SeaBees

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt das Bauregiment der US Navy; zu weiteren Bedeutungen siehe Seabee (Begriffsklärung).
SeaBee-Logo
Naval Mobile Construction Battalion One (NMCB-1), 2006
Werbeplakat im Zweiten Weltkrieg

Die SeaBees (engl. „Seebienen“) sind die Bautruppen der US Navy. Der Name stammt von der Abkürzung CB für Naval Construction Battalion. Ihr Motto lautet Construimus, Batuimus (We Build, We Fight).

Der Ursprung der SeaBees liegt in einem Bauregiment, das am 30. Dezember 1917 in Camp Paul Jones mit 1.500 Mann aufgestellt wurde.

Nach dem japanischen Angriff auf Pearl Harbor Anfang Dezember 1941 und dem Beginn des Pazifikkriegs stand es für die Führung der US Navy außer Frage, dass im Kriegsgebiet neue Basen und Stützpunkte errichtet werden mussten. Der Entschluss, ein entsprechendes Bauregiment aufzustellen, stand schon Ende 1941 fest, und die Rekrutierung von Personal für die drei Bataillone des Regiments begann am 5. Januar 1942. Ein Trainingscenter gab es im Camp Allen und Camp Bradford, nahe Norfolk im Bundesstaat Virginia.

Nach anfänglichen Einsätzen im Pazifikraum wurden die SeaBees auch im Atlantik und bei den Landungen im Mittelmeerraum eingesetzt. Den wohl wichtigsten Einsatz führte das Regiment im Rahmen der „Operation Overlord“ aus, als sie die beiden künstlichen Häfen Mulberry A und Mulberry B vor der Küste der Normandie errichteten.

Am Ende des Zweiten Weltkriegs bestand der Verband aus 7.960 Offizieren und 325.000 Soldaten.

Das größte Projekt der SeaBees in Friedenszeiten war die Errichtung der Militärbasis auf Diego Garcia im Indischen Ozean ab 1971. Der Bau dauerte 11 Jahre und kostete 200 Mio. US-Dollar.

Film[Bearbeiten]

Der Film Alarm im Pazifik, mit John Wayne, erzählt eine fiktive Geschichte zur Gründung der SeaBees aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: United States Navy Seabees – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien