Scott Speicher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Michael Scott Speicher

Michael Scott Speicher (* 12. Juni 1957; † 17. Januar 1991) war ein Kampfpilot der US Navy, dessen F/A-18-Kampfflugzeug während der ersten Nacht der Operation Desert Storm von einer irakischen MiG-25 mit einer Luft-Luft-Rakete abgeschossen wurde. Der damals 33-Jährige gilt als erstes Todesopfer der US-Streitkräfte in der Operation „Desert Storm“.

Von diesem Zeitpunkt an galt Speicher als Missing in Action. Sein ungeklärtes Schicksal eröffnete nach dem Krieg ein weiteres Spannungsfeld zwischen dem Irak und den Vereinigten Staaten. Ursprünglich hatte das Verteidigungsministerium der Vereinigten Staaten Speicher für tot erklärt, im Jahre 2001 dann für vermisst. Einen Tag nachdem der Kongress am 11. Oktober 2002 den damaligen Präsident George W. Bush zum Angriff auf den Irak befugt hatte, wurde er als in Gefangenschaft Vermisster und damit als wahrscheinlich lebend klassifiziert. Bush hatte Speicher schon in der sich anbahnenden Irak-Krise in seiner Rede vor der Vollversammlung der Vereinten Nationen am 12. September 2002 erwähnt.

Den letzten Hinweis darauf, dass Speicher möglicherweise noch am Leben ist, erhielten amerikanische Geheimdienste im Januar 2003. Immer wieder hatte es Hinweise darauf gegeben, dass er sich lebend in irakischer Gefangenschaft befinde[1]. Speichers Verbleib war Gegenstand des ersten Verhörs, dem Saddam Hussein nach seiner Festnahme im Jahr 2003 unterzogen wurde.

Die sterblichen Überreste des Piloten konnten erst im Juli 2009 nach Hinweisen von Einheimischen aus einem Wüstengrab in der Provinz Al-Anbar geborgen werden. Laut Verteidigungsministerium war Speicher an der Absturzstelle von Beduinen tot gefunden und beigesetzt worden. Eine Analyse von Knochenfragmenten und Zahnabdrücken ergab, dass es sich um Michael Speicher handelte.

In Gedenken an Speicher hat die United States Army eine ihrer Basen im Irak nach Speicher benannt („FOB Speicher“), seine ehemalige Universität, die Florida State University einen Tennisplatz.

Weblinks[Bearbeiten]

Quellenangaben[Bearbeiten]

  1. Report suggests missing pilot alive in Iraq. - CNN-Bericht vom 10. Januar 2003. Funddatum: 2. Mai 2007