Scott Gomez

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Scott Gomez Eishockeyspieler
Scott Gomez
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 23. Dezember 1979
Geburtsort Anchorage, Alaska, USA
Größe 180 cm
Gewicht 100 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Center
Nummer #91
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1998, 1. Runde, 27. Position
New Jersey Devils
Spielerkarriere
1997–1999 Tri-City Americans
1999–2007 New Jersey Devils
2004–2005 Alaska Aces
2007–2009 New York Rangers
2009–2012 Montréal Canadiens
2013 San Jose Sharks
seit 2013 Florida Panthers

Scott Carlos Gomez (* 23. Dezember 1979 in Anchorage, Alaska) ist ein US-amerikanischer Eishockeyspieler mit mexikanischen und kolumbischen Vorfahren, der seit Juli 2013 bei den Florida Panthers in der National Hockey League unter Vertrag steht.

Karriere[Bearbeiten]

Gomez spielte während seiner Juniorenzeit in der Western Hockey League bei den Tri-City Americans. Er wurde beim NHL Entry Draft 1998 in der ersten Runde als 27. von den New Jersey Devils gezogen. Damit war er der erste Latino der je in der NHL gedraftet worden ist und er wurde auch der erste Latino, der in der NHL spielte. Er blieb noch ein weiteres Jahr in Tri-City und spielte 1998 und 1999 für das US Junior National Team.

Ab der Saison 1999/2000 spielte Gomez in der NHL für die New Jersey Devils und beeindruckte die Liga gleich in seiner ersten Saison mit 70 Punkten in 82 Spielen, ein Wert den bisher noch kein Rookie bei den Devils erreicht hatte. Als bester Rookie der Saison gewann er die Calder Memorial Trophy und wurde gemeinsam mit Simon Gagné und Mike York ins NHL All-Rookie Team gewählt. Mit dieser hervorragenden Leistung hatte er auch seinen Anteil am Gewinn des Stanley Cups. Gomez blieb auf hohem Niveau, tat sich aber schwer an die Leistungen in seiner Rookie Saison anzuschließen. In der Saison 2002/03 konnte er mit den Devils seinen zweiten Stanley Cup gewinnen. Die 70 Punkte aus seiner ersten Saison erreichte er erst wieder in der Saison 2003/04.

Mit der Nationalmannschaft der USA spielte er bei der Eishockey-Weltmeisterschaft 2004. Die Streiksaison 2004/05 verbrachte er bei den Alaska Aces in der ECHL, wo er als Topscorer zum MVP der Liga gewählt wurde.

Zur Saison 2005/06 kehrte er stark zurück und spielte seine bisher beste Saison in der er 84 Scorerpunkte erzielte. In der regulären Saison 2006/07 konnte er nicht an die Leistung des Vorjahres anknüpfen, doch in den Playoffs war er der beste Spieler seines Teams mit 14 Punkten in elf Spielen.

Im Sommer 2007 unterschrieb er einen Vertrag bei den New York Rangers. Dort erspielte er sich sofort einen Stammplatz und schoss in der Saison 2007/08 in 81 Spielen 16 Tore, gab 54 Torvorlagen und erreichte 70 Punkte. Auch ein Jahr später war er einer der besten Scorer der Rangers. Am 30. Juni 2009 wurde er zu den Montréal Canadiens transferiert. Nach Beendigung des NHL-Lockouts im Januar 2013 unterzeichnete Gomez einen Kontrakt bei den San Jose Sharks. Für die Saison 2013/14 wurde der US-Amerikaner von den Florida Panthers verpflichtet.

Mit der Nationalmannschaft der USA spielte er bei den Olympischen Winterspielen 2006 in Turin.

Sein Vater ist mexikanisch-amerikanisch und seine Mutter kolumbisch-amerikanisch.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

International[Bearbeiten]

Rekorde[Bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten]

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
1997–98 Tri-City Americans WHL 45 12 37 49 57
1998–99 Tri-City Americans WHL 58 30 78 108 55 10 6 13 19 31
1999–00 New Jersey Devils NHL 82 19 51 70 78 23 4 6 10 4
2000–01 New Jersey Devils NHL 76 14 49 63 46 25 5 9 14 24
2001–02 New Jersey Devils NHL 76 10 38 48 36
2002–03 New Jersey Devils NHL 80 13 42 55 48 24 3 9 12 2
2003–04 New Jersey Devils NHL 80 14 56 70 70 5 0 6 6 0
2004–05 Alaska Aces ECHL 61 13 73 86 69 4 1 3 4 4
2005–06 New Jersey Devils NHL 82 33 51 84 42 9 5 4 9 6
2006–07 New Jersey Devils NHL 72 13 47 60 42 11 4 10 14 14
2007–08 New York Rangers NHL 81 16 54 70 36 10 4 7 11 8
2008–09 New York Rangers NHL 77 16 42 58 60 7 2 3 5 4
2009–10 Montréal Canadiens NHL 78 12 47 59 60 19 2 12 14 25
2010–11 Montréal Canadiens NHL 80 7 31 38 48 7 0 4 4 2
2011–12 Montréal Canadiens NHL 38 2 9 11 14 - - - - -
2012–13 Alaska Aces ECHL 11 6 7 13 12 - - - - -
2012–13 San Jose Sharks NHL 39 2 13 15 22 9 0 2 2 6
2013–14 Florida Panthers NHL 46 2 10 12 24 - - - - -
WHL gesamt 103 42 115 157 112 10 6 13 19 31
ECHL gesamt 72 19 80 99 81 4 1 3 4 4
NHL gesamt 987 173 540 713 626 149 29 72 101 95

International[Bearbeiten]

Vertrat die USA bei:

Jahr Team Veranstaltung Sp T V Pkt SM
1998 USA U20-WM 7 1 0 1 2
1999 USA U20-WM 6 3 7 10 4
2004 USA World Cup 5 1 3 4 0
2006 USA Olympia 6 1 4 5 10
Junioren gesamt 13 4 7 11 6
Herren gesamt 11 2 7 9 10

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Weblinks[Bearbeiten]