Seán Treacy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Seán Treacy (irisch Seán Ó Treasaigh; * 23. September 1923) ist ein irischer Politiker der Irish Labour Party und ehemaliger Vorsitzender (Ceann Comhairle) des Dáil Éireann, dem Unterhaus des irischen Parlaments.

Biografie[Bearbeiten]

Treacy, der ursprünglich Fabrikarbeiter in der Schuh- und Stiefelindustrie war, begann seine politische Laufbahn 1961, als er als Kandidat der Irish Labour Party erstmals in den Dáil Éireann gewählt wurde. Dort vertrat er 36 Jahre lang bis 1997 die Interessen des Wahlkreises Tipperary South.

Nach der Wahl 1973 zum 19. Dáil Éireann wurde er am 14. März 1973 erstmals dessen Vorsitzender (Ceann Comhairle). Dieses Amt behielt er bis zum 25. Mai 1977. In dieser Funktion war er neben Senatspräsident (Cathaoirleach) James Dooge und dem Präsidenten des Obersten Gerichts, Thomas F. O’Higgins, zwei Mal während seiner Amtszeit und zwar vom 17. November (Tod von Erskine Hamilton Childers) bis zum 19. Dezember 1974 sowie vom 22. November (Rücktritt von Cearbhall Ó Dálaigh) bis zum 3. Dezember 1976 Mitglied der sogenannten Presidential Commission (Coimisiún na hUachtaránachta), die im Fall des vorzeitigen Ausscheidens eines Präsidenten bis zum Amtsantritt eines neuen Präsidenten die Amtsgeschäfte des Staatsoberhauptes führt.

Von 1981, als er für Eileen Desmond nachrückte, bis 1984 war Treacy Mitglied des Europäischen Parlaments.

Trotz des Verlustes von vier Mandaten wurde er dann erneut nach der Wahl 1987 wieder am 10. März 1987 Vorsitzender des Dáil Éireann und übte dieses Amt diesmal zehn Jahre bis zum 26. Juni 1997 aus. 1997 schied er aus dem Dáil aus und übergab das Amt als Parlamentspräsident an seinen Parteifreund Séamus Pattison. Treacy war bis heute der einzige Vorsitzende des Dáil Éireann, der dieses Amt zwei Mal innehatte.

Weblinks[Bearbeiten]