Sean Hill

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sean Hill Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 14. Februar 1970
Geburtsort Duluth, Minnesota, USA
Größe 183 cm
Gewicht 93 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Verteidiger
Schusshand Rechts
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1988, 8. Runde, 167. Position
Montréal Canadiens
Spielerkarriere
1988–1991 University of Wisconsin-Madison
1991–1992 Fredericton Canadiens
1992–1993 Montréal Canadiens
1993–1994 Mighty Ducks of Anaheim
1994–1997 Ottawa Senators
1997–2000 Carolina Hurricanes
2000–2001 St. Louis Blues
2001–2004 Carolina Hurricanes
2005–2006 Florida Panthers
2006–2007 New York Islanders
2007–2008 Minnesota Wild
2008–2009 EHC Biel

Sean Hill (* 14. Februar 1970 in Duluth, Minnesota) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Eishockeyspieler, der in seiner aktiven Zeit von 1988 bis 2009 unter anderem für die Montréal Canadiens, Mighty Ducks of Anaheim, Ottawa Senators, Carolina Hurricanes, St. Louis Blues, Florida Panthers, New York Islanders und Minnesota Wild in der National Hockey League gespielt hat.

Karriere[Bearbeiten]

Sean Hill begann seine Karriere als Eishockeyspieler in der Mannschaft der University of Wisconsin-Madison, für die er von 1988 bis 1991 aktiv war und mit der er in der Saison 1989/90 die Meisterschaft der Western Collegiate Hockey Association gewann. Während seiner Universitätszeit wurde er im NHL Entry Draft 1988 in der achten Runde als insgesamt 167. Spieler von den Montréal Canadiens ausgewählt. Für Montréal kam der Verteidiger ebenso wie für deren Farmteam aus der American Hockey League, die Fredericton Canadiens, in den Playoffs der Saison 1990/91 zu seinem Debüt im professionellen Eishockey. Nachdem er in der folgenden Spielzeit fast ausschließlich im Farmteam eingesetzt wurde, gehörte er in der Saison 1992/93 zum Team Montréals, das den prestigeträchtigen Stanley Cup gewann.

Am 24. Juni 1993 wurde Hill im Expansion Draft von den neugegründeten Mighty Ducks of Anaheim ausgewählt. Am 8. Oktober 1993 gelang ihm der erste Treffer in der Franchise-Geschichte der Mighty Ducks, als diese mit 2:7 im Arrowhead Pond of Anaheim den Detroit Red Wings unterlagen. Insgesamt erzielte Hill in 68 Spielen für die Kalifornier sieben Tore und bereitete 20 vor. Anschließend wechselte er nach einem Jahr zu den Ottawa Senators. Bei diesen blieb er drei Spielzeiten lang, ehe er am 18. November 1997 im Tausch für Chris Murray an die Carolina Hurricanes abgegeben wurde. Nachdem sein Vertrag nicht verlängert worden war unterschrieb der US-Amerikaner am 1. Juli 2000 als Free Agent einen Vertrag bei den St. Louis Blues, kehrte jedoch bereits zu Beginn der Saison 2001/02 zu den Hurricanes zurück. Mit dem Team aus North Carolina scheiterte er in dieser Spielzeit erst im Playoff-Finale um den Stanley Cup an den Detroit Red Wings. Er selbst trug mit je vier Toren und Vorlagen in den Playoffs maßgeblich zum Erreichen der Finalspiele bei.

Am 15. Juli 2004 erhielt Hill als Free Agent einen Vertrag bei den Florida Panthers. Da die folgende Spielzeit jedoch aufgrund des Lockouts ausfiel bestritt er in der Saison 2004/05 kein einziges Spiel. Nach Wiederaufnahme des Spielbetriebs in der NHL zur Saison 2005/06 stand er für je ein Jahr für die Florida Panthers, New York Islanders und Minnesota Wild auf dem Eis. Am 20. April 2007 erhielt er eine 20 Spiele dauernde Sperre für das Einnehmen einer verbotenen Substanz. Damit war er der erste NHL-Spieler, der gegen das eigene Anti-Doping-Programm verstieß. Anschließend ging er nach Europa, wo er zur Saison 2008/09 einen Vertrag beim Aufsteiger EHC Biel aus der National League A erhielt. Am Saisonende beendete der Olympiateilnehmer von 1992 im Alter von 39 Jahren seine Karriere.

International[Bearbeiten]

Für die USA nahm Hill an der Junioren-Weltmeisterschaft 1990, den Olympischen Winterspielen 1992 in Albertville und der Weltmeisterschaft 1994 teil.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

NHL-Statistik[Bearbeiten]

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
Reguläre Saison 15 876 62 236 298 1008
Playoffs 7 55 5 5 10 42

Weblinks[Bearbeiten]