Sea Dart

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die britische Luftabwehrrakete mit dem Namen Sea Dart. Das amerikanische Flugzeug mit dem gleichen Eigennamen hatte die Typenbezeichnung Convair F2Y.
Sea Dart

Sea Dart missile.png

Allgemeine Angaben
Typ: Flugabwehrrakete
Heimische Bezeichnung: GWS30
NATO-Bezeichnung: Sea Dart
Herkunftsland: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Hersteller: British Aerospace
Entwicklung: 1963
Indienststellung: 1973
Einsatzzeit: im Dienst
Technische Daten
Länge: 4,35 m
Durchmesser: 420 mm
Gefechtsgewicht: 544 kg
Spannweite: 920 mm
Antrieb:
Erste Stufe:
Zweite Stufe:

Feststoffbooster
Bristol Siddeley Odin Ramjet
Geschwindigkeit: Mach 3,5 (1.175 m/s)
Reichweite: 74 km
Dienstgipfelhöhe: 25.000 m
Ausstattung
Lenkung: Trägheitsnavigationsplattform
Zielortung: SARH
Gefechtskopf: 26 kg Splittergefechtskopf
Zünder: Näherungs- und Aufschlagzünder
Waffenplattformen: Schiffe
Listen zum Thema

Die Sea Dart ist eine Flugabwehrrakete der britischen Royal Navy. Sie wurde ab 2009 durch die PAAMS Aster ersetzt.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Sea Dart wurde in den 1960er-Jahren von British Aerospace entwickelt. 1973 wurde sie erstmals auf dem Lenkwaffenzerstörer HMS Bristol installiert und umfangreichen Tests unterzogen. Ab 1975 wurden dann die Luftabwehrzerstörer der Sheffield-Klasse sowie ab 1977 die Flugzeugträger der Invincible-Klasse mit der Sea Dart ausgestattet. Die HMS Bristol nutzte das System bis zu ihrem Umbau zum Trainingsschiff 1993. Auf den Flugzeugträgern der Invincible-Klasse wurde die Sea Dart zwischen 1998 und 2000 im Zuge der Vergrößerung des Flugdecks entfernt. Die letzten Sea Dart Systeme werden mit den Zerstörern der Sheffield-Klasse ab 2007 die Flotte verlassen. Die nächste Zerstörergeneration, die Daring-Klasse, wurde mit den moderneren Aster Raketen ausgestattet.

Einsatz[Bearbeiten]

Sea Dart an Bord des Flugzeugträger HMS Invincible

Die Sea Dart kam erstmals während des Falklandkrieges 1982 zum Einsatz. Insgesamt wurden drei argentinische Flugzeuge abgeschossen, hinzu kam der versehentliche Abschuss eines britischen Gazelle-Hubschraubers. Die Schwächen des Systems zeigten sich jedoch bei Raketen, die im schnellen Tiefflug oder über Land die Schiffe anflogen. Dies führte dazu, dass insgesamt sechs Schiffe, darunter zwei Zerstörer der Sheffield-Klasse, durch argentinische Raketen getroffen wurden. Infolge dieser Erfahrungen wurde das bislang zur Zielerfassung verwendete, aus den 1950er Jahren stammende, Type-965-Radar gegen das modernere Type-1022-Radar ausgetauscht.

Während des Zweiten Golfkrieges gelang im Februar 1991 durch eine Sea Dart der erste und bis heute einzige erfolgreiche Abschuss einer Rakete durch eine seegestützte Luftabwehrrakete im Ernstfall. Der Lenkwaffenzerstörer HMS Gloucester setzte die Sea Dart erfolgreich gegen eine anfliegende irakische Silkworm-Rakete ein, nachdem Versuche der US-amerikanischen Fregatte USS Jarrett (FFG-33), die Rakete abzufangen, fehlgeschlagen waren. Dies ist der bislang weltweit einzige kriegsmäßige Abschuss einer Anti-Schiff-Lenkwaffe durch eine Flugabwehrrakete.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sea Dart SAM – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien