Scottish Aviation Pioneer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Scottish Aviation Pioneer
Scottish Aviation Pioneer
Typ: Transportflugzeug, Verbindungsflugzeug
Entwurfsland: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Hersteller: Scottish Aviation
Erstflug: 5. November 1947
Stückzahl: 59

Die Scottish Aviation Pioneer war ein einmotoriges Mehrzweck-Transportflugzeug des schottischen Herstellers Scottish Aviation. Es bot Platz für einen Piloten und fünf Passagiere.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Pioneer orientierte sich an den Vorgaben des britischen Luftfahrtministeriums für ein leichtes Verbindungsflugzeug. Der dreisitzige Schulterdecker wurde durch einen de Havilland Gipsy Queen-Motor mit 179 kW angetrieben. Der Erstflug des Prototyps A4/45 fand am 5. November 1947 statt. Aufgrund des unbefriedigenden Antriebs verzichtete die Royal Air Force (RAF) auf die Beschaffung des Modells. Scottish Aviation entschied sich daraufhin, die Pioneer mit einem stärkeren Motor auf dem zivilen Markt anzubieten.

Der Prototyp der Pioneer II verfügte über einen Alvis Leonides-Motor mit 388 kW und absolvierte seinen Jungfernflug am 5. Mai 1950. Die Pioneer II überzeugte mit ihren STOL-Eigenschaften, und so erklärte sich die RAF doch noch bereit, das Flugzeug zu kaufen und als Pioneer C.C.1 in Dienst zu nehmen.

Die RAF nutzte das Modell unter anderen bei Evakuierungen in Malaya, Aden und auf Zypern. Aufgrund seiner ungewöhnlichen Bauweise konnte es auf Behelfspisten mit 70 Metern Länge starten. Das Flugzeug blieb bis 1969 im britischen Dienst. Weitere Käufer waren die Luftwaffen Ceylons mit vier und Malayas mit neun Flugzeugen.

Versionen[Bearbeiten]

Gebaut wurden 59 Flugzeuge in unterschiedlicher Ausführung.

Militärische Nutzer[Bearbeiten]

Technische Daten (Pioneer C.C.1)[Bearbeiten]

Kenngröße Daten
Spannweite 15,17 m
Länge 10,47 m
Höhe 3,13 m
Flügelfläche 36,3 m²
Passagiere 4
Besatzung 1
Reisegeschwindigkeit 195 km/h
Höchstgeschwindigkeit 261 km/h
Dienstgipfelhöhe 7.010 m
Reichweite 676 km
Triebwerke ein Sternmotor Alvis Leonides 502/4 mit 388 kW

Weblinks[Bearbeiten]