Sean Dundee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche



Sean Dundee
Spielerinformationen
Voller Name Sean William Dundee
Geburtstag 7. Dezember 1972
Geburtsort DurbanSüdafrika
Größe 187 cm
Position Stürmer
Vereine in der Jugend
0000–1989 Bayview Durban
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1989–1992
1992–1994
1994–1995
1995–1998
1998–1999
1999–2003
2003–2004
2004–2006
2006–2008
2007
2008–2009
2013–
D’Alberton Callies Durban
Stuttgarter Kickers
TSF Ditzingen
Karlsruher SC
FC Liverpool
VfB Stuttgart
FK Austria Wien
Karlsruher SC
Kickers Offenbach
Stuttgarter Kickers (Leihe)
AmaZulu FC
VSV Büchig
0
7 0(0)
43 (29)
85 (36)
3 0(0)
77 (25)
18 0(0)
52 (14)
15 0(0)
5 0(1)
4 0(0)
9 0(0)
Nationalmannschaft
2000 Deutschland A2 1 0(1)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Sean William Dundee (* 7. Dezember 1972 in Durban, Südafrika) ist ein ehemaliger deutscher Profifußballspieler südafrikanischer Herkunft.

Karriere[Bearbeiten]

Der Mittelstürmer begann seine Fußballkarriere in Südafrika bei Bayview Durban und D’Alberton Callies Durban, bevor er 1992 zu den Stuttgarter Kickers wechselte. Im Jahr 1994 unterschrieb er beim TSF Ditzingen, 1995 ging er zum Karlsruher SC in die Bundesliga. Mit dem KSC erreichte er unter anderem das Finale um den DFB-Pokal 1996.

Dundee entwickelte sich zu einem der Top-Torjäger der Bundesliga (16 Tore in der Saison 1995/96, in der darauf folgenden Spielzeit 17 Tore) und wurde Anfang 1997 im Eilverfahren eingebürgert, um für die deutsche Nationalmannschaft spielen zu können. Dort saß er jedoch nur einmal auf der Ersatzbank, lediglich in der A2-Nationalmannschaft wurde er einmal eingesetzt und erzielte auch ein Tor.

Nachdem sich der KSC und Dundee getrennt hatten – unter anderem, weil er mit privaten Affären für mehr Schlagzeilen sorgte als durch Leistungen auf dem Platz[1] – wurde er 1998 vom Erstligisten FC Liverpool verpflichtet, konnte sich dort aber nicht durchsetzen. So kehrte er 1999 zum VfB Stuttgart nach Deutschland zurück, konnte aber auch dort nicht an frühere Erfolge anknüpfen und wechselte deshalb 2003 nach Österreich zu FK Austria Wien. Nach nur einer Saison kehrte er im Sommer 2004 zum KSC zurück, mit dem er für zwei Spielzeiten in der 2. Bundesliga spielte.

Im Mai 2006 unterschrieb Sean Dundee beim Zweitligisten Kickers Offenbach einen Zweijahresvertrag, wurde allerdings in der darauf folgenden Winterpause an die Stuttgarter Kickers ausgeliehen, für die er in der Regionalliga Süd fünf Spiele bestritt und ein Tor erzielte. Im Sommer 2008 unterschrieb er in seiner südafrikanischen Geburtsstadt einen Einjahresvertrag beim AmaZulu FC und beendete nach Ablauf des Vertrages seine Profilaufbahn.

In 162 Erstligaspielen erzielte Sean Dundee 61 Tore, in 74 Zweitligapartien war er 14-mal erfolgreich. Außerdem kam er zu drei Kurzeinsätzen in der Premier League und zu 18 Spielen in der österreichischen Bundesliga, in der er jeweils ohne Torerfolg blieb.

Dundee litt gegen Ende seiner Karriere vermehrt unter Rückenproblemen infolge körperlicher Arbeit in seiner Kindheit und Jugend.

Seit Mitte November 2013 ist er für den VSV Büchig in der Kreisklasse A spielberechtigt,[2] für den er am 17. November 2013 gegen den VfB Grötzingen sein erstes Spiel machte.[3]

Sonstiges[Bearbeiten]

Durch seine Torgefährlichkeit während seiner ersten Zeit beim KSC bekam er, in Anspielung auf den Film Crocodile Dundee – Ein Krokodil zum Küssen, von den Medien den Spitznamen „Dundee, das Torkrokodil“. Außerdem erschien ein Videospiel namens "Sean Dundee's World Cup Football" von Ubisoft.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Artikel „Sonnyboy hat verspielt“ (Rheinzeitung, 9. April 1998)
  2. Artikel Dundee taucht in der Kreisklasse A auf, Kicker vom 13. November 2013, abgerufen am 14. November 2013
  3. Urschels Freistoßtreffer entscheidet Spitzenspiel