Seaboard System Railroad

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo der Seaboard System Railroad

Die Seaboard System Railroad (SBD) war eine US-amerikanische Eisenbahngesellschaft. Sitz der Gesellschaft war Jacksonville (Florida). Sie entstand als Übergangsgesellschaft auf dem Weg zur Schaffung der CSX Transportation. Muttergesellschaft der Seaboard System war die am 1. November 1980 gegründete CSX Corporation.

Das rund 22.500 Kilometer große Streckennetz umfasste die Bundesstaaten Florida (Miami, Tampa, Tallahassee), Georgia (Atlanta, Macon, Savannah), Alabama (Birmingham, Mobile), Tennessee (Memphis, Nashville, Chattanooga, Knoxville), Kentucky (Louisville), Illinois (Chicago), Indiana (Indianapolis), South Carolina (Charleston, Georgetown), North Carolina (Charlotte, Wilmington) und Virginia (Richmond, Norfolk), sowie die Städte Cincinnati, St. Louis und New Orleans.

In der Seaboard System Railroad wurden die unter dem Namen „Family Lines" gemeinsam vermarkteten und unternehmerisch und finanziell verflochten Eisenbahngesellschaften vereinigt. Das Unternehmen wurde am 29. Dezember 1982 gegründet, als die Louisville and Nashville Railroad mit der Seaboard Coast Line Railroad fusionierte. Am 1. Januar 1983 wurde die Clinchfield Railroad als Clinchfield Division in das Unternehmen integriert. Im selben Jahr erfolgte auch die Übernahme der übrigen Gesellschaften Georgia Railroad, Atlanta and West Point Rail Road und Western Railway of Alabama. Die Seaboard System besaß außerdem einen 40 Prozent Anteil an der Richmond-Washington Company, die seinerseits 63,6 Prozent der Stimmrechte der Richmond, Fredericksburg and Potomac Railroad hielt. Am 1. Juli 1986 wurde die Seaboard System in CSX Transportation umbenannt.