Verfassungsschutzberichten 4.000 Anhänger geben,[10] Anwälte von Scientology-Organisationen sprechen dagegen von rund 12.000 aktiven Mitgliedern in Deutschland.[11] Es gibt zudem etliche prominente Mitglieder von Scientology.

Nebenorganisationen

Die Seiten Scientology#Scientology-Organisationen und Scientology-Kirche#Nebenorganisationen überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Arcy 18:55, 5. Apr. 2010 (CEST)
Anti-Psychiatrie-Demonstration von Scientology-Anhängern in Schottland 2005

Die Scientology-Kirche betreibt eine Reihe von Nebenorganisationen, die eine Verbreitung scientologischer Anschauungen und Methoden in der Gesundheits-, Gesellschafts- und Bildungspolitik zum Inhalt haben. Zu ihnen zählen:

  • ZIEL (Zentrum für individuelles und effektives Lernen) und Applied Scholastics: richtet Scientology-Schulen ein (Schweiz) und gibt Nachhilfestunden in Study Tech, der speziellen Scientology-Studiertechnologie.
  • Narconon: führt Drogenrehabilitationszentren. Die Erfolgsstatistiken von Quellen innerhalb und außerhalb von Scientology sind extrem unterschiedlich.
  • Criminon: soll Kriminellen bei der Resozialisierung helfen. Funktionäre von Criminon besuchen auch Gefängnisse.
  • KVPM (Kommission für Verstöße der Psychiatrie gegen Menschenrechte), englisch CCHR: bekämpft die Psychiatrie, die von Scientology als Erzfeind betrachtet wird.
  • WISE (World Institute of Scientology Enterprises): Vereinigung von Scientology-Unternehmern, befasst sich besonders mit Management-Beratungen und lizenziert die Verwendung der „L. Ron Hubbard Management Technologie“.[12]
  • Sag NEIN zu Drogen, sag JA zum Leben.
  • Jugend für Menschenrechte.
  • Office_of_Special_Affairs: Der Geheimdienst der Scientology

Abspaltungen

Neben den Teilorganisationen der Scientology-Kirche gibt es eine von ihr unabhängige Gruppe so genannter Reformscientologen, die unter dem Namen Freie Zone auftreten.

Status in verschiedenen Ländern

Deutschland

Die Scientology-Kirche ist in Deutschland keine Körperschaft des öffentlichen Rechts wie die großen christlichen Kirchen, sondern ein eingetragener Verein (e. V.). Der heutige Verein mit Sitz in München wurde am 15. Oktober 1970 gegründet.[13]

Ob die Scientology-Kirche überhaupt eine Religionsgemeinschaft im rechtlichen Sinne darstellt, gilt in Deutschland derzeit als umstritten und ist von den deutschen Gerichten nicht abschließend geklärt.[14] Strittig sind dabei zwei Punkte: erstens, ob die scientologischen Lehren als Glauben, Religion bzw. Weltanschauung einzuordnen sind, und zweitens, ob diese Lehren von der Organisation nur als Vorwand für eine ausschließlich wirtschaftliche Zielsetzung benutzt werden; dies würde nach überwiegender Auffassung zum Ausschluss des Schutzes durch Artikel 4 des deutschen Grundgesetzes führen.[14]

Der Bundesgerichtshof für Zivilsachen hat noch nicht explizit zu dieser Frage Stellung genommen, ist jedoch in einer Entscheidung aus dem Jahr 1980 implizit davon ausgegangen, dass es sich bei Scientology um eine Religions- bzw. Weltanschauungsgemeinschaft handele.[14] Ausdrücklich für die Annahme einer Weltanschauungsgemeinschaft plädierte das Oberverwaltungsgericht Hamburg in einer Entscheidung aus dem Jahr 1994.[14] Auch der Verwaltungsgerichtshof Mannheim sieht keine Anhaltspunkte dafür, dass die Scientology-Lehren nur als Vorwand für wirtschaftliche Tätigkeiten benutzt werden.[14][15] Das Bundesarbeitsgericht vertrat 1995 die Auffassung, dass die Church of Scientology keine Religions- oder Weltanschauungsgemeinschaft im Sinne von Artikel 4 des deutschen Grundgesetzes sei, ließ diese Frage 2003 aber wieder offen.[14] Das Bundesverwaltungsgericht gewährte im Jahr 2005 einer Scientologin ausdrücklich die Inanspruchnahme von Artikel 4, Abs. 1 des Grundgesetzes.[16][17][14] Das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg untersagte 2009 dem Berliner Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf, eine Litfaßsäule mit einem Warnplakat vor der Scientology-Zentrale in Berlin zu platzieren und wertete diese Maßnahme als einen Eingriff in die durch Art. 4 Abs. 1 GG geschützten Grundrechte der Glaubens- und Religionsfreiheit.[18][19] Die Bundesregierung hat in jüngerer Zeit bekräftigt, dass sie Scientology nicht als Religions- bzw. Weltanschauungsgemeinschaft ansieht.[14]

Auf Beschluss der Ständigen Konferenz der Innenminister und -senatoren wird die Scientology-Organisation in Deutschland seit 1997 vom Bundesamt für Verfassungsschutz und von einigen Landesämtern für Verfassungsschutz wegen Verdachts auf „Bestrebungen gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung“ beobachtet.[20][21] Eine Klage gegen diese Beobachtung wurde 2004 in erster Instanz abgewiesen, weil unter anderem „tatsächliche Anhaltspunkte dafür vor[lägen], dass die Kläger ernsthaft (aa) Bestrebungen verfolgen, die darauf gerichtet sind, die im Grundgesetz konkretisierten Menschenrechte (bb) und das Recht des Volkes, die Staatsgewalt in allgemeiner und gleicher Wahl zu wählen (cc), zu beseitigen oder außer Geltung zu setzen.“[22] Im Saarland wurde 2005 einer ähnlichen Klage in zweiter Instanz stattgegeben, weil die mehr als siebenjährige Beobachtung in einem Bundesland ohne Einrichtungen der Organisation und mit weniger als 20 aktiven Mitgliedern keine die Fortsetzung dieser Beobachtung rechtfertigenden Ergebnisse erbracht habe, und deshalb unter dem Grundsatz der Verhältnismäßigkeit unverzüglich einzustellen sei.[23] In Berlin wurde die Beobachtung eingestellt, nachdem dem Land 2001 gerichtlich verboten wurde, Scientology mit V-Leuten zu beobachten. Eine Klage gegen die Beobachtung wurde 2003 aus formalen Gründen abgewiesen.

Laut dem Landesamt für Verfassungsschutz Baden-Württemberg unterhalte die Scientology-Organisation ein Netzwerk, welches „der Diffamierung von Gegnern und Kritikern, deren Aufklärung mit nachrichtendienstlichen Mitteln und der Beseitigung jeglichen Widerstands gegen die Expansion der Organisation“ diene.[24]

1986 hat die Münchener Staatsanwaltschaft in einer Verfügung festgestellt, dass Scientology zur Abwehr ihrer inneren und äußeren Gegner auch geheimdienstliche Methoden anwende, im Grenzbereich zur Illegalität operiere und gegebenenfalls auch nicht vor kriminellen Aktionen zurückschrecke.[25]

Die Scientology-Kirche spricht in diesem Zusammenhang von einer massiven Verfolgung und Diskriminierung von Scientology-Anhängern in Deutschland, die in Widerspruch zum Menschenrecht auf Religionsfreiheit stehe.[26] Der vom amerikanischen Außenministerium 2010 veröffentlichte Bericht zur Religionsfreiheit äußert „weiterhin Bedenken“ hinsichtlich der Behandlung durch Bund und Länder.[27]

Österreich

In Österreich ist die Anerkennung als Religionsgemeinschaft vorrangig für das Abgabenrecht, das gemeinnützige, mildtätige und kirchliche Einrichtungen begünstigt, von Belang. Hierzu hat der österreichische Verwaltungsgerichtshof 1987 erkannt: „Der Verein 'Scientology-Kirche' kann die für gemeinnützige Körperschaften vorgesehenen steuerlichen Begünstigungen nicht beanspruchen (§ 34 BAO). Der Verein ist an einem Leistungsaustausch interessiert. Er bietet gegen Entgelt Mitgliedschaftsstufen verschiedener Grade, Kurse und Seminare verschiedener Höhe sowie das Auditing an. Die Frage der Mitgliedschaft tritt zwangsläufig in den Hintergrund, weil jeder, der sich der entgeltlichen Dienste des Beschwerdeführers bedient, Mitglied des Beschwerdeführers wird. Gefördert wird in erster Linie, wer die entgeltlichen Dienste des Beschwerdeführers in Anspruch nimmt.“[28] Auch die Praxis einzelner Betriebe, Kurs- und Seminarausgaben an Scientology-Firmen als Betriebsausgaben anzurechnen, wurde für unzulässig erkannt.[29]

Im Jahr 2002 erkannten die österreichischen Steuerbehörden allerdings den gemeinnützigen Charakter der Scientology-Kirche in Wien an und erteilten ihr eine entsprechende Steuerbefreiung.[6][7]

In Österreich dürfte es laut Angaben von Wilfried Handl ca. 500 aktive Mitglieder von Scientology Kirche Österreich geben,[30] während Pressesprecherin Angelika Thonauer von 5000 bis 7000 Mitgliedern spricht.[31]

Mail Leak 2012

AnonAustria gab im Juni 2012 bekannt den gesamten Mailverkehr der Jahre 2010 und 2011 der Scientology Kirche Österreich erbeutet zu haben.[32] In einer Stellungnahme übt die Scientology Kirche Österreich schwere Kritik an österreichischen Medien, dass diese durch Berichte über den Diebstahl Datenschutzverletzungen Vorschub geleistet hätten.[33] Der ehemalige Chef und nunmehr scharfe Kritiker der Scientology Kirche Österreich Wilfried Handl gab am 17. Juli bekannt, dass er eine Strafandrohung von 10.000 € von der Kirche bekommen hatte, weil er eine geleakte Mail auf seinem Blog veröffentlicht hatte.[34] Nachdem Handl sich weigerte, eine Erklärung zu unterzeichnen, keine weiteren Mails mehr zu veröffentlichen, brachte die Scientology Kirche Österreich eine Klage samt einstweiliger Verfügung ein. In diesem Zusammenhang wurde auch bekannt, dass angeblich ein Arzt angehalten wurde, Daten von Patienten an die Scientology Kirche Österreich zu übermitteln.[35]

Russland

In Russland, wo die Organisation seit 1994 aktiv ist, wurde der anfangs verliehene Status als staatlich anerkannte Religionsgemeinschaft im Jahr 1997 auf Grund neuer Gesetze aufgehoben. Eine Wiedererlangung des Status gelang der Organisation daraufhin nicht mehr. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte beurteilte diese Praxis der russischen Behörden als eine Verletzung des Artikels 11 (Versammlungs- und Vereinigungsfreiheit) in Verbindung mit Artikel 9 (Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit) der Europäischen Menschenrechtskonvention und verurteilte Russland zu einer Zahlung von 25.000 EUR Schadens- und Kostenersatz.[36]

Vereinigte Staaten von Amerika

Das US-Außenministerium charakterisiert die Church of Scientology als religiöse Minderheit.[37] Zahlreiche Körperschaften der Church of Scientology wurden 1993 nach jahrelangen Gerichtsprozessen von der US-Steuerbehörde als Religionsgemeinschaften anerkannt und haben damit eine Steuerbefreiung erlangt. RTC (Religious Technology Centre) sowie WISE (World Institute of Scientology Enterprises) sind davon ausgenommen.[38]

Sonstige Länder

Frankreich, Belgien, Luxemburg, Irland, Israel und Mexiko versagen den dort ansässigen Ablegern der Church of Scientology eine mit dem Status einer anerkannten Religionsgemeinschaft einhergehende Steuerbefreiung.[39]

In Spanien wurde die Scientology-Kirche 2007 offiziell als Religionsgemeinschaft anerkannt.[40] Eine solche Anerkennung liegt außerdem auch in Argentinien, Schweden, Portugal, Italien, Slowenien, Kroatien, Taiwan und Ungarn vor.[41] [42][43][6] In Großbritannien ist Scientology derzeit keine offiziell anerkannte Religion, hat aber seit 2000 den Status einer „Not-for-profit“-Organisation und ist als solche von der staatlichen Mehrwertsteuer befreit.[44] In Australien wurde der Religionscharakter von Scientology 1983 vom High Court of Australia bestätigt;[45] in Neuseeland wurde die Scientology-Kirche 2002 als gemeinnützig anerkannt.[46]

Kritik

Die Scientology-Kirche wird von Gegnern als „profitorientiertes, mit zweifelhaften Methoden arbeitendes Unternehmen“[47] oder als politische Organisation[48][49] aufgefasst.

Verschuldung von Mitgliedern

Einige Aussteiger berichten, dass viele Mitglieder sich hoch verschuldet hätten, um die immer teurer werdenden Kurse zu bezahlen. Vertreter von Scientology verweisen darauf, dass unzufriedene Mitglieder ihre Beiträge innerhalb von drei Monaten zurückfordern könnten. Nicht in Anspruch genommene Spendenbeiträge – mit Ausnahme der verpflichtenden Mitgliedsbeiträge – könnten ohne zeitliche Limitierung zurückgefordert werden. Eine solche Rückforderung betreffe jedoch nur die zuletzt getätigte Zahlung, und habe überdies den Ausschluss aus der Scientology-Gemeinschaft zur Folge. Kritiker verweisen außerdem auf die komplizierte Praxis der Rückzahlungsabwicklung: So waren auf einem Rückzahlungsantrag von 1978 insgesamt 27 Schritte zu finden.[50] Das Amtsgericht München bewertete dies im Jahr 1999 als eine Reihe von Erschwernissen.[51] Die Rückzahlung nicht in Anspruch genommener Vorauszahlungen gelinge teilweise nur auf gerichtlichem Wege.

Raik Werner beschreibt einen repräsentativen Fall, in dem ein Scientologe in zwanzig Jahren 200.000 DM an die Organisation gezahlt hat – im Schnitt also etwa 425 € pro Monat.[52]

Unter anderem wegen obengenannter Praktiken wurde die Scientology-Kirche in Frankreich wegen Betrugs verurteilt.[53]

Umgang mit Gegnern

Gegner der Organisation werden als „unterdrückerische Personen“ bezeichnet und laufen Gefahr, mit Gerichtsprozessen eingedeckt zu werden. Dieses Vorgehen wurde von L. Ron Hubbard in der sog. „Fair Game Policy“[54] festgelegt. Dabei spiele es keine Rolle, ob die Klagen Aussicht auf Erfolg haben, sondern „Zweck des Gerichtsverfahrens ist es eher, zu belästigen und zu entmutigen, als zu gewinnen“.[55] Kritiker bzw. Gegner werden von Scientology regelmäßig mit rechtlichen und anderen Mitteln bekämpft. Bekannte Beispiele hierfür sind die Kampagnen gegen die Autorin und bekannte Scientology-Kritikerin Paulette Cooper[56] sowie gegen den Reporter John Sweeney[57] vor der Ausstrahlung seiner BBC-Panorama-Reportage Scientology and me.[58]

Geheimdienstliche Operationen

Der Scientology-Kirche wird vorgeworfen, einen privaten Geheimdienst unter dem Namen Office of Special Affairs (OSA) zu betreiben.[59][60] In den USA und Kanada wurden hochrangige Scientologen, darunter die Ehefrau des Gründers, wegen Infiltration von Regierungsbehörden verurteilt (siehe Hauptartikel: Operation Snow White).

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. www.wasist.scientology.de Die Kirchenleitung von Scientology: Die Church of Scientology International. Aufgerufen am 8. Februar 2014.
  2. Ralf Bernd Abel: Kirche, Sekte oder Wirtschaftsunternehmen?, Mai 1993
  3. Deutsches Patent- und Markenamt, Gemeinschaftsmarke „Scientology“, abgerufen am 22. November 2011
  4. Deutsches Patent- und Markenamt, Marke „L. RON HUBBARD“, abgerufen am 22. November 2011
  5. Scientology Missions and Centers Global Locator - "Europe", abgerufen am 22. November 2011
  6. a b c Gerhard Besier (Hrsg.): Religionsfreiheit und Konformismus: Über Minderheiten und die Macht der Mehrheit, LIT Verlag, ISBN 3-8258-7654-3, S. 120; siehe auch die englische Version des entsprechenden Kapitels: Derek H. Davis: The Church of Scientology: In Pursuit of Legal Recognition
  7. a b U.S. Department of State – 2003 Country Reports on Human Rights Practices: Austria
  8. Scientology Missions and Centers Global Locator, abgerufen am 22. November 2011
  9. Scientology comes to town, The Pittsburgh Post-Gazette, 24. Juli 2005
  10. http://www.verfassungsschutz.bayern.de/imperia/md/content/lfv_internet/service/vsb_2012_vorabdruck_screen_1_.pdf
  11. Scientology darf weiter beobachtet werden, Kölnische Rundschau, 12. November 2004
  12. WISE: About WISE
  13. www.ingo-heinemann.de Scientology-Vereine. Aufgerufen am 8. Februar 2014.
  14. a b c d e f g h bundestag.de: Rechtliche Fragen zu Religions- und Weltanschauungsgemeinschaften (PDF; 76 kB)
  15. Verwaltungsgerichtshof Mannheim: Entziehung der Rechtsfähigkeit des Vereins "Scientology Gemeinde Baden-Württemberg e.V." nicht rechtens, 12. Dezember 2003
  16. BVerwG Az.: 7 C 20.04, 15. Dezember 2005
  17. Diana Zacharias, Protective Declarations Against Scientology as Unjustified Detriments to Freedom of Religion: A Comment on the Decision of the German Federal Administrative Court of 15 December 2005, 7 German Law Journal No. 10 (1 October 2006) (Englisch)
  18. Plakat vor Scientology-Zentrale bleibt verboten, Tagesspiegel, 14. Juli 2009
  19. Kein Warnplakat des Bezirksamtes vor Scientology-Zentrale - 23/09, Pressemitteilung der Berliner Senatsverwaltung für Justiz, 13. Juli 2009.
  20. Verdachtsfall: Scientology-Organisation, Verfassungsschutz Sachsen, abgerufen am 22. November 2011
  21. BfV: Scientology-Organisation
  22. VG Köln Az: 20 K 1882/03 (PDF; 406 kB), 11. November 2004
  23. Oberverwaltungsgericht des Saarlandes Az: 20 K 1882/03 (PDF; 2,8 MB), Juni 2005
  24. Landesamt für Verfassungsschutz Baden-Württemberg: 06/2005 OSA: Beseitigung jeglichen Widerstands gegen Scientology, abgerufen am 22. November 2011
  25. Ingo Heinemann: Verfügung der Staatsanwaltschaft München 115 Js 4298/84 vom 24. April 1986, Mai 2000
  26. Shocking discrimination in Germany, CoS Human Rights Office
  27. U.S. State Department: International Religious Freedom Report 2010 – Germany
  28. VwGH 84/13/0267, 20. Mai 1987
  29. VwGH 94/15/0084, 15. Dezember 1994
  30.  Wilfried Handl: Das wahre Gesicht von Scientology. 1. Auflage. Gesellschaft Gegen Dogmen U. Psych. Abhängigkeit, Wien 2010, ISBN 3200009829, S. 75.
  31. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatOT 8 antwortet nicht. In: zeit.de. 20. März 2008, abgerufen am 3. Juli 2012 (deutsch).
  32. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatAnonymous veröffentlicht interne Mails von Scientology Österreich. In: derstandard.at. 10. Juni 2012, abgerufen am 2. Juli 2012 (deutsch).
  33. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatNach Mail-Leak von AnonAustria: Scientology kritisiert Medien. In: derstandard.at. 12. Juni 2012, abgerufen am 2. Juli 2012 (deutsch).
  34. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatAnonAustria veröffentlicht weitere Scientology-Mails. In: derstandard.at. 20. Juni 2012, abgerufen am 2. Juli 2012 (deutsch).
  35. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatScientology Österreich klagt gegen Verbreitung von Anonymous-Leaks. In: derstandard.at. 2. Juli 2012, abgerufen am 2. Juli 2012 (deutsch).
  36. ECHR Case Church of Scientology Moscow v. Russia, Application Number 18147/02, Urteil vom 5. April 2007 (Zusammenfassung; PDF; 125 kB)
  37. International Religious Freedom Report 2010, U.S. Department of State
  38. Charity-Liste der US-amerikanischen Steuerbehörde
  39. Scientology and Germany, Deutsche Botschaft USA
  40. Spanien erkennt Scientology als Kirche an ORF, 2. November 2007
  41. Registro Nacional De Cultos Secretaria de Culto, abgerufen am 22. November 2011
  42. Artikel in Le Monde
  43. Scientology is a Religion but Narconon's Profits are not Tax-Exempt, Says Italian Supreme Court (March 1, 2000)
  44. Artikel im Daily Telegraph
  45. High Court of Australia CHURCH OF THE NEW FAITH v. COMMISSIONER OF PAY-ROLL TAX (VICT.) 1983 154 CLR 120
  46. Opinion of the New Zealand Inland Revenue Department on the Charitable Status of Scientology (Dec. 24, 2002)
  47. n-tv.de:„Kirche“ als Unternehmen, 4. Februar 2008
  48. Interview mit Ursula Caberta in der taz:„Glückwunsch, Herr Cruise!“, 22. Januar 2008
  49. Die Zeit:Scientology: Ein neuer Typ des politischen Extremismus, 4. Februar 2008
  50. Ingo Heinemann: Der Rückzahlungsverhinderungsantrag, 22. Oktober 1999
  51. Ingo Heinemann: Das Amtsgericht München 9 C 836/77 zum „Rückzahlungsantrag“, 16. März 1999
  52. Viel Feind, viel Mär, Artikel in der FAZ vom 17. Februar 2003
  53. Urteil gegen Scientology in Frankreich, NZZ online, 27. Oktober 2009; Eine Sekte, die wie eine Bande betrog Süddeutsche online, 27. Oktober 2009
  54. Gerhard Besier:Religionsfreiheit und Konformismus: Über Minderheiten und die Macht der Mehrheit, 2. Februar 2008
  55. Ingo Heinemann:Das Scientology-Lexikon (Abschnitt: Belästigung), 2. Februar 2008
  56. Vice:PAULETTE COOPER EXPOSES FOR THE WORLD THE DARKEST SECRETS OF SCIENTOLOGY AND CATS, abgerufen 21. November 2011
  57. Spiegel Online:Schmutzkampangne auf Youtube, 4. Februar, 2008
  58. Viddler Video:Panorama – Scientology and Me, abgerufen am 21. November 2011
  59. Hamburger Landesamt für Verfassungsschutz: Geheimdienst der Scientology-Organisation, 4. Februar 2008
  60. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatFrank Nordhausen, Markus Thöß: Die Spitzel von Scientology - Der Sektengeheimdienst OSA. In: ardmediathek.de. 26. Juni 2012, abgerufen am 3. Juli 2012 (deutsch).
Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!