Sean Kingston

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sean Kingston, Dezember 2007

Sean Kingston (* 3. Februar 1990 in Miami, Florida[1]; eigentlich Kisean Anderson) ist ein US-amerikanischer Sänger.

Leben[Bearbeiten]

Kingston wurde in Miami geboren, wuchs jedoch in Jamaika auf und kehrte anschließend in die USA zurück. Er vereint verschiedene Musikrichtungen in seinen Songs wie Reggae, Rap und Pop und ist dafür bekannt, sowohl einen amerikanischen als auch jamaikanischen Dialekt zu haben. Er hat im Remix Like This mit dem Rapper Mims zusammengearbeitet. Seine Mutter sitzt seit 2005 im Gefängnis.

Der Produzent J. R. Rotem, der bereits Hits für Rihanna, 50 Cent, Britney Spears und Snoop Dogg schrieb, hat den damals 17-Jährigen unter seine Fittiche genommen, dieser hat auch Kingstons erstes Musikalbum produziert. Die ersten beiden Singleauskopplungen waren Beautiful Girls und Me Love. Das Album wurde am 31. Juli 2007 in den Vereinigten Staaten und am 14. September 2007 in Deutschland veröffentlicht.

Am 29. Mai 2011 wurde Kingston schwer verletzt, als er in Miami mit einem Jet-Ski gegen einen Brückenpfeiler fuhr[2]. Er erlitt einen Kieferbruch, schwere Hüftverletzungen und hatte Wasser in seiner Lunge[3]. Am 19. Juni gab Kingston über den Internetdienst Twitter bekannt, dass es ihm wieder besser gehe und er auf dem Weg der Besserung sei[4].

Diskografie[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[5] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2007 Sean Kingston 74
(4 Wo.)
8
(8 Wo.)
6
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. Juli 2007
2009 Tomorrow 37
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. September 2009
Verkäufe: + 50.000
2013 Back 2 Life Erstveröffentlichung: 10. September 2013

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[5] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2007 Beautiful Girls
Sean Kingston
10
(14 Wo.)
4
(18 Wo.)
11
(20 Wo.)
1
(18 Wo.)
1
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. März 2007
Verkäufe: + 4.800.000[6]
Me Love
Sean Kingston
48
(6 Wo.)
56
(3 Wo.)
81
(3 Wo.)
32
(7 Wo.)
14
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. Juli 2007
Take You There
Sean Kingston
53
(5 Wo.)
76
(2 Wo.)
47
(8 Wo.)
7
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Oktober 2007
2008 There′s Nothin′
Sean Kingston
60
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. März 2008
(feat. Élan & Juelz Santana)
2009 Fire Burning
Tommorow
56
(9 Wo.)
54
(3 Wo.)
50
(5 Wo.)
12
(19 Wo.)
5
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. April 2009
Face Drop
Tommorow
56
(6 Wo.)
61
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. September 2009
2010 Eenie Meenie
My World 2.0
60
(3 Wo.)
64
(1 Wo.)
74
(2 Wo.)
9
(15 Wo.)
15
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. März 2010
(mit Justin Bieber); Verkäufe: + 1.300.000[7]
Letting Go (Dutty Love) 36
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. August 2010
(feat. Nicki Minaj)
Dumb Love 84
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. September 2010
Party All Night (Sleep All Day) 9
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Dezember 2010
2012 Back 2 Life (Live It Up)
Back 2 Life
70
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Juni 2012
(feat. T.I.)
2013 Rum and Raybans 99
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Januar 2013
(feat. Cher Lloyd)
Beat It
Back 2 Life
52
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. April 2013
(feat. Chris Brown & Wiz Khalifa)

Kollaborationen[Bearbeiten]

Jahr Titel
2007 „Big Girls Don’t Cry (Official Remix)“ (Fergie feat. Sean Kingston)
„Too Young“ (Lil Fizz feat. Sean Kingston)
„Shorty Got Back“ (Francisco feat. Eric Jay & Sean Kingston)
„Like This (Remix)“ (MIMS feat. She Dirty, Sean Kingston, Red Cafe & N.O.R.E.)
„Like This (Reggae Remix)“ (MIMS feat. Sean Kingston, Mr. Vegas & Vybz Kartel)
2008 „Roll“ (Flo Rida feat. Sean Kingston)
2009 „Feel It (Official Remix)“ (Tiesto, Three 6 Mafia & Flo-Rida feat. Sean Kingston)
„Ghetto Girl“ (Mann feat. Sean Kingston)
2010 „Eenie meenie“ (Justin Bieber feat. Sean Kingston)
2011 „Ready or Not“ (Michael Mind Project feat. Sean Kingston)

Quellen[Bearbeiten]

  1. Pete Lewis: A Beauuutiful Interview with Sean Kingston. In: Blues and Soul. Nr. 1003, 2008.
  2. Sean Kingston Hospitalized After Jet Ski Accident bei abcnews.go.com, abgerufen am 30. Mai 2011
  3. CNN News: Sean Kingston to full recover, sources say, abgerufen am 21. Juni 2011
  4. Promipool: Sean Kingston auf dem Weg der Besserung, abgerufen am 21. Juni 2011
  5. a b Chartquellen: DE AT CH UK US (Version vom 17. August 2007 im Internet Archive)
  6. http://www.ifpi.org/content/library/DMR2008.pdf
  7. Verkäufe von Eenie Meenie

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sean Kingston – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien