Scomberomorus niphonius

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Scomberomorus niphonius
Scomberomorus niphomius

Scomberomorus niphomius

Systematik
Barschverwandte (Percomorphaceae)
Ordnung: Scombriformes
Familie: Makrelen und Thunfische (Scombridae)
Unterfamilie: Scombrinae
Gattung: Scomberomorus
Art: Scomberomorus niphonius
Wissenschaftlicher Name
Scomberomorus niphonius
(Cuvier, 1832)

Scomberomorus niphonius ist ein mariner Raubfisch aus der Familie der Makrelen und Thunfische. In Japan ist es die Fischereiwirtschaftlich bedeutsamste Scomberomorus-Art.[1] Zudem wird sie auch in Aquakultur gehalten.[2] Auch unter Sportfischern ist diese Art beliebt.

Beschreibung[Bearbeiten]

Scomberomorus niphonius hat einen langen, schlanken, seitlich abgeflachten, spindelförmigen Körper mit einer Maximallänge von einem Meter. Die erste Rückenflosse besteht aus 19 bis 21 Hartstrahlen, die zweite Rückenflosse aus 15 bis 19 aus Weichstrahlen, darauf folgen sieben bis neun Flössel. Hinter der aus 16 bis 20 Hartstrahlen bestehenden Afterflosse liegen sechs bis neun Flössel. Die Schwanzflosse ist, typisch für Scombriden, recht groß und tief gekerbt. Die Bauchflossen sind klein. Hinter den Kiemendeckeln setzen die spitz zulaufenden Brustflossen auf Höhe der Körpermitte an. Die Seitenlinie verläuft zunächst über der Körpermitte, fällt dann aber ab der zweiten Rückenflosse ab. Eine Schwimmblase fehlt.

Verbreitung, Lebensraum und Biologie[Bearbeiten]

Scomberomorus niphonius bewohnt die Gewässer um die japanische Hauptinsel, das Japanische Meer, Korea und das Gelbe Meer. Diese Art bevorzugt küstennahe Gewässer.[2] Als Raubfisch ernährt sie sich von kleinen Fischen. Im Frühjahr unternehmen die Populationen des Japanischen Meeres Laichwanderungen, im Herbst Futterwanderungen.[2] Ein Weibchen kann 550.000 bis 870.000 Eier legen.[1]

Quellen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Bruce B. Colette, Cornelia E. Brauen (Hrsg.): Scombrids of the world. An annotated and illustrated catalogue of tunas, mackerels, bonitos and related species known to date. FAO Species Catalogue Vol. 2, Rom 1983. (Vollständige Ausgabe)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Bruce B. Colette, Cornelia E. Brauen (Hrsg.): Scombrids of the world. An annotated and illustrated catalogue of tunas, mackerels, bonitos and related species known to date. FAO Species Catalogue Vol. 2, Rom 1983. (Vollständige Ausgabe)
  2. a b c Scomberomorus niphonius auf Fishbase.org (englisch)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Scomberomorus niphonius – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien