Scott Goodyear

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Scott Goodyear (2008)

Scott Goodyear (* 20. Dezember 1959 in Toronto, Ontario) ist ein ehemaliger kanadischer Automobilrennfahrer, der vornehmlich in den Rennserien der Champ Cars antrat.

Karriere[Bearbeiten]

Goodyear fuhr von 1969 bis 1976 Kartrennen[1], 1980 erstmals ein Rennen in einem Formel Ford in Mosport Park. 1986 gewann er seinen ersten Titel, die North American Formula Atlantic Championship; er gewann in dieser Saison fünf von neun Rennen. Im gleichen Jahr wurde er von der Vereinigung der kanadischen Rennfahrer zum Fahrer des Jahres gekürt.[2]

Sein erstes Champ-Car-Rennen bestritt Goodyear im Jahr 1987, den ersten Sieg erreichte er 1992 auf dem Michigan International Speedway. Im gleichen Jahr war er als Zweitplatzierter am bislang engsten Zieleinlauf des Indianapolis 500 beteiligt, wobei er dem Sieger Al Unser jr. um nur 43 Tausendstelsekunden unterlegen war. Letztmals trat er 2001 bei diesem Rennen an, schied allerdings nach einem Unfall in der achten Runde aus, bei dem er sich eine schwere Rückenverletzung zuzog. Nachdem er sich hiervon erholt hatte, erklärte er seinen Rückzug von den Champ Cars.[1]

2002 wurde Goodyear in die Canadian Motorsports Hall of Fame aufgenommen. Seit 2003 arbeitet er als Motorsportkommentator für ABC und ESPN.[1]

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1987 SchweizSchweiz Brun Motorsport Porsche 962C KanadaKanada Bill Adam KanadaKanada Richard Spenard Ausfall Motorschaden
1996 DeutschlandDeutschland Porsche AG Porsche 911 GT1 OsterreichÖsterreich Karl Wendlinger FrankreichFrankreich Yannick Dalmas Rang 3

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatScott Goodyear. www.espnmediazone.com, abgerufen am 6. Februar 2010 (englisch).
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatScott Goodyear. www.theautochannel.com, abgerufen am 6. Februar 2010 (englisch).