Scomberomorus concolor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Scomberomorus concolor
Systematik
Barschverwandte (Percomorphaceae)
Ordnung: Scombriformes
Familie: Makrelen und Thunfische (Scombridae)
Unterfamilie: Scombrinae
Gattung: Scomberomorus
Art: Scomberomorus concolor
Wissenschaftlicher Name
Scomberomorus concolor
Lockington, 1879

Scomberomorus concolor ist ein Raubfisch aus der Familie der Makrelen und Thunfische. Er wird sowohl als Sportfisch als auch kommerziell befischt und wird als gefährdet betrachtet.[1]

Beschreibung[Bearbeiten]

Scomberomorus concolor erreicht eine Maximallänge von etwa 77 Zentimetern.[1] Der Körper ist spindelförmig. Die lange erste Rückenflosse besteht aus 15 bis 18 Hartstrahlen, wovon der fünfte der Längste ist. Die zweite Rückenflosse hat 16 bis 20 Weichstrahlen. Der Ansatz der Afterflosse mit 19 bis 23 Weichstrahlen liegt dem der zweiten Rückenflosse gegenüber. Die Schwanzflosse ist groß und tief gekerbt. Auf der Oberseite des Schwanzstieles befinden sich sechs bis neun Flössel, auf der Unterseite sechs bis acht. Die Bauchflossen sind sehr klein, die Brustflossen setzen hinter den Kiemendeckeln auf der Körpermitte an. Eine Schwimmblase ist nicht vorhanden. Wie bei vielen Scomberomorus-Arten verläuft auch bei Scomberomorus concolor die Seitenlinie recht unregelmäßig. Etwa ab den letzten Strahlen der ersten Rückenflosse lauft sie schräg abwärts, ab dem Ende der zweiten Rückenflosse auf der Körpermitte. Die Rücken der Männchen sind stahlblau. Die Flanken sind bei Männchen schlicht silbern glänzend und nicht wie bei vielen anderen Scomberomorus-Arten gemustert, bei weibchen dunkler mit bräunlichen Flecken.[2] Juvenile Exemplare zeigen auf ihren Flanken dunkle, ovale Flecken.

Verbreitung, Lebensraum und Biologie[Bearbeiten]

Das Verbreitungsgebiet von Scomberomorus concolor beschränkt sich auf die Gewässer um Niederkalifornien. Über die Biologie dieser Art ist so gut wie nichts bekannt.[1][2] Es handelt sich um einen Raubfisch, der wie alle Scombriden ein schneller Schwimmer ist. Die Tiere leben über dem Schelf.

Quellen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Bruce B. Colette, Cornelia E. Brauen (Hrsg.): Scombrids of the world. An annotated and illustrated catalogue of tunas, mackerels, bonitos and related species known to date. FAO Species Catalogue Vol. 2, Rom 1983. (Vollständige Ausgabe)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Scomberomorus concolor auf Fishbase.org (englisch)
  2. a b Bruce B. Colette, Cornelia E. Brauen (Hrsg.): Scombrids of the world. An annotated and illustrated catalogue of tunas, mackerels, bonitos and related species known to date. FAO Species Catalogue Vol. 2, Rom 1983. (Vollständige Ausgabe)

Weblinks[Bearbeiten]

  • Scomberomorus concolor auf Fishbase.org (englisch)
  • Scomberomorus concolor in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2013.1. Eingestellt von: Collette, B., Acero, A., Boustany, A., Canales Ramirez, C., Cardenas, G., Carpenter, K.E., Di Natale, A., Die, D., Fox, W., Graves, J., Hinton, M., Juan Jorda, M., Minte Vera, C., Miyabe, N., Montano Cruz, R., Nelson, R., Restrepo, V., Schaefer, K., Schratwieser, J., Serra, R. & Yanez, E., 2011. Abgerufen am 3. Oktober 2013