Scutellarin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Struktur von Scutellarin
Allgemeines
Name Scutellarin
Andere Namen
  • Breviscapin
  • Scutellarein-7-O-β-D-glucuronid
  • 7-(β-D-Glucopyranuronosyloxy)- 5,6-dihydroxy-2-(4-hydroxyphenyl)- 4H-1-benzopyran-4-on
Summenformel C21H18O12
CAS-Nummer 27740-01-8
PubChem 185617
Kurzbeschreibung

gelbe Nadeln[1]

Eigenschaften
Molare Masse 462,36 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Löslichkeit

löslich in Ethanol und Diethylether[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
Toxikologische Daten

1314 mg·kg−1 (LD50Mausi.v.)[3]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Scutellarin, auch Breviscapin, ist ein Glycosid des Flavonoids Scutellarein und ein natürliches Polyphenol. Es kommt im chinesischen Berufkraut Erigeron breviscapus und im Trompetenbaum (Jacaranda acutifolia) vor. Sein Name leitet sich von Helmkräutern (Scutellaria spec.) ab.

Scutellarin ist eine in gelben Nadeln kristallisierende, bitter schmeckende Substanz, die sich in Ethanol und Diethylether löst. Scutellarin wird, ähnlich wie Baldrian, als pflanzliches Beruhigungsmittel eingesetzt.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c E. E. Shook: Advanced Treatise on Herbology. Health Research Books, 1998, ISBN 0-7873-0789-0.
  2. Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
  3. Zhongcaoyao (1983): Chinese Traditional and Herbal Medicine. Bd. 14, S. 33.