Scream Aim Fire

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Scream Aim Fire
Studioalbum von Bullet for My Valentine
Veröffentlichung 28. Januar 2008
Aufnahme 2007
Label Sony BMG
Format CD, DVD
Genre Heavy Metal, Thrash Metal, Metalcore
Anzahl der Titel 12
Laufzeit 56 min 56 s

Besetzung

Produktion Colin Richardson, Alec Cartio
Chronologie
The Poison
(2005)
Scream Aim Fire Fever
(2010)

Scream Aim Fire (dt.: „Schreien Zielen Feuern“) ist das zweite Studioalbum der walisischen Metalcore- und Heavy-Metal-Band Bullet for My Valentine. Das Album wurde von Colin Richardson produziert und am 28. Januar 2008 weltweit veröffentlicht; einzige Ausnahme waren die Vereinigten Staaten, in denen das Album einen Tag später erschien.

Musikstil[Bearbeiten]

Wie das Vorgängeralbum enthält das Musikalbum zum einen ruhigere Melodien, wie zum Beispiel in Hearts Burst into Fire oder Say Goodnight, enthält aber auch deutliche Metal-orientierte Songs. Diverse E-Zines vergleichen den Musikstil der Band auf Scream Aim Fire mit dem von Metallica und Trivium. [1][2][3][4] Die Texte handeln unter anderem von Schul-, Liebes- und anderen jugendtypischen, gesellschaftlichen Problemen.

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
Scream Aim Fire
  DE 3 11.02.2008 (19 Wo.) [5]
  AT 3 08.02.2008 (10 Wo.) [6]
  CH 18 10.02.2008 (7 Wo.) [7]
  US 4 16.02.2008 (17 Wo.) [8]
  UK 5 09.02.2008 (6 Wo.) [9]
Singles
Scream Aim Fire
  DE 58 04.02.2008 (3 Wo.) [10]
  UK 34 02.02.2008 (2 Wo.) [9]
Hearts Burst into Fire
  UK 66 12.04.2008 (1 Wo.) [9]
[10]

[5] [6] [7] [8] [9] [11] [12] [13]

[14]

Inhalt[Bearbeiten]

Titelliste[Bearbeiten]

Scream, Aim, Fire (25.01.08)

  1. Scream Aim Fire – 4:26
  2. Eye of the Storm – 4:03
  3. Hearts Burst into Fire – 4:58
  4. Waking the Demon – 4:08
  5. Disappear – 4:05
  6. Deliver Us from Evil – 5:58
  7. Take It Out on Me – 5:52
  8. Say Goodnight – 4:43
  9. End of Days – 4:18
  10. Last to Know – 3:17
  11. Forever and Always – 6:48
  12. Say Goodnight (Acoustic Version) - 3:14

Scream Aim Fire (Deluxe Edition) (11.21.08)

  1. Scream Aim Fire – 4:26
  2. Eye of the Storm – 4:03
  3. Hearts Burst into Fire – 4:58
  4. Waking the Demon – 4:08
  5. Disappear – 4:05
  6. Deliver Us from Evil – 5:58
  7. Take It Out on Me – 5:52
  8. Say Goodnight – 4:43
  9. End of Days – 4:18
  10. Last to Know – 3:17
  11. Forever and Always – 6:48
  12. Road to Nowhere - 4:19
  13. Watching Us Die Tonight - 3:53
  14. One Good Reason Why - 4:02
  15. Ashes of the Innocent - 4:13

Singles und Musikvideos[Bearbeiten]

Als erste Single wurde der Titelsong Scream Aim Fire veröffentlicht, welcher unter anderem in die Top 20 der US-amerikanischen Charts einstieg. Zum Song Waking the Demon wurde zwar ein Musikvideo gedreht, der Titel wurde aber nicht als Single veröffentlicht. Die zweite Single war der Song Hearts Burst into Fire, welche während der Bandtour durch Großbritannien publiziert wurde; das Musikvideo zum Song soll laut Frontmann Matthew Tuck bei einem Konzert aufgenommen worden sein.

Rezeption[Bearbeiten]

Das Album schaffte es unter anderem in Deutschland, Österreich, Großbritannien, den USA, Australien, Finnland und Schweden in die Top 5 der Hitparade. Scream Aim Fire wurde in der ersten Verkaufswoche weltweit bereits über 120.000 Mal verkauft.[15] Inzwischen wurde das Album weltweit über 600.000 Mal abgesetzt.[16]

Die Resonanz der Kritiker war überwiegend positiv. Die deutsche Ausgabe des Metal Hammer kürte Scream Aim Fire zum Album des Monats.[17] In seiner Rezension beschrieb der Rezensent die Musik auf Scream Aim Fire als „zwar modern“, aber auch „klassisch“ und lobte unter anderem auch die weicheren Titel auf der Veröffentlichung.[17] Ähnlicher Meinung war die deutsche Website Metal.de, neben der „Power-Ballade“ Hearts Burst into Fire zeigte sich der Rezensent über die Spieltechniken und Melodien auf Scream Aim Fire erfreut.[3] Von Kritikern mehrmals gelobt wurden die Lieder Waking the Demon und Take It Out on Me. So wurde bei letzterem Gitarrenspiel und Gesangspiel positiv bewertet.[3][17][1][2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Michael Edele: Bullet For My Valentine – “Scream Aim Fire” (CD-Kritik) Laut.de. Abgerufen am 27. Januar 2010. (HTML, deutsch)
  2. a b Jochen Gedwien: Rezension: Bullet For My Valentine – Scream aim fire Plattentests.de. Abgerufen am 27. Januar 2010. (HTML, deutsch)
  3. a b c metal.de: CD-Review: Bullet For My Valentine – Scream Aim Fire Abgerufen am 27. Januar 2010. (HTML, deutsch)
  4. Marcus Schleutermann: Bullet For My Valentine Scream Aim Fire Rockhard.de.Abgerufen am 27. Januar 2010. (HTML, deutsch)
  5. a b musicline.de: Chartverfolgung/ Bullet For My Valentine/ Longplay Abgerufen am 27. Januar 2010. (HTML, deutsch)
  6. a b austriancharts.at: Discographie Bullet For My Valentine Abgerufen am 27. Januar 2010. (HTML, deutsch)
  7. a b hitparade.ch: Discographie Bullet For My Valentine Abgerufen am 27. Januar 2010. (HTML, deutsch)
  8. a b Billboard.com: Bullet for My Valentine Album & Song Chart History Abgerufen am 27. Januar 2010. (HTML, englisch)
  9. a b c d Chartstarts.com: Bullet For My Valentine Abgerufen am 27. Januar 2010. (HTML, englisch)
  10. a b musicline.de: Chartverfolgung/ Bullet For My Valentine/ Single Abgerufen am 27. Januar 2010. (HTML, deutsch)
  11. australian-charts.com: Bullet For My Valentine in den australischen Charts abgerufen am 12. Juni 2009
  12. finnishcharts.com: Bullet For My Valentine in den Finnischen Charts abgerufen am 12. Juni 2009
  13. Les charts.com: Bullet For My Valentine in den französischen Charts abgerufen am 12. Juni 2009
  14. swedishcharts.com: Bullet For My Valentine in den schwedischen Charts abgerufen am 12. Juni 2009
  15. mediatraffic.de: ALBUMS – week 07/ 2008 - February 16 Abgerufen am 7. Februar 2010. (HTML, englisch)
  16. worldwidealbums.net: World Wide Albums → Total by Artist Abgerufen am 7. Februar 2010. (HTML, englisch)
  17. a b c metal-hammer.de: 02/08 Album des Monats Scream Aim Fire Abgerufen am 7. Februar 2010. (HTML, deutsch)