Screen Actors Guild Award/Beste Nebendarstellerin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kate Winslet

Der Screen Actors Guild Award in der Kategorie Beste Nebendarstellerin ist eine der Auszeichnungen, die jährlich in den Vereinigten Staaten vom Screen Actors Guild, einer Gewerkschaft von Schauspielern, verliehen werden. Sie richtet sich an Schauspielerinnen, die eine hervorragende Leistung in einer Nebenrolle in einem Spielfilm erbracht haben. Die Kategorie wurde 1995 ins Leben gerufen. Die Gewinner werden in einer geheimen Abstimmung durch die Vollmitglieder der Gewerkschaft ermittelt.

Geschichte und Rekorde[Bearbeiten]

Während der letzten 20 Jahre hat der Screen Actors Guild eine Gesamtanzahl von 21 Awards in der Kategorie Beste Nebendarstellerin an 20 verschiedene Schauspieler verliehen. Die erste Preisträgerin war Dianne Wiest, die bei den Screen Actors Guild Awards 1995 für ihre Rolle als Helen Sinclair in Bullets Over Broadway ausgezeichnet wurde.[1] Die bisher letzte Preisträgerin war Lupita Nyong’o, die für ihre Rolle als Patsey in 12 Years a Slave bei den Screen Actors Guild Awards 2014 geehrt wurde.[2]

Bisher (Stand: 2014) stimmte die Gewinnerin dieses Awards nur in acht Fällen nicht mit der späteren Oscar-Preisträgerin überein. Das waren Kate Winslet 1996 für Sinn und Sinnlichkeit, Lauren Bacall 1997 für Liebe hat zwei Gesichter, Gloria Stuart 1998 für Titanic (die zweite Gewinnerin Kim Basinger gewann ihn für L.A. Confidential), Kathy Bates 1999 für Mit aller Macht, Judi Dench 2001 für Chocolat – Ein kleiner Biss genügt, Helen Mirren 2002 für Gosford Park und Ruby Dee 2008 für American Gangster. 2009 wurde die Britin Kate Winslet für ihre Rolle in Der Vorleser später mit dem Oscar für die beste weibliche Hauptrolle prämiert. Älteste Siegerin und nominierte Schauspielerin mit 87 Jahren war 1998 die US-Amerikanerin Gloria Stuart (Titanic). Jüngste Siegerin mit 20 Jahren war 1996 die Britin Kate Winslet (Sinn und Sinnlichkeit), jüngste nominierte Schauspielerin mit acht Jahren 2002 die US-Amerikanerin Dakota Fanning (Ich bin Sam).

Die folgende Liste ist eine Aufzählung von Rekorden der häufigsten Nominierten und Gewinnern in der Kategorie Beste Nebendarstellerin. Die Gewinner und Nominierten in den anderen Schauspielerkategorien werden nicht mitgezählt.

Statistik Schauspielerin Anzahl Jahr
Häufigste Auszeichnung Kate Winslet 2 1996, 2009
Häufigste Nominierungen
(* = Sieg)
Cate Blanchett 4 2002, 2005*, 2007, 2008
Häufigste Nominierungen ohne Sieg Julianne Moore 3 1998, 2000, 2003
Catherine Keener 3 2000, 2006, 2008
Amy Adams 3 2006, 2009, 2011

Gewinner und Nominierte[Bearbeiten]

Die unten aufgeführten Filme werden mit ihrem deutschen Verleihtitel (sofern ermittelbar) angegeben, danach folgt in Klammern in kursiver Schrift der fremdsprachige Originaltitel. Die Nennung des Originaltitels entfällt, wenn deutscher und fremdsprachiger Filmtitel identisch sind. Die Gewinner stehen hervorgehoben in fetter Schrift an erster Stelle.

1995–2000[Bearbeiten]

1995

Dianne WiestBullets Over Broadway

Jamie Lee CurtisTrue Lies – Wahre Lügen (True Lies)
Sally FieldForrest Gump
Uma ThurmanPulp Fiction
Robin Wright PennForrest Gump
1996

Kate WinsletSinn und Sinnlichkeit (Sense and Sensibility)

Stockard ChanningSmoke
Anjelica HustonCrossing Guard – Es geschah auf offener Straße (The Crossing Guard)
Mira SorvinoGeliebte Aphrodite (Mighty Aphrodite)
Mare WinninghamGeorgia
1997

Lauren BacallLiebe hat zwei Gesichter (The Mirror Has Two Faces)

Juliette BinocheDer englische Patient (The English Patient)
Marisa TomeiEin Licht in meinem Herzen (Unhook the Stars)
Gwen VerdonMarvins Töchter (Marvin’s Room)
Renée ZellwegerJerry Maguire – Spiel des Lebens (Jerry Maguire)
1998

Kim BasingerL.A. Confidential
Gloria StuartTitanic

Minnie DriverGood Will Hunting
Alison ElliottWings of the Dove – Die Flügel der Taube (The Wings of the Dove)
Julianne MooreBoogie Nights
1999

Kathy BatesMit aller Macht (Primary Colors)

Brenda BlethynLittle Voice
Judi DenchShakespeare in Love
Rachel GriffithsHilary & Jackie (Hilary and Jackie)
Lynn RedgraveGods and Monsters
2000

Angelina JolieDurchgeknallt (Girl, Interrupted)

Cameron DiazBeing John Malkovich
Catherine KeenerBeing John Malkovich
Julianne MooreMagnolia
Chloë SevignyBoys Don’t Cry

2001–2010[Bearbeiten]

2001

Judi DenchChocolat – Ein kleiner Biss genügt (Chocolat)

Kate HudsonAlmost Famous – Fast berühmt (Almost Famous)
Frances McDormandAlmost Famous – Fast berühmt (Almost Famous)
Julie WaltersBilly Elliot – I Will Dance (Billy Elliot)
Kate WinsletQuills – Macht der Besessenheit (Quills)
2002

Helen MirrenGosford Park

Cate BlanchettBanditen! (Bandits)
Judi DenchSchiffsmeldungen (The Shipping News)
Cameron DiazVanilla Sky
Dakota FanningIch bin Sam (I am Sam)
2003

Catherine Zeta-JonesChicago

Kathy BatesAbout Schmidt
Julianne MooreThe Hours – Von Ewigkeit zu Ewigkeit (The Hours)
Michelle PfeifferWeißer Oleander (White Oleander)
Queen LatifahChicago
2004

Renée ZellwegerUnterwegs nach Cold Mountain (Cold Mountain)

Maria BelloThe Cooler – Alles auf Liebe (The Cooler)
Keisha Castle-HughesWhale Rider
Patricia ClarksonPieces of April – Ein Tag mit April Burns (Pieces of April)
Holly HunterDreizehn (Thirteen)
2005

Cate BlanchettAviator (The Aviator)

Cloris LeachmanSpanglish
Laura LinneyKinsey – Die Wahrheit über Sex (Kinsey)
Virginia MadsenSideways
Sophie OkonedoHotel Ruanda (Hotel Rwanda)
2006

Rachel WeiszDer ewige Gärtner (The Constant Gardener)

Amy AdamsJunikäfer (Junebug)
Catherine KeenerCapote
Frances McDormandKaltes Land (North Country)
Michelle WilliamsBrokeback Mountain
2007

Jennifer HudsonDreamgirls

Adriana BarrazaBabel
Cate BlanchettTagebuch eines Skandals (Notes on a Scandal)
Emily BluntDer Teufel trägt Prada (The Devil Wears Prada)
Rinko KikuchiBabel
2008

Ruby DeeAmerican Gangster

Cate BlanchettI’m Not There
Catherine KeenerInto the Wild
Amy RyanGone Baby Gone – Kein Kinderspiel (Gone Baby Gone)
Tilda SwintonMichael Clayton
2009

Kate WinsletDer Vorleser (The Reader)

Amy AdamsGlaubensfrage (Doubt)
Penélope CruzVicky Cristina Barcelona
Viola DavisGlaubensfrage (Doubt)
Taraji P. HensonDer seltsame Fall des Benjamin Button (The Curious Case of Benjamin Button)
2010

Mo’NiquePrecious – Das Leben ist kostbar (Precious: Based on the Novel “Push” by Sapphire)

Penélope CruzNine
Vera FarmigaUp in the Air
Anna KendrickUp in the Air
Diane KrugerInglourious Basterds

2011–2020[Bearbeiten]

2011

Melissa LeoThe Fighter

Amy AdamsThe Fighter
Helena Bonham CarterThe King’s Speech
Mila KunisBlack Swan
Hailee SteinfeldTrue Grit
2012

Octavia SpencerThe Help

Bérénice BejoThe Artist
Jessica ChastainThe Help
Melissa McCarthyBrautalarm (Bridesmaids)
Janet McTeerAlbert Nobbs
2013

Anne HathawayLes Misérables

Sally FieldLincoln
Helen HuntThe Sessions – Wenn Worte berühren (The Sessions)
Nicole KidmanThe Paperboy
Maggie SmithBest Exotic Marigold Hotel (The Best Exotic Marigold Hotet)
2014

Lupita Nyong’o12 Years a Slave

Jennifer LawrenceAmerican Hustle
Julia RobertsIm August in Osage County (August: Osage County)
June SquibbNebraska
Oprah WinfreyDer Butler (The Butler)
2015
Patricia ArquetteBoyhood
Keira KnightleyThe Imitation Game – Ein streng geheimes Leben (The Imitation Game)
Emma StoneBirdman
Meryl StreepInto the Woods
Naomi WattsSt. Vincent

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1st Screen Actors Guild Awards. In: SAGAwards.org. Abgerufen am 10. März 2014.
  2. 20th Screen Actors Guild Awards. In: SAGAwards.org. Abgerufen am 10. März 2014.