Screen Actors Guild Award/Bester Nebendarsteller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chris Cooper

Der Screen Actors Guild Award in der Kategorie Bester Nebendarsteller ist eine der Auszeichnungen, die jährlich in den Vereinigten Staaten vom Screen Actors Guild, einer Gewerkschaft von Schauspielern, verliehen werden. Sie richtet sich an Schauspieler, die eine hervorragende Leistung in einer Nebenrolle in einem Spielfilm erbracht haben. Die Kategorie wurde 1995 ins Leben gerufen. Die Gewinner werden in einer geheimen Abstimmung durch die Vollmitglieder der Gewerkschaft ermittelt.

Geschichte und Rekorde[Bearbeiten]

Während der letzten 20 Jahre hat der Screen Actors Guild eine Gesamtanzahl von 20 Awards in der Kategorie Bester Nebendarsteller an 20 verschiedene Schauspieler verliehen. Der erste Preisträger war Martin Landau, der bei den Screen Actors Guild Awards 1995 für seine Rolle als Bela Lugosi in Ed Wood ausgezeichnet wurde.[1] Der bisher letzte Preisträger war Jared Leto, der für seine Rolle als Rayon in Dallas Buyers Club bei den Screen Actors Guild Awards 2014 geehrt wurde.[2]

Bisher (Stand: 2014) stimmte der Gewinner dieses Awards nur in acht Fällen nicht mit dem des späteren Oscar-Preisträgers überein. Das waren Ed Harris 1996 für Apollo 13, Robert Duvall 1999 für Zivilprozess, Albert Finney 2001 für Erin Brockovich, Ian McKellen 2002 für Der Herr der Ringe – Die Gefährten, Christopher Walken 2003 für Catch Me If You Can, Paul Giamatti 2006 für Das Comeback, Eddie Murphy 2007 für Dreamgirls und Tommy Lee Jones 2013 für Lincoln. 2013 war auch das erste Mal in dieser Kategorie (das zweite Mal überhaupt), dass ein späterer Oscargewinner nicht zuvor für den Screen Actors Guild Award nominiert worden ist. Ältester Sieger und nominierter Schauspieler mit 82 Jahren war 2012 der Kanadier Christopher Plummer (Beginners). Jüngster Sieger mit 29 Jahren (sofern man die postume Auszeichnung Heath Ledgers unberücksichtigt lässt) war der Afro-Amerikaner Cuba Gooding junior (Jerry Maguire – Spiel des Lebens), jüngster nominierter Schauspieler mit elf Jahren Haley Joel Osment (The Sixth Sense).

Die folgende Liste ist eine Aufzählung von Rekorden der häufigsten Nominierten und Gewinnern in der Kategorie Bester Nebendarsteller. Die Gewinner und Nominierten in den anderen Schauspielerkategorien werden nicht mitgezählt.

Statistik Schauspieler Anzahl Jahr
Häufigste Nominierungen
(* = Sieg)
Chris Cooper 3 2000, 2003, 2004
Häufigste Nominierungen ohne Sieg 3

Gewinner und Nominierte[Bearbeiten]

Die unten aufgeführten Filme werden mit ihrem deutschen Verleihtitel (sofern ermittelbar) angegeben, danach folgt in Klammern in kursiver Schrift der fremdsprachige Originaltitel. Die Nennung des Originaltitels entfällt, wenn deutscher und fremdsprachiger Filmtitel identisch sind. Die Gewinner stehen hervorgehoben in fetter Schrift an erster Stelle.

1995–2000[Bearbeiten]

1995

Martin LandauEd Wood

Samuel L. JacksonPulp Fiction
Chazz PalminteriBullets Over Broadway
Gary SiniseForrest Gump
John TurturroQuiz Show
1996

Ed HarrisApollo 13

Kevin BaconMurder in the First
Kenneth BranaghOthello
Don CheadleTeufel in Blau (Devil in a Blue Dress)
Kevin SpaceyDie üblichen Verdächtigen (The Usual Suspects)
1997

Cuba Gooding juniorJerry Maguire – Spiel des Lebens (Jerry Maguire)

Hank AzariaThe Birdcage – Ein Paradies für schrille Vögel (The Birdcage)
Nathan LaneThe Birdcage – Ein Paradies für schrille Vögel (The Birdcage)
William H. MacyFargo
Noah TaylorShine – Der Weg ins Licht (Shine)
1998

Robin WilliamsGood Will Hunting

Billy ConnollyIhre Majestät Mrs. Brown (Mrs Brown)
Anthony HopkinsAmistad
Greg KinnearBesser geht’s nicht (As Good as It Gets)
Burt ReynoldsBoogie Nights
1999

Robert DuvallZivilprozess (A Civil Action)

James CoburnDer Gejagte (The Affliction)
David KellyLang lebe Ned Devine! (Waking Ned Devine)
Geoffrey RushShakespeare in Love
Billy Bob ThorntonEin einfacher Plan (A Simple Plan)
2000

Michael CaineGottes Werk und Teufels Beitrag (The Cider House Rules)

Chris CooperAmerican Beauty
Tom CruiseMagnolia
Michael Clarke DuncanThe Green Mile
Haley Joel OsmentThe Sixth Sense

2001–2010[Bearbeiten]

2001

Albert FinneyErin Brockovich

Jeff BridgesRufmord – Jenseits der Moral (The Contender)
Willem DafoeShadow of the Vampire
Gary OldmanRufmord – Jenseits der Moral (The Contender)
Joaquín PhoenixGladiator
2002

Ian McKellenDer Herr der Ringe – Die Gefährten (The Lord of the Rings: The Fellowship of the Ring)

Jim BroadbentIris
Hayden ChristensenDas Haus am Meer (Life as a House)
Ethan HawkeTraining Day
Ben KingsleySexy Beast
2003

Christopher WalkenCatch Me If You Can

Chris CooperAdaption – Der Orchideen-Dieb (Adaptation)
Ed HarrisThe Hours – Von Ewigkeit zu Ewigkeit (The Hours)
Alfred MolinaFrida
Dennis QuaidDem Himmel so fern (Far from Heaven)
2004

Tim RobbinsMystic River

Alec BaldwinThe Cooler – Alles auf Liebe (The Cooler)
Chris CooperSeabiscuit – Mit dem Willen zum Erfolg (Seabiscuit)
Benicio del Toro21 Gramm (21 Grams)
Ken WatanabeLast Samurai (The Last Samurai)
2005

Morgan FreemanMillion Dollar Baby

Thomas Haden ChurchSideways
Jamie FoxxCollateral
James GarnerWie ein einziger Tag (The Notebook)
Freddie HighmoreWenn Träume fliegen lernen (Finding Neverland)
2006

Paul GiamattiDas Comeback (Cinderella Man)

Don CheadleL.A. Crash (Crash)
George ClooneySyriana
Matt DillonL.A. Crash (Crash)
Jake GyllenhaalBrokeback Mountain
2007

Eddie MurphyDreamgirls

Alan ArkinLittle Miss Sunshine
Leonardo DiCaprioDeparted – Unter Feinden (The Departed)
Jackie Earle HaleyLittle Children
Djimon HounsouBlood Diamond
2008

Javier BardemNo Country for Old Men

Casey AffleckDie Ermordung des Jesse James durch den Feigling Robert Ford (The Assassination of Jesse James by the Coward Robert Ford)
Hal HolbrookInto the Wild
Tommy Lee JonesNo Country for Old Men
Tom WilkinsonMichael Clayton
2009

Heath LedgerThe Dark Knight (postum)

Josh BrolinMilk
Robert Downey jr.Tropic Thunder
Philip Seymour HoffmanGlaubensfrage (Doubt)
Dev PatelSlumdog Millionär (Slumdog Millionaire)
2010

Christoph WaltzInglourious Basterds

Matt DamonInvictus – Unbezwungen (Invictus)
Woody HarrelsonThe Messenger – Die letzte Nachricht (The Messenger)
Christopher PlummerEin russischer Sommer (The Last Station)
Stanley TucciIn meinem Himmel (The Lovely Bones)

2011–2020[Bearbeiten]

2011

Christian BaleThe Fighter

John HawkesWinter’s Bone
Jeremy RennerThe Town – Stadt ohne Gnade (The Town)
Mark RuffaloThe Kids Are All Right
Geoffrey RushThe King’s Speech
2012

Christopher PlummerBeginners

Kenneth BranaghMy Week with Marilyn
Armie HammerJ. Edgar
Jonah HillDie Kunst zu gewinnen – Moneyball (Moneyball)
Nick NolteWarrior
2013

Tommy Lee JonesLincoln

Alan ArkinArgo
Javier BardemJames Bond 007 – Skyfall (Skyfall)
Robert De NiroSilver Linings (Silver Linings Playbook)
Philip Seymour HoffmanThe Master
2014

Jared LetoDallas Buyers Club

Barkhad AbdiCaptain Phillips
Daniel BrühlRush – Alles für den Sieg (Rush)
James GandolfiniGenug gesagt (Enough Said)
Michael Fassbender12 Years a Slave
2015
Robert DuvallDer Richter – Recht oder Ehre (The Judge)
Ethan HawkeBoyhood
Edward NortonBirdman
Mark RuffaloFoxcatcher
J. K. SimmonsWhiplash

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1st Screen Actors Guild Awards. In: SAGAwards.org. Abgerufen am 10. März 2014.
  2. 20th Screen Actors Guild Awards. In: SAGAwards.org. Abgerufen am 10. März 2014.