Scrapbooking

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Dieser Artikel beschreibt das Bastelhobby. Für weitere Bedeutungen siehe Scrapbook.
Eine Scrapbook-Seite (nicht digital)
Utensilien für Scrapbooking

Scrapbooking [ˌskrapbʊking] bezeichnet ein Bastelhobby. Fotos werden in ein sogenanntes Scrapbook eingeklebt und mit Aufklebern und anderen zu den Fotos passenden Dingen verziert. Im Gegensatz zu herkömmlichen Fotoalben werden in Scrapbooks Geschichten erzählt und die Fotos durch Texte und künstlerische Gestaltung der Seiten besonders präsentiert. Je nach Ereignis werden auch Eintrittskarten und Ähnliches in das Scrapbook geklebt.

Etymologie[Bearbeiten]

Das Wort Scrapbooking kommt vom englischen „Scrap“, welches Schnipsel, Stückchen bedeutet. In Scrapbooks werden diese Schnipsel und Papierstücke als Stücke der Lebensgeschichte eingeklebt und gesammelt. Erste prominente Scrapbooker waren Königin Victoria von Großbritannien und Mark Twain.

Sinn des Scrapbookings ist es, Fotoalben auf die besten Bilder zu reduzieren und diese mit Beiwerk in Szene zu setzen. Gleichzeitig soll über kleine Texte und Anmerkungen die Geschichte zu den Bildern festgehalten werden. Der Gesamteindruck versucht die Stimmung zum Zeitpunkt der Aufnahme zu vermitteln und so über das reine Foto hinaus zu bewahren. Gleichzeitig bietet Scrapbooking die Möglichkeit, viele künstlerische Techniken und Stilrichtungen in die Alben einfließen zu lassen.

Materialien[Bearbeiten]

Die wichtigsten Materialien, die für Scrapbooking benötigt werden, sind:

  • Papiere, uni oder gemustert, als Träger für die Fotos (ein gängiges Format ist 30 × 30 cm)
  • Klebstoffe, Scheren und Motivstanzer, um den Motiven eine individuelle Form zu geben.
  • Stempel und Stempelkissen für themenbezogene Ornamente und Verzierungen auf dem Trägermaterial.
  • Embellishments – Verzierungen und Applikationen aus Stoff oder Karton, die zusätzlich zum Foto auf das Trägermaterial aufgeklebt werden.
  • Farben (als Stifte oder flüssig zum Auftragen mit Pinseln)
  • Materialien zum Binden des Scrapbooks – dies können einfache Drahtkammbindungen sein oder individuelle Fadenheftungen.
  • Eyelets (Ösen in verschiedenen Farben und Formen)
  • Masking Tapes (Motiv-Klebeband)

Szene[Bearbeiten]

Scrapbook-Künstler bei einem Crop

Ein Merkmal der Scrapbook-Bewegung ist die häufig gemeinschaftliche Ausübung des Hobbys. Workshops, in denen bestimmte Techniken und Fähigkeiten vermittelt werden, gehören ebenso zum Scrapbooking wie sogenannte Crops. Crops sind Treffen von Scrapbookern, bei denen die Teilnehmer eigene Arbeiten, oft zu einem vorgegebenen thematischen Schwerpunkt, erstellen. Besonders beliebt sind Veranstaltungen mit prominenten Scrappern. Zu den besonders renommierten Größen der Szene zählen unter anderem Tim Holtz und Donna Downey. Eine weitere Form des Austauschs unter Scrappern sind Swaps, bei denen Scrapper Elemente von Scrapbookseiten zu vorher definierten Themen miteinander austauschen, um neue Impulse für die eigenen Werke zu erlangen.

Alternativen[Bearbeiten]

Vom fotografischen Standpunkt her ist Scrapbooking etwas problematischer, da Zierde und Klebstoffe Chemikalien ausdünsten können, welche die eingeklebten Fotos beschädigen oder zerstören könnten. Zum Scrapbooking sollten darum säurefreie und ligninfreie Materialien verwendet werden.

Mittlerweile gibt es auch digitales Scrapbooking. Es hat den Vorteil, dass ein Layout, eine Albumseite mit Fotos und Zierelementen, mit Grafikprogrammen selbst erstellt und die Fotos bearbeitet werden können. Danach kann es von Fotodiensten zu Büchern gebunden werden.

Digitales Scrapbooking spart den Lagerplatz für Arbeitsmittel und Zubehör.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Jessica Helfand: Scrapbooks: An American History. Yale University Press, New Haven 2008, ISBN 978-0300126358.
  •  Ramona Brinkmann: Scrapbooking: Die Grundlagen. pro literatur Verlag, Mammendorf 2006, ISBN 3-86611-257-2.

Weblinks[Bearbeiten]