Schottisches Englisch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Scottisches Englisch)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Systematische Darstellung der Phonetik und Phonologie (in IPA); vgl. Formatvorlage Sprache.

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Mit dem Begriff schottisches English wird die englische Standardsprache bezeichnet, wie sie in Schottland als Amts- und Bildungssprache verwendet wird. Diese ist deutlich von Schottisch-Gälisch (der keltischen Sprache der Highlands und der Inseln), doch auch von dem schottisch-englischen Dialekt Scots abzugrenzen.

Schottisches Englisch unterscheidet sich in der Schriftform in nur wenigen Vokabeln von der Sprache Englands. Da es sich um eine Schriftsprache handelt, kommen Dialektformen kaum vor. Typisch schottisch ist auf diesem akademischen Sprachniveau beispielsweise:

  • „outwith“ als Gegenteil von „within“ (Englisch unterscheidet „inside“ und „within“, hat jedoch nur „outside“ als Gegenteil von beiden)
  • „proven“ neben „proved“ als Partizip von „prove“ (auch im amerikanischen Englisch zu finden)
  • „amn’t I?“ als Question-Tag; Englisch hat „aren’t I?“, amerikanisches Englisch „ain’t I?“
  • „wee“ statt „little“, beispielsweise in „a wee bit more“ oder „Wee Free Men

In der Aussprache grenzt sich schottisches Englisch von Received Pronunciation (RP, die standardisierte Aussprache Englands) durch folgende Merkmale ab, die teilweise auch in Nordengland und in anderen Varianten des Englischen vorkommen:

  • zwischen <w> und <wh> wird unterschieden; letzteres wird behaucht. Dadurch hat schottisches Englisch bei den Konsonanten ein Phonem mehr als RP. Minimalpaare: Wales/whales, wear/where. Ebenfalls in Nordengland und Teilen Amerikas.
  • zwischen /u/ und /uː/ wird nicht unterschieden. Dadurch hat schottisches Englisch bei den Vokalen ein Phonem weniger als RP. So sind „pull“ und „pool“ Homophone, und werden etwa so gesprochen wie RP „pull“.
  • <r> wird immer dort gesprochen, wo es geschrieben wird. Schottisches Englisch ist also „rhotic“, wie auch amerikanisches Englisch, doch postvokalisches <r> wirkt in Schottland noch prominenter als in Amerika, da es oft als alveolares Zungenspitzen-r realisiert wird.
  • Schottisches Englisch hat noch die langen Vokale /oː/ und /eː/, die im Englischen schon in der Tudor-Zeit diphthongisiert wurden. So werden „boat“ und „bait“ etwa so gesprochen, wie Deutsch „Boot“ und „Beet“.


Man vergleiche:

RP Englisch stone stəʊn
Schottisches Englisch stone stoːn
Scots stane steːn
Schottisch-Gälisch clach khlax

Anders als Dialektformen gelten die Varianten des schottischen Englischen im internationalen Gebrauch – etwa in Vorträgen und wissenschaftlichen Publikationen – als durchaus akzeptabel.