Scrapy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Scrapy
Allgemeine Informationen
Genre(s) Ska-Punk, Streetpunk
Gründung April 1996
Auflösung Oktober 2010
Website scrapy.net
Letzte Besetzung
Gesang
Biertom
Woif
Gitarre, Backing Vocal
Kaiser
Boscho
Adrian
Ede
Posaune
Fili
Moatl
Mortl
Saxophon
Cora
Saxophon
Bambi

Scrapy war eine Ska-Punk-Band aus Passau, die im April 1996 in Vilshofen an der Donau gegründet wurde. Im Oktober 2010 löste sich die Band auf.

Ursprünglich eine klassische Punkband mit Ska-Einflüssen, lässt sich Scrapy heute nur sehr schwer einem Genre zuordnen. Ska- und Rocksteady-Rhythmen gehören ebenso wie Oi!-Punk-Songs zum festen Repertoire der Band. Scrapy selbst bezeichnen ihre Musik als Streetska.

Im Dokumentarfilm „Skinhead Attitude“ von Daniel Schweizer (2003) werden mehrere Bandmitglieder von Scrapy interviewt.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • 1999: You Better Wake Up! (CD)
  • 2002: Saturday Night... (LP/CD)
  • 2004: Unsteady Times (LP/CD)
  • 2007: The Smart Sensation (LP/CD)

Singles und EPs[Bearbeiten]

  • 1998: Utterly Wiped Out
  • 2001: The Riot EP (Split-7" mit Stage Bottles)
  • 2002: Local Pub

Tributes[Bearbeiten]

  • A Tribute To The Spirit Of 69 Vol. 2
  • 2002: Skarface, Merci

Samplerbeiträge[Bearbeiten]

  • 2000: Antiracists United mit „Rude Boys Better Wake up“
  • 2000: Class Pride – World Wide mit „Still Standing“
  • 2000: Das ZK empfiehlt: Wir haben eine Welt zu gewinnen mit „Still Standing“
  • 2001: Dance to the Revolution mit „Stereo“
  • 2001: KOB vs. Mad Butcher 3 mit „Street Politics“
  • 2001: La Lotta Continua mit „Street Politics“
  • 2002: Skannibal Party mit „Skinheads, Boots & Reggae“
  • 2002: From Punk to Ska Vol. 2 mit „Local Pub“
  • 2002: Kreizkruzefix mit „Skank'n'Roll“
  • Močvara mit „Wrecked Up Misery“
  • 2003: 4e Festival Antiraciste mit „Stereo“
  • 2003: Music for the Terraces mit „Saturday Night Drink Activists“
  • 2004: Leben-Lachen-Kämpfen mit „Skinheads, Boots & Reggae“
  • 2005: Walking to the Beat mit „Local Pub“

Weblinks[Bearbeiten]