Scimitar (Waffe)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Talwar, 17. Jh., aus Indien
Mit Krummschwertern bewaffnete Orientalen auf einer Illustration für Tausendundeine Nacht.

Der Ausdruck Scimitar (auch Schimitar oder Szimitar) ist eine aus dem Englischen übernommene allgemeinsprachliche Sammelbezeichnung für orientalische Säbel, also in aller Regel einschneidige Hieb- und Stichwaffen mit geschwungener Klinge, deren Form einen vorderasiatischen Ursprung erkennen lässt.

Begriff und Verwendung[Bearbeiten]

Derartige Waffen sind im Deutschen landläufig eher unter den allerdings unfachmännischen Bezeichnungen „Krummschwert“ oder „Krummsäbel“ bekannt. Ein Schwert ist jedoch im Gegensatz zum Säbel eine zweischneidige Hieb- und Stichwaffe. Säbel wiederum sind per definitionem gekrümmt, sodass der Ausdruck „Krummsäbel“ wenig aussagekräftig und tautologisch erscheint. Er lässt sich aber unter Umständen vertreten, wenn auf eine besonders starke Krümmung der Klinge hingewiesen werden soll[1], die allerdings nicht bei allen orientalischen Säbeltypen vorliegt. Auf den orientalischen Ursprung dagegen weisen umgangssprachliche Bezeichnungen wie „Türkensäbel“, „Sarazenensäbel“ oder „Mameluckensäbel“ hin. Ein standardsprachliches Äquivalent zum Scimitar im Sinne einer allgemeinen, zusammenfassenden Bezeichnung für orientalische Säbel als solche gibt es im Deutschen nicht.

Allerdings findet im Deutschen auch die Bezeichnung Scimitar in waffenkundlichen Fachpublikationen kaum Verwendung. Eine zusammenfassende Bezeichnung für Säbel aus dem Orient scheint hier im Normalfall entbehrlich, weil es einen übergreifenden orientalischen Typus dieser Waffe mit gemeinsamen, einheitlichen Erkennungsmerkmalen so nicht gibt. Üblicherweise spricht man daher entweder ganz allgemein von einem Säbel, oder man verwendet jeweils den eindeutigen Namen des konkret behandelten Waffentyps, also z. B. Dao (chinesischer Säbel), Handschar, Jatagan (osmanischer Kurzsäbel), Katana (japanisches Langschwert), Kilidsch (türkischer Krummsäbel), Nimcha (nordafrikanischer Säbel), Sarrass (schwerer Reitersäbel), Saif (arabischer Säbel), Schaschka (Kosakensäbel), Shamshir (persischer Säbel), Surik (timoresisches Schwert), Talwar (indischer Säbel) etc.

Wortherkunft[Bearbeiten]

Im italienischen Sprachgebrauch tauchte das Wort scimitarra oder scimeterra im 15. Jahrhundert als Bezeichnung für die gekrümmten Klingenwaffen türkischer Soldaten auf. Geprägt wurde der Ausdruck vermutlich in der Zeit der Eroberung von Otranto durch die Osmanen (1480); möglicherweise kam der Begriff aber auch schon früher durch italienische Kaufleute nach Europa, die jahrhundertelang enge Handelsbeziehungen in die Levante unterhielten. Woher die Entlehnung stammt, ist unklar. Weder im Türkischen noch im Arabischen sind Parallelen bekannt. Auch die etymologische Herkunft ist nicht eindeutig geklärt und kann nur vermutet werden. Das Wort stammt wahrscheinlich vom persischen shimshīr oder Shamshīr (شمشیر), was Schwert bedeutet (wohl abgeleitet vom mittelpersischen shafshēr, d. h. „Löwenschweif“). Auf Griechisch lassen sich bei orientalischen Autoren der Antike in dieser Bedeutung die Ausdrücke σημαντηρα (semantera)[2] und σαμψηρα (sampsera) finden. Auf Lateinisch ist das Wort cymitharra in den um 1540 verfassten „Büchern von den Dingen der Türken“ (De Rebus Turcarum Libri) des am Hof des französischen Königs Franz I. tätigen Ethnografen Christophe Richer belegt, der es als Bezeichnung für das Schwert der Janitscharen verwendet. Etwa gleichzeitig gelangte der Begriff in die französische (cimeterre) und spanische Sprache (cimitarra) und lässt sich in der Form scymitar oder cymiter ab Mitte des 16. Jahrhunderts auch in der englischen Sprache[3] nachweisen. Einer der frühesten englischen Belege ist die Erwähnung eines scimitar in William Shakespeares Komödie Der Kaufmann von Venedig (2. Aufzug, 1. Szene)[4] aus dem Jahre 1595. In die deutsche Sprache ist der Begriff erst in jüngerer Zeit aus dem Englischen gelangt (insbesondere durch Fantasyliteratur und Computerspiele). In vereinzelten deutschen Quellen aus dem 19. Jahrhundert sind auch die Schreibweisen Szimitar und Scimetar[5] belegt, wobei es sich allesamt um Übersetzungen handelt.

Geschichte des Säbels im Orient[Bearbeiten]

Säbel waren im Mittleren Osten, Nordafrika und Vorderindien, in osmanischer Zeit auch in der Türkei, auf dem Balkan und bis nach Ungarn, weit verbreitet und gelten als traditionelle Nahkampfwaffe des muslimischen Orients und der Sarazenen, obwohl der Waffentypus sicher sehr viel älter als der Islam ist. Er gilt unter anderem deswegen als Symbol oder Erkennungszeichen islamischer Kämpfer, weil der Prophet Mohammed möglicherweise selbst mit einer solchen Waffe gekämpft hat. Aus diesem Grund taucht der Säbel in einer Reihe von Staatswappen islamischer Länder auf, beispielsweise im Wappen Saudi-Arabiens. Die Grundform ist aber bereits in dem altorientalischen, aus Ägypten stammenden Khopesh zu erkennen. Auch der eng mit dem chinesischen Dao verwandte turko-mongolische Säbel gilt als eine der Urformen, auf die diverse im vorderasiatischen und osteuropäischen Raum gebräuchliche Hiebwaffen zurückgehen könnten.

Im Übrigen ist die Bezeichnung „orientalischer Säbel“ oder „Scimitar“ ein Sammelbegriff für eine Vielzahl sehr unterschiedlicher Säbelformen. Zu besonderer Berühmtheit gelangten die aus orientalischem Damast hergestellten Klingen. Damaszenerwaffen wurden vor allem in Persien aus indischem Stahl gefertigt und blieben bis weit ins 19. Jahrhundert hinein nahezu ein Monopol des islamischen Kulturkreises.

Der typische osmanische Säbel (türk. kılıç) ist stark gekrümmt und sehr breit und von daher als Stichwaffe eher ungeeignet. Diese klassische Säbelform mit Verbreiterung zur Spitze hin (türk. jelman) ist im orientalischen Raum allerdings entgegen verbreiteter Klischees erst im späten 13. Jahrhundert nachzuweisen, in sehr zaghafter Ausführung. Zu nennenswerter Verbreitung scheint sie erst im Laufe des 14. und 15. Jahrhunderts gelangt zu sein. Die in den muslimisch beherrschten Gebieten zuvor mehrheitlich verwendete Säbelform war im Gegenteil eher zur Spitze hin verjüngend konstruiert (und damit durchaus auch zum Stechen geeignet), hatte keine Rückenschneide und in der Regel keinen Knauf.

Mit Säbeln orientalischen Stils waren im 19. Jahrhundert auch eine Reihe von Einheiten europäischer Heere ausgerüstet, vor allem exotisch uniformierte Formationen wie Zuaven oder Turkos.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Manouchehr M. Khorosani: Arms and Armor from Iran – The Bronze Age to the End of the Qajar Period. Legat, Tübingen 2006, ISBN 3-932942-22-1 (u.a. Waffen des Altertums).

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gerhard Seifert: Schwert, Degen, Säbel: die Erscheinungsformen der langen Griffwaffen Europas für den Sammler und Liebhaber als Grundriss dargestellt. Verlag H. G. Schulz, 1962
  2. So im 20. Band der Antiquitates Judaicae des Flavius Josephus erwähnt (93 n. Chr.).
  3. Etymologische Herkunft und Belege im Collins English Dictionary & Thesaurus, online bei Bibliomania abrufbar (Englisch)
  4. By this scimitar, | That slew the Sophy, and a Persian prince | That won three fields of Sultan Soliman | …
    Deutsche Übersetzung:
    Bei diesem Säbel, der | Den Sophi schlug und einen Perserprinz, | Der dreimal Sultan Soliman besiegt | …
  5. So erwähnt Auguste Scheibe 1853 „ein Scimetar“ im 29. Kapitel ihrer deutschen Übersetzung von Charles Dickens Roman Bleak House (dt. Bleakhaus):
    … one Scimitar superbly mounted in gold with jewelled handle …
    … ein Scimetar, reich mit Gold und Juwelen ausgelegt, …