Sean Combs/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sean Combs (2006)

Diese Liste ist eine Übersicht über die Tonträger des US-amerikanischen Rappers Sean Combs, der vielen auch bekannt ist als Diddy-Dirty-Money, Diddy, P. Diddy, Sean John, Puff Daddy, Puffy, oder auch Bad Boy.

Alben[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1997 No Way Out
(Puff Daddy & the Family)
2
(24 Wo.)
1
(16 Wo.)
1
(18 Wo.)
8
(13 Wo.)
1
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Juli 1997
1999 Forever
(Puff Daddy)
4
(30 Wo.)
19
(11 Wo.)
7
(21 Wo.)
9
(4 Wo.)
2
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. August 1999
2001 The Saga Continues…
(P. Diddy & the Bad Boy Family)
14
(6 Wo.)
42
(4 Wo.)
43
(6 Wo.)
2
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Juni 2001
2006 Press Play
(Diddy bzw. P. Diddy)
32
(9 Wo.)
41
(9 Wo.)
9
(11 Wo.)
11
(15 Wo.)
1
(33 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Oktober 2006
2010 Last Train to Paris
(Diddy-Dirty Money)
52
(1 Wo.)
64
(8 Wo.)
24
(2 Wo.)
7
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Dezember 2010

Kompilationen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2002 We Invented the Remix
(P. Diddy & Bad Boy Records)
56
(22 Wo.)
17
(12 Wo.)
1
(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Mai 2002
2011 Love Love Vs Hate Love
(Diddy-Dirty Money)
Erstveröffentlichung: 20. Mai 2011
  • 2004: Bad Boy’s 10th Anniversary…The Hits
  • 2004: Bad Boy’s R&B Hits
  • 2007: Past 10 Years

EPs[Bearbeiten]

  • 2006: Come to Me

Sampler[Bearbeiten]

  • 2007: Gangsta Grilz, Vol. 2

Interview-Alben[Bearbeiten]

  • 2003: Maximum Puff Daddy

Singles[Bearbeiten]

Chartplatzierungen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1997 Can’t Nobody Hold Me Down
No Way Out
23
(21 Wo.)
37
(2 Wo.)
19
(4 Wo.)
1
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Januar 1997
(feat. Ma$e)
I’ll Be Missing You
No Way Out
1
(28 Wo.)
1
(23 Wo.)
1
(33 Wo.)
1
(25 Wo.)
1
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Mai 1997
Verkäufe: 11.800.000[2] (feat. Faith Evans & 112)
It’s All About the Benjamins
No Way Out
18
(3 Wo.)
42
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Juni 1997
(feat. The Notorious B.I.G., Lil' Kim & The LOX)
Been Around the World
No Way Out
41
(9 Wo.)
26
(8 Wo.)
39
(4 Wo.)
20
(6 Wo.)
2
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. November 1997
(feat. The Notorious B.I.G. & Ma$e)
1998 Victory
No Way Out
67
(3 Wo.)
19
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. März 1998
(feat. The Notorious B.I.G. & Busta Rhymes)
Come with Me
Godzilla OST
3
(25 Wo.)
3
(21 Wo.)
2
(25 Wo.)
2
(11 Wo.)
4
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Juli 1998
(feat. Jimmy Page)
1999 P.E. 2000
Forever
14
(13 Wo.)
24
(6 Wo.)
13
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. August 1999
(feat. Hurricane G)
Satisfy You
Forever
2
(18 Wo.)
17
(11 Wo.)
6
(17 Wo.)
8
(10 Wo.)
2
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Oktober 1999
(feat. R. Kelly)
Best Friend
Forever
35
(9 Wo.)
44
(9 Wo.)
24
(4 Wo.)
59
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. November 1999
(feat. Mario Winans)
2001 Bad Boy For Life
The Saga Continues…
6
(12 Wo.)
41
(9 Wo.)
20
(19 Wo.)
13
(6 Wo.)
2
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Juli 2001
(feat. Black Rob & Mark Curry)
Diddy
The Saga Continues…
59
(6 Wo.)
84
(2 Wo.)
19
(4 Wo.)
66
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Oktober 2001
(feat. The Neptunes)
2002 I Need a Girl (Part One)
We Invented the Remix
8
(20 Wo.)
32
(14 Wo.)
5
(25 Wo.)
4
(11 Wo.)
2
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Februar 2002
(feat. Usher & Loon)
I Need a Girl (Part Two)
We Invented the Remix
Erstveröffentlichung: 26. Februar 2002
(feat. Ginuwine, Loon & Mario Winans)
Special Delivery
We Invented the Remix
4
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Mai 2002
2004 Let’s Get III 25
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Juli 2004
(feat. Kelis)
2006 Come to Me
Press Play
6
(18 Wo.)
8
(16 Wo.)
3
(23 Wo.)
4
(12 Wo.)
9
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. September 2006
(feat. Nicole Scherzinger)
Tell Me
Press Play
5
(15 Wo.)
19
(12 Wo.)
7
(14 Wo.)
8
(17 Wo.)
47
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. November 2006
(feat. Christina Aguilera)
2007 Last Night
Press Play
25
(19 Wo.)
54
(8 Wo.)
33
(23 Wo.)
14
(16 Wo.)
10
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Februar 2007
(feat. Keyshia Cole)
Through the Pain (She Told Me)
Press Play
46
(6 Wo.)
50
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. August 2007
(feat. Mario Winans)
2010 Hello Good Morning
Last Train to Paris
65
(1 Wo.)
22
(3 Wo.)
27
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. März 2010
(feat. Dirty Money & T.I.)
Loving You No More
Last Train to Paris
91
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. September 2010
(feat. Dirty Money & Drake)
Coming Home
Last Train to Paris
4
(24 Wo.)
8
(21 Wo.)
1
(32 Wo.)
4
(17 Wo.)
11
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. November 2010
(feat. Dirty Money & Skylar Grey)

Chartplatzierungen als Gastmusiker[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1996 No Time
HardCore
45
(1 Wo.)
18
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Oktober 1996
(Lil' Kim feat. Puff Daddy)
1997 Mo Money Mo Problems
Life After Death
11
(17 Wo.)
31
(5 Wo.)
8
(13 Wo.)
6
(10 Wo.)
1
(28 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Juli 1997
(The Notorious B.I.G. feat. Puff Daddy, Ma$e & Kelly Price)
Someone
Release Some Tension
19
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Juli 1997
(SVW feat. Puff Daddy)
1998 Lookin’ at Me
Harlem World
8
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Juli 1998
(Ma$e feat. Puff Daddy)
All Night Long
Keep the Faith
23
(3 Wo.)
9
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. März 1999
(Faith Evans feat. Puff Daddy)
1999 Hate Me Now
I Am…
11
(12 Wo.)
14
(6 Wo.)
62
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. April 1999
(Nas feat. Puff Daddy)
2000 Notorious B.I.G.
Born Again
56
(8 Wo.)
68
(8 Wo.)
16
(5 Wo.)
82
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Januar 2000
(The Notorious B.I.G. feat. Puff Daddy & Lil' Kim)
2001 Son of a Gun (Remix)
All For You
28
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Dezember 2001
(Janet Jackson feat. P. Diddy, Missy Elliott & Carly Simon)
Trade It All
Street Dreams
79
(6 Wo.)
20
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 2001
(Fabolous feat. P. Diddy & Jagged Edge)
2002 Pass the Courvoisier, Part II
Genesis
27
(9 Wo.)
58
(7 Wo.)
16
(8 Wo.)
11
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Februar 2002
(Busta Rhymes feat. P. Diddy & Pharrell Williams)
Unfoolish
Ashanti
91
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Juni 2002
(Ashanti feat. The Notorious B.I.G. & P. Diddy)
Do That
Birdman
80
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Oktober 2002
(Birdman feat. P. Diddy, Mannie Fresh & Tateeze)
Bump, Bump, Bump
Pandemonium!
7
(16 Wo.)
48
(10 Wo.)
2
(23 Wo.)
11
(8 Wo.)
6
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. November 2002
(B2K feat. P. Diddy)
2003 Shake Ya Tailfeather
Murphy’s Law
26
(10 Wo.)
29
(10 Wo.)
10
(12 Wo.)
10
(7 Wo.)
1
(30 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. September 2003
(Murphy Lee feat. Nelly & P. Diddy)
Show Me Your Soul
Bad Boys II (OST)
61
(6 Wo.)
62
(7 Wo.)
35
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. November 2003
(Lenny Kravitz feat. P. Diddy, Loon & Pharrell Williams)
2004 I Don’t Wanna Know
Hurt No More
1
(15 Wo.)
6
(20 Wo.)
2
(25 Wo.)
1
(15 Wo.)
2
(30 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Mai 2004
(Mario Winans feat. P. Diddy & Enya)
Breath, Stretch, Shake
Welcome Back
41
(5 Wo.)
29
(2 Wo.)
28
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Dezember 2004
(Ma$e feat. P. Diddy)
2005 Nasty Girl
Duets: The Final Chapter
8
(15 Wo.)
23
(13 Wo.)
14
(19 Wo.)
1
(19 Wo.)
44
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Oktober 2005
(The Notorious B.I.G. feat. Diddy, Nelly, Jagged Edge & Avery Storm)
2007 Get Buck in Here
Go DJ!
41
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Juli 2007
(DJ Felli Fel feat. Diddy, Akon, Ludacris & Lil Jon)
2009 Imma Put It on Her
Forever in a Day
79
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. März 2009
(Day26 feat. Yung Joc & Diddy)
2011 U R A Million $ Girl Erstveröffentlichung: November 2011
(Dwaine feat. Trina, Keri Hilson & Diddy)
2012 I’m On You
Welcome To DJ Antoine
50
(10 Wo.)
67
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Februar 2012
(Timati feat. P. Diddy, DJ Antoine & Dirty Money)
Nummer-eins-Singles 2 1 2 3 4
Top-10-Singles 11 5 11 11 16
Singles in den Charts 27 15 25 30 35

Weitere Gastbeiträge[Bearbeiten]

Jahr Titel Künstler Album
2002 Welcome to Atlanta (Coast 2 Coast Remix) Jermaine Dupri feat. Diddy, Murphy Lee & Snoop Dogg
2003 Do Ur Thing Biz Markie feat. Diddy
2005 What You Been Drankin On Jim Jones feat. Diddy
2006 Dance I Said Erick Morillo feat. Diddy
Me & U (Bad Boy Remix) Cassie feat. Diddy
2007 The Boy of My Dreams Solange Knowles feat. Diddy
Get Buck in Here DJ Felli Fel feat. Diddy, Akon, Ludacris & Lil Jon
2008 Take You There Donnie Klang feat. Diddy
Change T-Pain feat. Diddy, Akon & Mary J. Blige
When I Grow Up (Remix) Pussycat Dolls feat. Diddy, Fatman Scoop & Busta Rhymes
Arab Money (Remix Pt. 1) Busta Rhymes feat. Diddy, Ron Browz, Swizz Beatz, T-Pain, Akon & Lil' Wayne
2009 Must Be Love Cassie
Better on the Other Side Game feat. Diddy, Chris Brown, Polow da Don, Mario Winans, Usher & Boyz II Men
1000 Stacks Nelly feat. Diddy, The Notorious B.I.G.
2010 Oh Let’s Do It (Remix) Waka Flocka Flame feat. Diddy, Rick Ross & Gucci Mane
2012 Touch Raquel feat. P. Diddy, Dorrough & Yo Gotty
2013 Missin' Ya R.J. feat. P. Diddy, Wiz Khalifa & Dorrough

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten]

Silberne Schallplatte[3]

  • Großbritannien
    • 2004: für die Single „I Don’t Wanna Know“

Goldene Schallplatte[3]

  • Deutschland
    • 1999: für die Single „Satisfy You“
    • 2007: für die Single „Come to Me“
  • Österreich
    • 1997: für das Album „No Way Out“
    • 1998: für die Single „Come With Me“
  • Schweiz
    • 1998: für die Single „Come with Me“
    • 2002: für die Single „I Need a Girl (Part One)“
  • Großbritannien
    • 1997: für das Album „No Way Out“
    • 2000: für das Album „Forever“
    • 2004: für die Single „I Don’t Wanna Know“
    • 2007: für das Album „Press Play“
  • USA
    • 1998: für die Single „Victory“
    • 1999: für die Single „Satisfy You“
    • 2004: für die Single „Shake Ya Tailfeather“
    • 2006: für das Album „Press Play“

Platin-Schallplatte[3]

  • Deutschland
    • 1998: für die Single „Come with Me“
  • Schweiz
    • 2001: für das Album „No Way Out“
  • USA
    • 1997: für die Single „Been Around the World“
    • 1998: für die Single „Come with Me“
    • 1999: für das Album „Forever“

2x Platin-Schallplatte[3]

  • Österreich
    • 1997: für die Single „I’ll Be Missing You“
  • Schweiz
    • 1998: für die Single „I’ll Be Missing You“
  • USA
    • 1997: für die Single „Can’t Nobody Hold Me Down“

3x Platin-Schallplatte[3]

  • Deutschland
    • 1999: für die Single „I’ll Be Missing You“
  • USA
    • 1997: für die Single „I’ll Be Missing You“

7x Platin-Schallplatte[3]

  • USA
    • 2000: für das Album „No Way Out“
Land Silber Gold Platin
DeutschlandDeutschland Deutschland 0 2 4
OsterreichÖsterreich Österreich 0 2 2
SchweizSchweiz Schweiz 0 2 3
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 1 3 0
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 5 15
Insgesamt 1 14 24

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Chartquellen: DE AT CH UK US US 2
  2. Verkäufe von I’ll Be Missing You
  3. a b c d e f Auszeichnungen für Musikverkäufe: DE AT CH UK US