Scorpions/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Scorpions Logo.svg – Diskografie

Scorpions (2008, Mitte)
Veröffentlichungen
Studioalben 17
Livealben 6
Kompilationen 44
Singles 60
Videoalben 17
Musikvideos 32
Tributealben 1
Boxsets 9
Interviewalben 1

Diese Liste ist eine Übersicht über die musikalischen Werke der deutschen Hard Rock-Musikgruppe Scorpions und ihrer Pseudonyme wie The Hunters. Den Quellen zufolge, haben sie in ihrer Karriere mehr als 38,9 Millionen Tonträger verkauft. Der erfolgreichste Tonträger von den Scorpions ist das Studioalbum Crazy World mit rund 14 Millionen verkauften Einheiten.

Alben[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland OsterreichÖsterreich SchweizSchweiz Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
1972 Lonesome Crow Erstveröffentlichung: Februar 1972
1974 Fly to the Rainbow Erstveröffentlichung: 1. November 1974
1975 In Trance Erstveröffentlichung: 17. September 1975
1976 Virgin Killer Erstveröffentlichung: 21. November 1976
1977 Taken by Force Erstveröffentlichung: Dezember 1977
1979 Lovedrive 11 Gold
(23 Wo.)
36
(11 Wo.)
55 Gold
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Februar 1979
Verkäufe: + 750.000
1980 Animal Magnetism 12
(25 Wo.)
23
(6 Wo.)
52 Platin
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. März 1980
Verkäufe: + 1.000.000
1982 Blackout 10
(23 Wo.)
11
(11 Wo.)
10 Platin
(74 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. April 1982
1984 Love at First Sting 6 Gold
(41 Wo.)
19
(2 Wo.)
9
(16 Wo.)
17
(6 Wo.)
6 3-fach Platin
(63 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Mai 1984
Verkäufe: + 6.000.000
1988 Savage Amusement 4 Gold
(30 Wo.)
18
(8 Wo.)
5 Gold
(14 Wo.)
18
(6 Wo.)
5 Platin
(43 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. April 1988
Verkäufe: + 1.359.906
1990 Crazy World 1 2-fach Platin
(78 Wo.)
1 Platin
(27 Wo.)
3 2-fach Platin
(63 Wo.)
27 Silber
(7 Wo.)
21 2-fach Platin
(73 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. November 1990
Verkäufe: + 14.000.000
1993 Face the Heat 4
(15 Wo.)
12
(7 Wo.)
9 Gold
(10 Wo.)
51
(1 Wo.)
24
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. September 1993
Verkäufe: + 25.000
1996 Pure Instinct 8 Gold
(22 Wo.)
20
(4 Wo.)
15
(14 Wo.)
99
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Mai 1996
Verkäufe: + 279.059
1999 Eye II Eye 6
(9 Wo.)
49
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. März 1999
2004 Unbreakable 4
(9 Wo.)
30
(3 Wo.)
19
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Juni 2004
Verkäufe: + 10.000
2007 Humanity - Hour I 9
(8 Wo.)
41
(3 Wo.)
27
(4 Wo.)
63
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. August 2007
Verkäufe: + 30.000
2010 Sting in the Tail 2 Platin
(30 Wo.)
6
(8 Wo.)
6
(28 Wo.)
23
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. März 2010
Verkäufe: + 220.000

Livealben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland OsterreichÖsterreich SchweizSchweiz Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
1978 Tokyo Tapes 35
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. September 1978
1985 World Wide Live 4 Gold
(32 Wo.)
4
(14 Wo.)
18
(7 Wo.)
18
(8 Wo.)
14 Platin
(43 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Juni 1985
Verkäufe: + 1.250.000
1995 Live Bites 66
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. April 1995
2001 Acoustica 13
(6 Wo.)
35
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Mai 2001
Verkäufe: + 20.000
2013 MTV Unplugged – Live in Athens 5
(22 Wo.)
37
(2 Wo.)
29
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. November 2013

Weitere Livealben

  • 2012: Live 2011 – Get Your Sting & Blackout

Kompilationen[Bearbeiten]

Diese Aufstellung beinhaltet nur Kompilationen, die maximal zwei CDs umfassen. Weitere Kompilationen mit größerem Umfang finden sich unter der Auflistung der Boxsets. Zudem werden nur Kompilationen berücksichtigt, die im deutschsprachigen Raum offiziell zu erwerben sind.

Jahr Titel Chartpositionen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland OsterreichÖsterreich SchweizSchweiz Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
1978 The Best of Scorpions 180
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. November 1978
1984 The Best of Scorpions Vol. 2 175
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Juli 1984
Gold Ballads 25
(13 Wo.)
7
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. Dezember 1984
1989 Best of Rockers ’n’ Ballads 14 Gold
(26 Wo.)
21 Gold
(7 Wo.)
43 Platin
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1989
Verkäufe: + 1.300.000
1992 Still Loving You 18
(22 Wo.)
32
(3 Wo.)
24
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. April 1992
Verkäufe: + 57.042
1995 Deadly Sting 28
(11 Wo.)
39
(1 Wo.)
32
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Februar 1995
2000 Moment of Glory 3 Gold
(17 Wo.)
48
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. August 2000
(mit den Berliner Philharmonikern)
Verkäufe: + 150.000
2001 20th Century Masters:
The Best of Scorpions Millennium Collection
198
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Juni 2001
2002 Bad for Good: The Very Best of 161
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Mai 2002
2011 Comeblack 25
(8 Wo.)
67
(1 Wo.)
33
(3 Wo.)
90
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. November 2011
Nummer-eins-Alben 1 1
Alben in den Top-10 13 3 6 3
Alben in den Charts 23 13 18 8 17

Weitere Kompilationen

  • 1976: Gold Rock
  • 1976: The Scorpions (1976)
  • 1977: The Original
  • 1978: Starlight
  • 1980: Rock-Galaxy
  • 1980: Action
  • 1982: Hot & Heavy
  • 1985: The Scorpions (1985)
  • 1990: Hurricane Rock
  • 1991: Hot & Slow: The Best of the Ballads
  • 1993: Hot & Hard
  • 1995: Born to Touch Your Feelings
  • 1997: Deadly Sting: The Mercury Years
  • 1998: Big City Nights
  • 1998: Master Series
  • 1999: Best (Verkäufe: + 1.000.000)
  • 2000: Covered Like a Hurricane
  • 2001: Pictured Life - All the Best
  • 2002: Classic Bites
  • 2003: Essential
  • 2003: Winning Combinations (mit Whitesnake)
  • 2007: No. 1’s
  • 2008: Gold
  • 2008: Six Strings, Twelve Stings
  • 2008: Green Series - The Best of
  • 2008: Deadliest Stings - Greatest Hits
  • 2009: Hit Collection
  • 2009: Legends of Rock
  • 2010: Icon
  • 2010: Icon 2
  • 2010: Greatest Hits
  • 2012: Comeblack / Acoustica
  • 2012: Still in Trance
  • 2012: Virgin Killer-24k Gold

Tributealben[Bearbeiten]

  • 2000: A Tribute to the Scorpions

Interviewalben[Bearbeiten]

  • 1996: Shape (Verkäufe: 5.000 (limitiert))

Singles[Bearbeiten]

Chartplatzierungen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland OsterreichÖsterreich SchweizSchweiz Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
1979 Is There Anybody There? / Another Piece of Meat
Lovedrive
39
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Mai 1979
Lovedrive
Lovedrive
69
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. August 1979
1980 Make It Real
Animal Magnetism
72
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Mai 1980
The Zoo
Animal Magnetism
75
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. September 1980
1982 No One Like You
Blackout
64
(4 Wo.)
65
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. März 1982
Can’t Live Without You
Blackout
63
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Juni 1982
1984 Rock You Like a Hurricane
Love at First Sting
25
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Januar 1984
Still Loving You
Love at First Sting / Still Loving You
14
(19 Wo.)
3
(14 Wo.)
64
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Juli 1984
Verkäufe: + 2.000.000
1985 No One Like You (live)
World Wide live
40
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Juni 1985
1988 Rhythm of Love
Savage Amusement
59
(2 Wo.)
75
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Mai 1988
1989 Passion Rules the Game
Savage Amusement
74
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Februar 1989
1991 Wind of Change
Crazy World
1 Platin
(51 Wo.)
1 Platin
(30 Wo.)
1
(51 Wo.)
2 Silber
(12 Wo.)
4 Gold
(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Februar 1991
Verkäufe: + 9.358.000[1]
Send Me an Angel
Crazy World
5
(22 Wo.)
8
(12 Wo.)
14
(9 Wo.)
27
(5 Wo.)
44
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. September 1991
1992 Ветер Перемен 38
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Januar 1992
1993 Alien Nation
Face the Heat
27
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. August 1993
1994 Under the Same Sun
Face the Heat
99
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Januar 1994
White Dove
Live Bites
18
(13 Wo.)
20
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Dezember 1994
1996 You and I
Pure Instinct
22
(19 Wo.)
34
(7 Wo.)
23
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. März 1996
Does Anyone Know
Pure Instinct
81
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. August 1996
When You Came Into My Life
Pure Instinct
97
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. November 1996
1997 Where the River Flows
Pure Instinct
97
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Juli 1997
1999 To Be No. 1
Eye II Eye
55
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Februar 1999
2000 Moment of Glory
Moment of Glory
67
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Juni 2000
(mit den Berliner Philharmonikern)
2004 You Are the Champion 92
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. September 2000
(mit Michael Kleitman)
Nummer-eins-Singles 1 1 1
Singles in den Top-10 2 2 2 1 1
Singles in den Charts 15 3 5 10 6

Weitere Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • 1971: I’m Going Mad / Action
  • 1975: Speedy’s Coming
  • 1975: Fuchs geh’ voran (seltene LP-Single, veröffentlicht unter dem Pseudonym The Hunters)
  • 1975: In Trance
  • 1977: He’s a Woman - She’s a Man
  • 1979: All Night Long (live)
  • 1980: Hey You
  • 1982: Now!
  • 1984: Coming Home
  • 1984: Big City Nights
  • 1988: Believe in Love
  • 1989: Is There Anybody There? (Long Version)
  • 1989: I Can’t Explain
  • 1990: Don’t Believe Her
  • 1990: Tease Me, Please Me
  • 1992: Hit Between the Eyes
  • 1992: Living for Tomorrow
  • 1994: No Pain No Gain
  • 1994: Woman
  • 1996: Wild Child
  • 1997: Over the Top
  • 1997: Edge of Time
  • 1999: Mysterious
  • 1999: Aleyah
  • 1999: 10 Light Years Away
  • 1999: Eye to Eye
  • 2000: Hurricane 2000
  • 2000: Here in My Heart (mit den Berliner Philharmonikern)
  • 2001: When Love Kills Love
  • 2004: Miracle
  • 2007: Humanity
  • 2007: Love Will Keep Us Alive
  • 2010: The Good Die Young (feat. Tarja Turunen)
  • 2011: Still Loving You - Je t’aime encore (feat. Amandine Bourgeios)
  • 2011: Tainted Love
  • 2013: Dancing with the Moolight / Where the River Flows (feat. Ina Müller)

Gastbeiträge[Bearbeiten]

  • 2006: Jerusalem (Liel feat. Scorpions)

Videoalben und Musikvideos[Bearbeiten]

Videoalben[Bearbeiten]

  • 1985: First Sting
  • 1985: World Wide live (Verkäufe: + 50.000; US: Gold)
  • 1988: To Russia with Love and Other Savage Amusements (Verkäufe: + 50.000; US: Gold)
  • 1990: Moscow Music Peace Festival
  • 1990: Roger Waters - The Wall live in Berlin
  • 1991: Crazy World Tour Live…Berlin 1991
  • 2000: Moment of Glory – Live
  • 2001: Acoustica (Verkäufe: + 30.000)
  • 2002: A Savage Crazy World
  • 2005: Unbreakable World Tour 2004 – One Night in Vienna (Verkäufe: + 40.000)
  • 2007: Live at Wacken Open Air 2006: A Night to Remember – A Journey Through Time
  • 2007: Humanity - Hour I
  • 2009: Amazônia – Live in the Jungle
  • 2009: Over the Top Unauthorized
  • 2010: Sting in the Tail (Deluxe-Edition)
  • 2011: Scorpions - Live in 3D
  • 2013: MTV Unplugged - Live in Athens

Musikvideos[Bearbeiten]

  • 1983: No One Like You
  • 1984: Still Loving You
  • 1984: Rock You Like a Hurricane (2 Versionen)
  • 1984: I'm Leaving You
  • 1985: Big City Nights (live)
  • 1985: Holiday (live)
  • 1988: Rhythm of Love
  • 1988: Believe in Love
  • 1988: Passion Rules the Game
  • 1988: Walking On the Edge
  • 1989: Can't Explain
  • 1990: Tease Me Please Me
  • 1991: Don't Believe Her
  • 1991: Wind of Change
  • 1991: Send Me An Angel
  • 1993: Alien Nation
  • 1993: Under the Same Sun
  • 1993: Woman
  • 1994: White Dove
  • 1996: You and I
  • 1997: When You Came Into My Life
  • 1999: To Be No. 1
  • 1999: A Moment in a Million Years
  • 1999: What U Give U Get Back
  • 2000: Moment of Glory
  • 2000: Hurricane 2000
  • 2000: Here In My Heart (feat. Lyn Liechty)
  • 2001: When Love Kills Love
  • 2007: Humanity [2]
  • 2010: The Good Die Young (feat. Tarja Turunen) [3]
  • 2011: Tainted Love[4]

Boxsets[Bearbeiten]

  • 1997: Face the Heat / Crazy World
  • 1999: Eye II Eye / Pure Instinct
  • 2003: Pure Instinct / Eye II Eye
  • 2004: Box of Scorpions
  • 2005: The Platinum Collection
  • 2007: In Trance / Virgin Killer (Axe Killer Warrior’s Set / Limited Edition - Deluxe Collection)
  • 2008: Moment of Glory
  • 2008: Acoustica
  • 2010: 3 Original Album Classics (Inhalt: In Trance, Virgin Killer und Taken by Force)

Concert Sticks[Bearbeiten]

Nachdem bereits bei der Humanity World Tour im Jahr 2009 ein Konzert von Concert Online auf USB-Stick aufgezeichnet wurde, folgten im Jahr 2010 weitere Konzertaufnahmen im Rahmen der Abschiedstournee auf den sogenannten Concert-Sticks. Bislang sind die folgenden Konzerte erschienen:

  • 2. Oktober 2009: A Night to Remember - Live in Essen (limitiert) [5]

Get Your Sting and Blackout Farewell Tour 2010/11: Sämtliche Konzerte 2010, z,B:

  • 7. Mai 2010: Farewell Tour - Live in Leipzig[6] u.v.a

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten]

Goldene Schallplatte

  • BelgienBelgien Belgien
    • 2006: für das Album „Best“
  • BrasilienBrasilien Brasilien
    • 2003: für das Album „Acoustica“
  • FinnlandFinnland Finnland
    • 1988: für das Album „Savage Amusement“
    • 1991: für das Album „Best of Rockers ‘n’ Ballads“
    • 1991: für das Album „Crazy World“
    • 1996: für das Album „Pure Intstinct“
    • 2001: für das Album „Best“
  • FrankreichFrankreich Frankreich
    • 1994: für das Album „Hot and Slow“
    • 1996: für das Album „Pure Intstinct“
  • KanadaKanada Kanada
    • 1985: für das Album „Animal Magnetism“
    • 1991: für das Album „Best of Rockers ‘n’ Ballads“
  • MexikoMexiko Mexiko
    • 1999: für das Album „Crazy World“
  • NiederlandeNiederlande Niederlande
    • 1991: für das Album „Crazy World“
  • NorwegenNorwegen Norwegen
    • 1994: für das Album „Crazy World“
    • 1994: für das Album „Face the Heat“
  • RusslandRussland Russland
    • 2004: für das Album „Unbreakable“
  • SchwedenSchweden Schweden
    • 1989: für das Album „Savage Amusement“

Platin-Schallplatte

  • ArgentinienArgentinien Argentinien
    • 2002: für das Videoalbum „Acoustica“
    • 2002: für das Videoalbum „Unbreakable World Tour 2004 – One Night in Vienna“
  • BrasilienBrasilien Brasilien
    • 2004: für das Videoalbum „Acoustica“
  • Europaische UnionEuropäische Union Europäische Union
    • 2007: für das Album „Best“
  • FinnlandFinnland Finnland
    • 1994: für das Album „Still Loving You“
  • KanadaKanada Kanada
    • 1984: für das Album „Blackout“
  • RusslandRussland Russland
    • 2010: für das Album „Sting in the Tail“

2 × Platin-Schallplatte

  • KanadaKanada Kanada
    • 1988: für das Album „Love at First Sting“
    • 1991: für das Album „Crazy World“
Land Silber Gold Platin Quellen
ArgentinienArgentinien Argentinien 0 0 2 capif.org.ar
BelgienBelgien Belgien 0 1 0 ultratop.be
BrasilienBrasilien Brasilien 0 1 1 abpd.org.br
DeutschlandDeutschland Deutschland 0 7 4 musikindustrie.de
Europaische UnionEuropäische Union Europäische Union 0 0 1 ifpi.org
FinnlandFinnland Finnland 0 5 1 ifpi.fi
FrankreichFrankreich Frankreich 0 2 0 disqueenfrance.com
KanadaKanada Kanada 0 2 5 musiccanada.com
MexikoMexiko Mexiko 0 1 0 amprofon.com.mx
NiederlandeNiederlande Niederlande 0 1 0 nvpi.nl
NorwegenNorwegen Norwegen 0 2 0 ifpi.no
OsterreichÖsterreich Österreich 0 0 2 ifpi.at
RusslandRussland Russland 0 1 1 [7]
SchwedenSchweden Schweden 0 1 0 ifpi.se
SchweizSchweiz Schweiz 0 3 2 swisscharts.com
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 2 0 0 bpi.co.uk
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 4 10 riaa.com
Insgesamt 2 31 29

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Verkäufe von Wind of Change
  2. Übersicht zu zahlreichen Musikvideos der Scorpions auf der offiziellen Bandhomepage
  3. Das Musikvideo zu The Good Die Young bei Metal-hammer.de
  4. http://musik.plonki.com/musikvideo/3729045,scorpions-tainted-love
  5. Übersicht Scorpions-USB-Stick A Night to Remember - Live in Essen bei Concert Online
  6. Übersicht Scorpions-USB-Stick Farewell Tour - Live in Leipzig bei Simpfy Live
  7. 2m-online.ru (Version vom 24. Juli 2011 im Internet Archive)